Warum gehört den Bauern ihr Land?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

. Wenn ein Bürger heute ein Haus bauen will, muss er das Bauland einem Bauern abkaufen

Genauer gesagt: Demjenigen, dem das Land gehört - das muss ja nicht unbedingt ein Bauer sein.

Wann und wodurch wurde der Allgemeinbesitz des Landes zum Privatbesitz?

http://de.wikipedia.org/wiki/Lehnswesen#Sp.C3.A4tere_Entwicklung

Wenn heute jemand ein Haus bauen willen, egal ob er Bürger ist oder nicht, dann muss er jemanden ein Grundstück abkaufen, wenn er keines hat. Ich kaufe meines der Stadt ab.

Das Lehenswesen wurde faktisch zwischen 1806 und 1849 abgeschafft. Offiziell wurde es dann 1947 aufgehoben. Es wurden immer mehr Gesetze erlassen, die es jedem mit Geld ermöglichte Grund und Boden zu erwerben.

Es gab später nach wie vor Großgrundbesitzer die keine Bauern waren, sowie es auch Bauern gab, die ihren Grund pachten mussten.

Es gibt auch heute noch jede Menge Land, das dem Staat gehört und nur verpachtet wird ... das heißt zur Nutzung überlassen ...


Wann und wodurch wurde der Allgemeinbesitz des Landes zum Privatbesitz?

diese These ist falsch es gab keinen "Allgemeinbesitz" - es gab nur alles gehört dem Kaiser, König, sonstigen Machhaber .... der dann so freundlcih war Lehen zu vergeben und andere für sich schuften zu lassen ...

.

mit dem lehen hatte der bauer die aufgbe das land zu bearbeiten und einen teil der ernte musste er in naturalien immer abgeben, an den landesherren und an die kirche.

im geburtsort meiner uroma war es so, das im 30 jährigen krige viele bauern ihre abgaben nicht zusammen bekamen, weil die felder durch den krieg verwüstet wurden oder sie aus dem ort flüchteten udn somit sich darum nicht kümmern konnten.

da wurde dann von naturalien auf geld umgestellt, was aber nicht half. die lehen wurde in der familie vererbt.

ich denke, es ist von dem jeweiligen staat abhängig, wann das lehen in den besitz der bauern überging.

und die allmende war eigentum des dorfes bzw. stadt.

Was möchtest Du wissen?