Warum gehen Menschen für Hungerlohn arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Es gelingt halt nicht jedem, so eine gute Stelle zu ergattern wie bei dir. Neben Begabung ist das manchmal auch einfach auch Gluecksache.

Nicht jeder ist fuer jeden Job geeignet und kann den auch machen. Manch EinsA Schueler studiert vielleicht das falsche und kriegt nachher gar keine Stelle. Ein anderer ist auf kindgerechte Arbeitszeiten angewiesen.

Es gibt sicher bessere Branchen und schlechtere.

Als ich mich fuers Buero beworben habe, kam auf eine Stelle ca. 250 Bewerbungen, da hatte ich als Alleinerziehende mit Kind schon mal gar keine Chance (koennte ja zu oft ausfallen). Auch aeltere Menschen bekommen keine Chancen mehr.

Ich kenne Leute, die bemuehen sich wirklich redlich, was zu kriegen, aber es gibt einfach keine Chance auf eine Langzeitstelle und schon gar nicht auf eine ueber 8,50 Euro. Und vom Amt leben will auch nicht jeder, da geht er halt lieber arbeiten, auch wenn es nicht viel mehr Geld ist als beim Amt. Von daher wird es natuerlich immer Leute geben, die eben fuer das Geld arbeiten. Und wenn man so eine Stelle ablehnt, dann gaebe es auch noch Probleme mit dem Amt.

Aber selbst wenn es in Deutschland keine gaebe, dann holen die sich Leute aus dem Ausland (Polen, Rumaenien) und denen zahlen sie dann noch weniger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt tatsächlich Menschen,die für Ihr Geld arbeiten gehen und NICHT dem Staat auf den Taschen liegen wollen. Ausserdem geht es ja auch um die Rentenbeiträge,die eingezahlt werden,auch bei einem Hungerlohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man nichts anderes findet, zum Beispiel. Vielleicht arbeitet man auch nur so lange in einer solchen Anstellung, bis man was besseres gefunden hat. Hauptsache was zu tun würd ich sagen und nicht auf den Staat angewiesen zu sein, denk ich ist schon einigen wichtig. Wobei ich schon oft gehört habe, das man für's nixtun, vom Staat, oft mehr bekommt als in einem 'schlecht bezahlten Job'.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann Glück haben und eine tolle Stelle finden wie du, aber man kann auch Pech haben, schlechte Arbeitgeber, Insolvenzverfahren, zuviele Arbeitnehmer auf eine Arbeitsstelle.
Und deshalb braucht es Gewerkschaften, die sich für einen "anständigen" Mindeslohn stark machen und die Kollektivverträge ausarbeiten. Solange es aber solche Arbeitsverträge nicht gibt, werden Arbeitgeber immer so billig wie möglich Arbeitskräfte anwerben.
Es ist nämlich immer noch besser eine schlechtbezahlte Arbeit zu haben und Arbeitserfahrung zu sammeln als gar keine Arbeit zu haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würde da nicht irgendwann mal was passieren wenn weniger Leute für nen Hungerlohn hart Arbeiten gehen?

na dann erfolgen Sperren, es gibt mehr Obdachlose

Das Problem ist doch, das es immer weniger Leute gibt die die Gewerkschaften stärken und solidarisch für angemessene Tariflöhne kämpfen, das hat ja auch den Mindestlohn nötig gemacht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hat viel mit Selbstwertgefühl zu tun. Es gibt viele Menschen die Arbeiten lieber als sich vom Staat alimentieren zu lassen. Aber es gibt eben auch die Anderen die nichts tun und sich sagen: lass man mal die Anderen schuften.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Manche Menschen sind schon zufrieden Geld zu verdienen und eine Arbeit zu haben. Gibt ja auch Leute die sehr schlechte Noten oder keinen Schulabschluss oder Vorbestraft sind. Es gibt Leute die machen sich nichts aus einen Ausbildung denen könnte was anderes wichtiger sein als die Arbeit. Gibt halt viele gründe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn man wirklich für sein Geld arbeiten will und nicht vom Staat leben, nimmt man auch Arbeit an, die nicht so toll bezahlt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht jede/r ist leider in der Situation,  mies bezahlte Jobs ablehnen zu können. Oft geht es ums nackte Überleben, und dann ist wenig besser als nichts...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von lesterb42
18.11.2015, 12:47

Wir leben in einem Sozialstaat. Auch wenn die Unterstützung häufig nicht üppig ausfällt, muss hier keiner "ums nackte Überleben" kämpfen. Das ist theatralisch und völlig überzogen.

Wenn Flatscreen und Smartphone unbedingt zum nackten Überleben gehören, hast du natürlich recht.

0

Viele wissen ja gar nicht, was sie für ein Gehalt verlangen könnten oder trauen sich nicht. Daher arbeiten sie halt für viel zu wenig, die Chefs freuts ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Deutschland gilt der Mindestlohn! Hungerlohn dagegen, ist so nicht bekannt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Milchbroetchen7
17.11.2015, 12:59

8,50€ ist für mich ein Hungerlohn... Naja du kannst dir was zu Essen damit kaufen... aber das wars auch schon.

2

In der Schule nicht aufgepasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viele wollen lieber arbeiten, auch für wenig Geld als den Staat auf der Tasche zu liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?