Im Moment gibt es da keinen Plan zu.

Die Dinger sind äußerst problematisch, da aufgrund ihrer Geschwindigkeit selbst ein Frühwarnsystem vollkommen nutzlos ist.

Die einzige Möglichkeit die ich sehe, dass die Trägerflugzeuge, vornehmlich MIG-31, stärker beobachtet werden (Satelit/Spionage), und im vermuteten Angriffsmodus direkt abgeschossen werden.

Eine zweite Möglichkeit wäre, dass die Elektronik der Waffe gestört wird. Ob sich das realisieren läßt entzieht sich meinen Kenntnissen.

...zur Antwort

Das war ja nun ein tätlicher Angriff mit Verletzungsabsicht und Herbeiführung eines Sachschadens.

Tnakstellen sind in der Regel Kameraüberwacht. Ich würde dort nachfragen und den Vorfall der Polizei melden.

...zur Antwort
Was anderes

Ich denke wir sollten den Fokus auf den Islamfaschismus richten, alleinig unter dem Gesichtspunkt, dass in Deutschland ungefähr 18.000 Mitglieder der sogenannten "Grauen Wölfe" leben. Eine islamfaschistische Organisation die Erdogan die Treue geschworen hat, die aggressiv gegen Kurden vorgeht, sowie die Einführung des Sultanats mit nachfolgendem osmanischen Reich befürworten.

...zur Antwort

In jeder Branche in Deutschland müssen nunmehr Barzahlungen über 9.999,-- € überprüft werden. Hierbei ist die Aufgabe des Geldwäschebeauftragten herauszufinden, ob es sich bei dem Barzahler um einen Kunden mit Bargeld aus sicherer Einnahmequelle handelt, oder ob es sich um Bargeld handelt welches "gewaschen" werden soll. Im letzteren Fall muss der Verdacht des Geldwäschebeauftragten an die Behörde gemeldet werden.

Die Meldung geht an die BAFIN (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) mit Sitz in Bonn.

Meldet der Geldwäschebeauftragte Verdachtsmomente nicht, dann muss er mit empfindlichen Strafen rechnen.

Verankert ist das im Geldwäschegesetz.

Aufsichtsbehörde ist die jeweilige Bezirksregierung, die hierzu auch Kontrollen durchführt.

...zur Antwort
Nein

Die Regierungen sollten eher darüber nachdenken die Steuerlast auf Energie zu mindern.

Die Steuern auf Energiepreise machen letztendlich den Löwenanteil aus.

...zur Antwort

Die Bezeichnung einer rechtsextremen Organisation halte ich so nicht für richtig.

Für mich sind die "Grauen Wölfe" eine rechts- und islamfaschistische Organisation.

Das Ziel dieser Leute ist die Wiederherstellung des osmanischen Reiches, welches sich unter einem Sultan, der nichts anderes als ein Kalif ist, vereint. Entsprechend ist der Rückhalt der Organistion in der Politik. Die "Grauen Wölfe" haben Ergon ihre Treue geschworen. Sie werden zudem von der Partei Erdogans, die AKP, unterstützt.

Aufgrund behördlicher Schätzungen wird die Anzahl der "Grauen Wölfe" in Deutschland auf ca. 18.000 Mitglieder beziffert. Hier in Deutschland gehen sie vornehmlich gegen hier ansässige Kurden vor. Das hat dazu geführt, dass die Behörden die "Grauen Wölfe" als rechtsextrem betrachten, wobei hier nach meiner Ansicht nicht tief genug gedacht wurde. Es sind für mich nationalistische Islamisten.

...zur Antwort

Ich halte nichts von Spenden an Organisationen, da diese von den Spenden immer etwas für den Verwaltungsapparat abzweigen.

Ich spende häufig, aber direkt an Personen wo ich überzeugt bin, dass diese es brauchen. Das kann auch anonym erfolgen, indem man einfach einen Umschlag in den Briefkasten steckt.

...zur Antwort

Es gibt im Islam kein Verhüllungsgebot.

Sure 7 Vers 26

....und Allah gab den Menschen die Kleidung zur Bedeckung der Scham und zur Zierde.

Die Scham beschreibt die Geschlechtsmerkmale. Ansonsten soll die Kleidung ein Schmuck sein.

Diejenigen die das Kopftuch als religösen Ausdruck bevorzugen drücken etwas anderes aus.

Nach meiner Ansicht ist dies der Gesinnung der religionsgestützen islamischen Ideologie geschuldet. Damit wird signalisiert:

  • Ich bin nur für einen Muslim zu haben. Andersgläubige will ich nicht.
  • Ich bin eine ehrbare Frau, die nach der religionsgestützen islamischen Ideologie nur als Jungfrau in die Ehe geht.
  • Ich vertrete und lebe die Ansichten der religionsgestützen islamischen Ideologie.

Und damit sind wir bei dem Kopftuch gleich einer Uniformierung, oder Ausdruck einer Gesinnung.

Derartiges hat in unserer offenen Gesellschaft nichts zu suchen.

...zur Antwort

Das hat viele Gründe.

  1. Wir haben eine Gesellschaft die stark altert. Dementsprechend haben wir im Gegensatz zu 1990 schon einen ganz anderen Pflegeaufwand der älteren Generation.
  2. Die technischen Möglichkeiten zur Heilung der Menschen haben sich stark verändert, was selbstredend mit gesteigerten Kosten verbunden ist.
  3. Wie unter 2. schon erwähnt, haben wir im Gegensatz zu 1990 ein etabliertes Computerzeitalter. 1990 haben die Ärzte kaum mit einem Computer gearbeitet. Heute ist selbst die Rezeption einer Arztpraxis mit Technik versehen.
  4. Die Forschung hat ebenfalls mit dem Computerzeitalter ganz andere Möglichkeiten, und stellt einen Hauptfaktor bei der Kostenentwicklung dar.

Es gibt also viele Faktoren für die Kostenexplosion.

...zur Antwort

Privatsender bedienen sehr häufig Sparten- und Zielgruppen. Diese Sendungspolitik hat einen direkten Zusammenhang mit den Werbeeinnahmen, von denen sich diese Privatsender vornehmlich erhalten.

Entsprechend den Zielgruppen die angesprochen werden sollen, findet sich das Sprachniveau. Das muss jetzt nicht zwingend Hochdeutsch sein. Ich darf da nur an den "lustigen" Ingo Appelt erinnern, dessen Humor sich anscheinend nur auf ein Wort beschränkte.

Wenn man nun den Sprachgebrauch eines Privatsenders reklamiert, dann ist dies allenfalls seiner Zielgruppe geschuldet.

Ich persönlich habe vor drei Jahren meine zwei Fernseher in den Keller verbracht. Ich schaue kein Fernsehen mehr, es ist mir einfach zu blöd.

...zur Antwort

Ich bin ein orthodoxer Christ.

Ich kenne die evangelische Kirche.

Die evangelische Kirche ist eine moderne Kirche die auf die Bedürfnisse der Menschen reagiert. Zudem ist sie anders als bei der katholischen Kirche fern von Skandalen.

Was mich an der evangelischen Kirche stört, ist der Mangel an Spiritualität. Ich kann dort nicht einmal eine Kerze anzünden. Ebenso kann ich nicht den Heiligen gedenken. Hier macht diese kirchliche Gemeinschaft für mich einen Fehler.

...zur Antwort

Das ist halt das Resultat deutscher politischer Elite.

Ganz Deutschland soll auf E-Autos umgestellt werden, wobei man gleichzeitig bei den stromerzeugenden Kraftwerken den Stecker zieht.

Das Märchen von der alternativen Energiegewinnung kann man getrost in die Tonne hauen, alleine NRW hinkt mit 66% Fehlleistung im Bau von Windkrafträdern den gesteckten Zielen hinter her.

Eine Alternative zur bisherigen Stromgewinnung kann erst dann als Alternative betrachtet werden, wenn diese auch geschaffen wurde. Bislang arbeitet die Politik mit Plänen in der Schublade und nicht mit der Realität. Die unausweichliche Lösung wird darin liegen, dass wir den Strom aus den Ländern beziehen werden, die wir als Umweltsünder verurteilen.

...zur Antwort

Die Komboskini ist eine Schnur mit bis zu hundert Knoten. Jeweils der 10 Knoten ist dicker als die anderen. Dadurch erleichtert sich das zählen. der Gebete.

Gebetet wird das Jesusgebet:

Herr Jesus Christus erbarme Dich meiner.

Das Gebet wird dabei stillschwigend, also nur im Kopf gesprochen.

Die Komboskini wird zum größten Teil nur von Mönchen verwendet, da diese den ganzen Tag beten sollen.

Die Komboskini wird oft mit der Komboloi verwechselt.

Die Komboloi besteht aus aufgefädelten Glas, Holz, Metall, Kunststoff oder aus Edelsteinen, wie beispielsweise Türkis, Bernstein, Tigerauge. Die Komboloi ist meistens den Männern vorbehalten, die den ganzen Tag mit den Kugeln rumklickern. Man sagt der Komboloi nach, sie sei gut zur Stressbewältigung.

https://www.youtube.com/watch?v=YUXhiLNE3kI

...zur Antwort

Man kann einen Film erst dann verbieten, wenn es juristisch nicht angreifbar ist. In diesem Fall wäre es angreifbar, da es gegen demokratische Grundsätze verstoßen würde.

Zudem bin ich mir sicher, dass diverse Behörden den Inhalt des Films vorab geprüft haben. Dies hat sicherlich eine Begründung darin gefunden, dass der Film keine Inhalte hat, die die Staatssicherheit gefährden würden.

Dies erklärt zugleich die Verspätung des Filmstarts in den USA.

Letztendlich freut es mich für Snowden das es zu einer Verfilmung gekommen ist. So kann jeder sehen und nachvollziehen, dass auch ein Mitarbeiter der auf den Staat verschworen ist, nicht gewissenlos handeln muss. Dieser Film dürfte dazu dienen, dass man auch in den USA über einen "Verrat" neu nachdenkt

...zur Antwort

Muslime dürfen alles tragen.

Das angebliche Verhüllungsgebot ist nicht richtig.

Im Koran lesen wir in Sure 7 Vers/Ayat 26:

....und Allah gab den Menschen die Kleidung zur Bedeckung der Scham und zur Zierde.

Die Scham sind die Geschlechtsmerkmale.

Ansonsten ist die Bekleidung eine Zierde. Da steht folglich nichts über ein Kopftuch. Eine Muslima kann sich kleiden wie jede andere Frau auch.

Das Verhüllungsgebot, welches aus der Sure 2 interpretiert wird, hat einen anderen Grund. Im 7 Jahrhundert gab es keine Banken. Der Reichtum und das Geld äußerte sich in Gold. In der Region der Muslime/Islam erfolgte dies über goldene Armreifen und Fußreifen die die Frau trug. Dies sollte mit der Bekleidung bedeckt werden, damit andere Menschen nicht neidisch und gierig wurden.

Was dann Religionsfanatiker, Islamfaschisten, Wahhabiten und Salafisten aus diesen Versen interpretieren ist nach meiner Ansicht falsch und vollkommener Quatsch.

...zur Antwort

Hauptsächlich regen sich Muslime über das Kreuzsymbol auf.

Was mich als Christ dabei ärgert, man gewährt den Muslimen Religionsfreiheit, um dann die Intoleranz der Muslime zu akzeptieren. Das beste Beispiel kann jeder beim Einkauf von Lebensmittel selbst sehen. Seit die Muslime hier in Deutschland eine Lobby haben, findet sich auf der Verpackung des griechischen Schafskäse oder des Joghurts kein Kreuz mehr auf der abgebildeten Kuppel der Kirche. Es wurde einfach returschiert, damit auch Muslime diese Produkte "unbedenklich" einkaufen können.

...zur Antwort

Was soll an einem Hassprediger lustig sein?

Nur weil der seinen Anhängern "Lehren" humoristisch vermittelt werden sie dadurch nicht besser oder wahrer.

_________________________________________________________________________________

Wirken des überregionalen Predigers Abul Baraa

Aktivitäten zunehmend nach Niedersachsen verlagert

In den letzten Monaten hat der überregional bekannte Prediger der salafistischen Szene Ahmad Armih, alias Abul Baraa, seine Aktivitäten zunehmend nach Niedersachsen verlagert. Seit Anfang 2020 ist Abul Baraa verstärkt in der Moschee der "Deutschsprachigen Muslimischen Gemeinde" (DMG) in Braunschweig aktiv. Seine Predigten und Vorträge überträgt die DMG live. Die anschließend auf der Seite der DMG hochgeladenen gekürzten Versionen werden von mehreren tausend Menschen aufgerufen.

Abul Baraa trägt zu Themen vor, wie etwa zu religiösen Praktiken im Sinne des salafistischen Tauhid-Verständnisses, zur Abkehr vom wahren Glauben oder zur Unterdrückung des Islams und die Strafe im Höllenfeuer.

In seinen Ausführungen spricht Abul Baraa häufig darüber, dass die Muslime unterdrückt würden und eine Integration der Muslime seitens der Gesellschaft nicht erwünscht sei. Aus Angst vor Ausgrenzung oder Diskriminierung würden sich viele Muslime von ihrem Glauben abwenden und sich der westlichen Gesellschaft anpassen. Darüber hinaus prangert er Muslime an, die sich von den Verlockungen des Diesseits verleiten ließen und anstelle des Propheten anderen weltlichen Idolen folgten. Ferner bezeichnet er Muslime, die nicht mit seiner eigenen Anschauung konform gehen, als jene, die lediglich einen muslimischen Namen tragen. In einem Vortrag in der DMG im Mai 2020 sagte er, dass nicht nur Nichtmuslime dem Islam schaden, sondern auch Muslime. Nur die standhaften Muslime würden ihren Glauben offen praktizieren, indem sie sich beispielsweise nach dem Vorbild des Propheten kleiden oder die religiösen Praktiken einhalten.

Im August 2020 führte Abul Baraa in einem Vortrag in der DMG aus, dass der Islam in Verruf geraten sei und von allen Seiten bekämpft werde. Ferner seien alle anderen Religionen neben dem Islam falsch und ihre Anhänger würden zwangsläufig in die Hölle kommen.

Hintergrund:

Die Vorträge von Abul Baraa enthalten klassische Elemente des Salafismus wie die Erhebung salafistischer Muslime über alle anderen Menschen sowie die klare Trennung zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Dies entspricht dem salafistischen Prinzip "al-wala wa-l-bara", der Loyalität (wala) gegenüber den Muslimen und der Lossagung (bara) von den Ungläubigen (Kuffar). Mit der gleichzeitigen Heraufbeschwörung einer angeblichen Diskriminierung und Verfolgung des Islams, ruft Abul Baraa die "wahrhaft Gläubigen" dazu auf, die Mehrheitsgesellschaft abzulehnen und sich in einer salafistischen Parallelwelt abzuschotten.

Durch die Vortragsveranstaltungen mit Abul Baraa festigt die DMG Braunschweig ihre Rolle als überregional bedeutender Anlaufpunkt der salafistischen Szene.

https://www.verfassungsschutz.niedersachsen.de/startseite/aktuelles_service/aktuelle_meldungen/wirken-des-uberregionalen-predigers-abul-baraa-193038.html

...zur Antwort

Die Erlaubnis hat nichts mit der Toleranz bis zur Selbstaufgabe zu tun, sondern schlicht und ergreifend mit einem mangelnden Kenntnisstand zum Islam.

Der Islam taktiert in Deutschland seit Jahrzehnten mit dem Motto zwei Schritte vor und einen zurück.

Eine Überlieferung aus dem „Kitāb al-fitan“ (Nr. 82), Hadith (Überlieferung) von Abu Huraira;

Die Stunde wird nicht schlagen, bis die Muslime die Juden bekämpfen und töten, sodass die Juden sich hinter Steinen und Bäume verstecken. Die Steine oder Bäume sagen jedoch: O, Muslim! O, Diener Gottes, ein Jude versteckt sich hinter mir. Komm und töte ihn!

Das gehört also jetzt zu Deutschland?

....und einer derartigen religionsgestützten Ideologie gewährt man hier in Deutschland auch noch Rechte?

Der Islam beruft sich auf die Religionsfreiheit gemäß dem GG der BRD. Selbst aber steht in den islamischen Ländern auf Apostasie (Glaubensabfall) die Todesstrafe. Wo ist da die islamische Religionsfreiheit?

Die Erlaubnis zum Muezzinruf ist unter den Gesichtspunkten schon mehr als naiv.

...zur Antwort