Die Strafe sollte wenn möglich zum Fehlverhalten passen.

Wenn jemand stiehlt oder etwas zerstört, dann muss er es abarbeiten und für den Schaden aufkommen. Und man muss sich dafür persönlich entschuldigen.

Ein kindergartenkind, das einem anderen was wegnimmt muss sich entschuldigen und muss auch was abgeben von seinen Sachen, damit es merkt, wie sich das anfühlt, wenn man was weggenommen bekommt.

Wer mehrfach nicht zum vereinbarten zeitpunkt zu Hause kommt, darf nicht mehr raus. HAUSARREST.

...zur Antwort

Wenn er dir nicht zustand, dann muss das Jocenter einspringen, darf den UV bei den Leistungen dann nicht abziehen.

Hat es aber beim UV an der Mitwirkungspflicht gemangelt (Angabe aller Informationen über den Kindvater, Abgsbe aller notwendigen Dokumente, Antragstellung etc)., dann muss das Jobcenter nicht einspringen.

Komunikation ist wichtig.

...zur Antwort
Ja des öfteren

Ich habe das damals auch oft gehört, am Andang hat es schon Angst gemacht, so schlimm wie dir aber nicht, habe mir das nicht soo schlimm vorgestellt.

Später hat es sich abgenutzt, ich wusste, das passiert eh nicht und wenn, dann bliebe für sie nur das Internat und das ist teuer. War mir dann ziemlich egal.

Ebenso der Satz: "so lange du deine Füsse unter unseren Tisch stellst, machst du, was ich sage".

Und als ich volljährig war und noch abhängig zu Hause wohnte, kam die Drohung, wir nehmen dir das Auto weg, wenn du nicht machst was wir sagen. Wir wohnen weit vom Schuss, ohne Autp konnte man nicht abends weg gehen, man kam ja nicht mehr heim, ab 11 Uhr ist Schluss mit Bus.

...zur Antwort

Sorry, aber der Mann ist hier der Dumme. Die Berufswahl ist eine ganz wichtige Entscheidung und auch sehr schwierig. Da brauchen die Kinder Unterstützung und niemanden, der einem runterzieht. Und als Vater hat man Zeit für sein Kind, wenn es einem braucht.

Meckern ist keine Kunst, das kann jeder Mann klar sagen, sie versuchte, rauszufinden, was sie in de Zukunft machen will. Und wenn sie weiter zur Schule gehen will, dann ist das so. Geh mit ihr zur Beratung, rede mit ihr, wo ihre Interessen liegen, hilf ihr dann bei den Bewerbungen.

was dein Mann macht, ist eine sich selbst erfüllende Prophezeiung. Wenn deine Tochter das immer wieder hört, glaubt sie es und dann kann aus ihr auch nichts mehr werden, weil ihr jede Motivation und Selbstvertrauen fehlt. Und das ist dann die Schuld deines Mannes und nicht die deines Kindes.

Ich musste meine Kinder auch in der Zeit stark motivieren und immer wieder aufbauen, wenn z.B nur Absagen kamen. Aber am Ende hat es doch geklappt und sie haben einen guten Job, mit dem sie zufrieden sind. Da bin ich auch echt froh, keinen Partner wie deinen Mann gehabt zu haben.

Aber dem hätte ich auch was erzählt, so was über mein Kind abzulassen.

Bei meinem ältesten Sohn habe ich auch oft gedacht, was soll mal aus dem werden ,aber ich hätte es ihm nie gesagt. Ich habe immer versucht, ihn zu motivieren und am Ende hat es ja auch geklappt trotz all der Schwierigkeiten.

...zur Antwort

Das ist ganz normal in dem Alter, dass man die Aktivitäten der Eltern nicht mehr mitmachrn will. Wenn ihr ihn weiter dazu zwingt, treibt ihr ihn bald aus dem Haus. Resprktiert seine Entscheidung, das steht ihm zu.

Vielleicht will er später wieder mitgehen. Vielleicht aber auch nicht.

Und keine Angst, ich und meine Freunde und Verwandten gehen auch nicht zur Kirche und keiner hat sich dem Teufel zugewandt

...zur Antwort

Das hättet ihr gleich angehen sollen. Zu Hause du Niederländisch und die Mutter Dänisch. Jetzt wird das schwieriger, sollte aber immer noch möglich sein. Deutsch wird gesprochen, wenn ihr mit anderen Menschen, Freunden etc zusammen seid, auf dem Spielplatz, im Kindetgarten etc.

...zur Antwort
kommt drauf an (worauf ?)

Eigentlich macht man das nicht, ist ja deren Job und am Ende wollen das dann alle Kinder.oft ist die Feier ja auch in der Woche nachmittags, da geht es eh nicht.

Ich würde es der Erzieherin sagen und es ihr überlassen, was sie tun will. Wahrscheinlich wird sie nicht kommen, kann es dem Kind erklären, warum es nicht geht., wenn sie will.

...zur Antwort

Wir haben nur eine Liste der Bewerbungen gemacht (Datum, Firna, Stelle, Vorstellungsgespräch, Absage) ubd nur die Absagen oder Einladungen ausgedruckt. Das Reichte.

...zur Antwort

Bei meinem jüngeren Sohn war es auch immer und oft sehr knapp. Hatte immer Ersatzkleidung dabei. Und habe ihn dann immer irgendwo an das Gebüsch oder den Rasenstreifen zwischen den Autos auf dem Parkplatz (beim Einkaufen) geschickt und gehofft, es reicht noch. Oft hat es auch nicht mehr gereicht. Irgendwann wird es dann besser. Hat man ihn gefragt, hies es immer, ich muss nicht und ein paar Minuten später dann fing er an zu herumtanzen und "Ich muss, ich muss, ich muss" zu rufen. Und dann ging es um Sekunden.

Ist ja noch Natur und wird abgewaschen. An Häusern, im Bus etc, das geht halt nicht.

...zur Antwort

Grundsätzlich kann die Neigung zu Suchtverhalten vererbt werden, absr letztlich entscheidet auch jeder selbst, auch wenn das Risiko vielleicht höher ist.

Das andere ist die Gewohnheit. Wenn man aufwächst und immer den Vater mit der Bierflasche in der Hand sieht, und besoffen, dann komnt einem das ganz normal vor und man übernimmt das Verhalten dann schneller. Man eifert den Eltern ja nach.

...zur Antwort

warum sollte sie Stress wegen ihrer Tochter haben, sie unternehmen doch immer noch viel miteinander und Oma zu werden freut doch die meisten, egal unter welchen Umständen?

Graue Haare in 3 Jahren ist durchaus normal, ich kenne Zwillinge die wurden beide innerhalb von ein paar Jahren komplett grau, da waren sie Ende 20. Liegt meist an der Genetik.

Abe natürlich, Stress kann das auch bewirken und beschleunigen, woher der kommt, kann aber wohl keiner sagen, vielleicht ist sie krank und es kommt daher.

...zur Antwort

Deine Eltern wollen dein Bestes. Du verweigerst jede erzieherische Massnahme, Der Stoff in der Schule passt dir nicht, deine Mitschüler auch nicht.

Zuhause rumsitzen ist aber keine Option, bei uns herrscht Schulpflicht.

Du willst es sicher nicht hören, aber wenn sich bei dir nichts ändert, dann wirst du Erwachsen ohne eine Chance auf Zukunft.

Ohne Schule und schlechtes Sozialverhalten gibt es keinen Job. Und um Alg 2 zu bekommen, musst du dich ebenso anpassen und Auflagen erfüllen. Tust du das nicht, bleibt nur das Zelt im Wald und betteln in der Stadt.

Also so lange du noch nicht volljährig bist, wirst du es wohl ertragen müsyen, dass man versucht, dir Regeln und Sozialverhalten beizubringen. Wehre dich nicht gegen alles, das macht es dir leichter und du kommst schneller raus.

Akzeptiere,, dass nicht alles nach deinem Kopf gehen kann.

...zur Antwort

Wo bitte hast du denn so was gelesen? In irgendwelchen Verschwöringsforen?

In Deutschland prüft der Tüv alles und ist dafür auch haftbar. Das sind die sichersten Fahrgeschäfte überhaupt.

Ich weiss von einem Unfall im Europapark, ein geistig Behinderter ist auf der Achterbahn durchgedreht, der Betreuer konnte ihn nicht beruhigen, hätte gar nicht mit ihm fahren dürfen.

Und im Holidaypark wurde jemand bei Sturm vom Baum erschlagen, war nicht erkennbar, dass er innen morsch war und ein 11Jähriges Kind kam unter ein Karussel und wurde eingequetscht, Bedieningsfehler und Unvorsichtigkeit. Ach ja, ein Kind ist auch an einer Bratwurst erstickt.

Vom Moviepark ist mit hingegen nichts bekannt.

Auf alle Fälle ist es deutlich gefährlicher, die Strasse zu Überqueren oder gar in ein Auto zu steigen als in ein Fahrgeschäft, wenn man den Anweisungen folgt und keinen Blödsinn macht.

...zur Antwort

Wo ist denn das Problem, dass du nicht weiter weisst?

Ein Kind liebt seine Eltern doch eh ohne Vorbehalte, hört auf ständig zu fragen und das Problem ist gelöst. Vielleicht ist sle genervt von der ständigen Fragerei, wäre ich sicher, eher aber mag sie eure Reaktion darauf. Sie merkt, dass sie mit ihrem Nein was bewirken kann. Kinder in dem Alter probieren gerne ihre Wirkung aus und geniessen das Nein. Das gibt ihnen Macht und Einfluss. Das vergeht auch wieder.

Warum zweifelt ihr so an ihrer Liebe? Ich hatte da nie zweifel dran uns brauchte daher auch keine ständige Bestätigung.

Und verletzt sein sollte man schon gar nicht, das gehört zum Eltern sein dazu. Manchmal fühlt sich ein Kind auch mehr zu einem bestimmten Elternteil mehr hingezogen, dann ist das halt so. Das ksnn auch wieder wechseln.

Lasst die Fragerei zumindest für eine Weile sein und sagt ihr statt dessen, dass ihr sie lieb habt. Aber auch nicht ständig und gut ist es.

...zur Antwort