kannst du mit einem Brutto Netto Rechner nachsehen, aber keine Angst, für die richtigen Abgaben ist allein dein Arbeitgeber verantwortlich. So leicht ist Steuerhinterziehung auch wieder nicht. Und Steuern zahlt man erst ab ca. 1000 Euro.

...zur Antwort

Du kannst nur einen Monat rückwirkend UV beantragen. Hast du denn für Dez. 2017 schon UV bezogen? Dann wurde er doch schon gezahlt damals, oder? Du musstest doch dazu Angaben machen. Wenn nicht, dann ist es für einen Antrag jetzt zu spät.

So was merkt man doch, wenn man kein Geld erhält, oder?

...zur Antwort

Die Coupons bleiben aktiviert so lange gültig, wie auf dem Coupon drauf steht, danach verlieren sie ihre Gültigkeit. Aber aktivierst du z.B. 2 x 5 fach Punkte bei Real, dann sind nach einmaligen Kauf beide Gutscheine weg. Also immer nur einen davon aktivieren.

Ich aktiviere am Monatsanfang immer die Gutscheine, die ich benötigen könnte, z. B. DM Markt oder Aral, Falls ich dann dort einkaufe, ist der Coupon immer aktiviert und verfügbar. Klappt gut.

...zur Antwort

Nein, die Zeit, die du benötigst, um zur Arbeit und wieder heim zu kommen, ist dein Privatvergnügen, das erstattet dir niemand und es gibt auch keine Regelung. Ausnahme wäre, dein Arbeitgeber will dich an einer anderen Arbeitsstätte als deinen festen Arbeitsplatz sehen, dann muss er das zahlen.

Du kannst lediglich die Fahrkosten bei der Steuer geltend machen.

...zur Antwort

Mit Ausnahme des Wechselmodells (ca.50/50) ist es so, dass ein Elternteil das Kind betreut und der andere muss Unterhalt leisten.

Warum bitte sollte es da eine Rolle spielen ob nun regelmäßig Kontakt besteht oder nicht? Braucht das Kind dann weniger zum Leben oder mehr? Ob nun kein Kontakt zum anderen Elternteil besteht oder nur stundenweise oder jedes 2. Wochenende, auf dem Bedarf des Kindes hat das keinen Einfluss. Und damit auf die Unterhaltspflicht ebenso wenig.

Klar muss die Mutter Unterhalt zahlen, ob mit Kontakt oder ohne. Ist für mich gar keine Frage.

...zur Antwort

Wer ehrliche und gute Antworten erwartet, sollte auch ehrliche und gute Fragen stellen. Bei dir fehlt ja die Information, was verkauft werden soll. Ich erwarte hier ehrliche Fragen ohne Drohungen bitte.

Vielleicht darf man das Produkt nicht verkaufen.Und wenn du ebenso mit Drohungen wie hier an ebay schreibst, dann darfst du dich nicht wundern, dass keine Antwort kommt.

Die reagieren wohl genauso negativ auf Drohungen wie ich. Nun darfst du meine Antwort gerne melden, wenn es dir den persönlichen Kick gibt. Ich finde solche Leute einfach schlimm, die nicht mehr wissen, wie man sich zu benehmen hat.

...zur Antwort

Ich würde es eher Reiseplaner nennen, frage ich aber, worin der Sinn liegt, für etwas Gel zu zahlen, wo man nicht mal buchen kann, wenn ein Reisebüro das ganz umsonst übernimmt.Die stellen genauso Reisebausteine zusammen nach Wunsch und mit Mehrfachauswahl und der Kunde kann dann entscheiden. ob und was er buchen will. Du machst also nichts anderes als das Reisebüro, nur kostenpflichtig und ohne Buchungsoption.

...zur Antwort

Entweder man fliegt zum nächstgelegenen Flughafen, wenn das noch möglich ist oder aber man macht eine Notlandung auf dem Wasser und steigt dann in die Rettungboote um, bis Hilfe kommt. Kommt aber so gut wie nie vor zum Glück.

...zur Antwort

Es gibt online Pauschalreisen auch ohne Transfer, das ist dann extra erwähnt. Aber wenn es vom Flughafen zum Hotel geht, dann natürlich auch wieder vom Hotel zum Flughafen. Wäre ansonsten ja ziemlich sinnfrei. Gewöhnlich sind Pauschalreisen mit Transfer.

...zur Antwort

du hast 24 WERKTAGE, Werktage sind Montag bis Samstag, also 6 pro Woche. Auch wenn du nur 5 Tage arbeitest, für eine Woche Urlaub brauchst du 6 Werktage Urlaub. Und umgerechnet auf Arbeitstage bei 5 Tage Woche sind das eben 20 (24 geteilt durch 6 mal 5).

Das mit den Werktagen ist eine Regelung für alle Beschäftigten im Gesetz. Manche arbeiten 6 Tage, andere nur 5 oder 3. Alle bekommen mindestens 24 Werktage Urlaub. Arbeitet man 6 Tage, sind es 24 Arbeitstage Urlaub, bei 5 Tagen sind es 20 Arbeitstage und bei 3 Tagen sind es 12 Arbeitstage. Alles ergibt jeweils 4 freie Urlaubswochen für jeden.

Du wirst also nicht beschissen, alles rechtens.

...zur Antwort

Ich fange mal von vorne an. Das mit dem Rückwirkend verstehe ich so, wenn du wieder eintrittst, das aber nicht dem Arbeitgeber meldest und diese auch keine Daten erneut abruft, dann zahlst du keine Kirchensteuer, der Arbeitgeber führt sie ja nicht ab. . Irgendwann fällt das aber auf, dann kann eben bis zu 4 Jahre die Kirchensteuer nachgefordert werden. Rückwirkend bis zum Kircheneintritt, aber nicht vor dem Kircheneintritt.

Der Freund mit der Abfindung. Wenn das Geld erst Ende Oktober gezahlt wird und er macht einen Jahressteuerausgleich, dann wird von der Abfindung ja auch Kirchensteuer berechnet, die Abfindung fliesst ja in das Jahresbrutto. Auch wenn dann nur für 3 Monate Kirchensteuer gezahlt werden muss, dann ist das 1/4 des Jahresbrutto mit Abfindung. Ab Januar vermeidet man das, das ist ein neues Jahr. Ansonsten fliesst die Abfindung halt indirekt mit ein.

Bei getrennter Veranlagung wird alles getrennt betrachtet auch die Kirchensteuer.

Bei gemeinsamer Veranlagung wird das Gesamteinkommen von beiden zusammen geworfen und dann durch 2 geteilt. Ist jetzt z.B. die Hausfrau ohne Einkommen in der Kirche, der Ehemann aber nicht mit 40 000 brutto. Dann wird 20 000 davon bei der Ehefrau als Einkommen genommen und von diesen 20 000 muss sie Kirchensteuer zahlen. Ist also ein Problem, wenn die Person, die in der Kirche deutlich weniger bis nix verdient, dann ist Kirchensteuer nachzuzahlen durch die Hälftelung.

Auch bei einer hohen Abfindung des Mannes wäre so, dass die Hälfte ja auf seine Frau fällt und diese muss dann Kirchensteuer zahlen. Betrifft aber nur gemeinsame Veranlagung.

...zur Antwort

Mit ca 1300 brutto kommst du ungefähr auf 1000 Euro bei Steuerklasse 1. Lohnsteuer wäre ca. 37 Euro. Vor allen zahlst du Sozialversicherungen. (brutto netto Rechner).

...zur Antwort

Fragen zu Mutter-Kind-Heim, Heirat u18 Ausland und anderem?

Hi Leute,

ich weis, dass meine Situation verfahren ist, aber ich hätte wirklich lieber hilfreiche Antworten von Leuten, die sich damit auskennen, als dumme Kommentare.

Ich bin 16 Jahre alt, Gymnasiastin und im 4. Monat schwanger.

Ich lebe zur Zeit allein in der Wohnung meiner- theoretisch - alleinerziehenden Mutter, die sich gerade mal wieder in einer (völlig sinnfreien) Entgiftung befindet.

Ich habe noch einen 3 Jahre jüngeren Bruder, den ich praktisch selbst groß gezogen habe, der sich derzeit in einer stationären Jugenhilfeeinrichtung befindet.

Ich konnte mich bisher gegen ein Heim erfolgreich wehren, unter Anderem indem ich auch schon einen Rauswurf provoziert habe. Ich habe eine Amtsvormundin, aber beschränke den Kontakt zu ihr auf ein Minimum.

Diese und das Jungendamt haben aber klar gemacht, dass meine einzige Option mein Kind zu behalten, darin liegt, in ein Mutter-Kind-Heim zu gehen.

Ich würde ernsthaft lieber sterben.

Aus diesem Grund spiele ich zur Zeit ernsthaft mit dem Gedanken, die Schule erstmal abzubrechen und zusammen mit dem Kindsvater (17) zu dessen erweiterter Familie ins Ausland (Libanon) durchzubrennen.

Jetzt hätte ich folgende Fragen:

- Wir könnten und würden im Ausland direkt heiraten. Würde diese Ehe in Deutschland anerkannt werden? Und wenn ja, hätte das irgendwelche Auswirkungen auf die Stellung gegenüber dem Jugendamt?

- Wie wäre die Lage, wenn der KV 18 wird? Könnte er dann schon das alleinige Sorgerecht für das Kind übernehmen oder hätte das Jugendamt dann noch Druckmittel?

- Wenn ich in den saueren Apfel beißet und mich die nächsten knapp zwei Jahre darauf beschränke im Ausland Mutter und Hausfrau zu spielen bis ich 18 werde, könnte die Familie dann unbesorgt nach Deutschland zurück, oder könnte die ganze Sache trotzdem noch ein Nachspiel haben?

Vielen, vielen Dank für alle eventuellen Antworten.

...zur Frage

Auch wenn es hart werden wird, stehe diese 2 Jahre in einem MutterKind Heim durch und mache deine Schule fertig.

Im Libanon bist du total abhängig, deine neue Familie bestimmt, was du tun und lassen darfst und ob du überhaupt das Haus alleine verlassen darfst. Auch ob du mit dem Kind ausreisen darfst, darüber entscheidet deine Familie. Ohne Genehmigung von ihnen geht gar nichts. Aber selbst wenn du es nach Hause zurück schaffst, du hast keine Ausbildung und kein Geld. Deine Zukunft für dich und dein Kind sieht übel aus.

...zur Antwort

Ein Hund kann nicht im Recht sein, ein Hund ist vom Gesetz her eine Sache. Es geht hier eher um deine Haftung für deinen Hund.

Zum Postboten, es ist seine Aufgabe, zur Haustür zu kommen und du bist dafür verantwortlich, dass dies gefahrlos möglich ist, genau wie der Nachbar, Kinder, die was sammeln wollen, etc. Den Haus darfst du nicht zur Festung aufbauen und dann ein Warnschild dran hängen. Ein dermassen gefährlicher Hund muss dann sicher verwahrt werden in einem ausbruchsicheren Zwinger.

Läuft der Hund im Garten frei rum, dann muss dieser so gesichert sein, dass der Hund nicht raus kommt und auch niemand so einfach rein, insbesondere auch Kinder oder Leute, die sich vielleicht verlaufen haben. Ein Kind kann sich seinen Ball wieder holen wollen oder jemand verwechselt was, solche Irrtümer müssen ausgeschlossen sein, durch hohe sichere Zäune und Schlösser.

Wenn sich dann doch jemand widerrechtlich das Grundstück trotz deutlicher Warnung betritt und dafür deutliche Hindernisse überwindet, dann wäre es möglicherweise tolerierbar, wenn der Hund bellt, knurrt und ggf. vielleicht mal leicht in den Arm beißt, um den Einbrecher aufzuhalten. Das muss dann der Richter entscheiden. Aber natürlich darf der Hund den Menschen nicht anfallen und ernsthaft verletzen (z.B. im Gesicht).

Ein solcher Hund sollte dringend eine Hundeschule besuchen. Du musst deinen Hund kontrollieren können.

...zur Antwort

Ich bin nicht die erste für ihn?

Ok vorne Wege: BITTE spart euch Kommentare oder Meinungen ohne zu versuchen zu verstehen worum es mir geht. Ich bin 21, mein Verlobter 22. wir sind seit 2 Jahren zusammen. Ich hatte vor ihm keine Beziehung und auch keinen Sex. Ich war allgemein kaum mit Männern wenn dann nur in der Schule mal ab und an geredet über Schulstoff. Wir kommen aus einer südländischen Kultur dementsprechend bitte ich darum zu verstehen dass ich als Frau auch meine Prinzipien habe. Ich bin Seine 4. Beziehung und die 2. mit der er angeblich sexuell aktiv ist. Es stört mich extrem, wenn ich daran denke wie ich mich aufgespart habe und nicht jeden oder überhaupt irgendeinen Mann ins Bett genommen habe oder gar Filet ne Beziehung eingegangen bin und für ihn bin ich in keinen Dingen die erste. Ja ok Verlobte schon aber ich meine andere Dinge. Manchmal guck ich ihn an und denke mir wie er so viele Frauen hatte oder bekomme solche Gedanken wenn er mich anfässt und kämpfe mit Wutausbrüchen und Tränen. Ich will kaum Körper Kontakt zu ihm innerlich Platze ich aber einfach nur weil ich enttäuscht über diese Tatsache bin und ihn einfach liebe. Verlassen hab ich oft drüber nach gedacht aber ich will einfach lernen damit zu leben weil es nicht änderbar ist. BITTE kommt jetzt nicht mit komischen Kommentaren jeder Mann oder jede Frau in meiner Situation wird mich verstehen. So wie (fast) kein Mann ne Frau haben will die vor ihm schon zälige Erfahrungen gemacht hat während er kaum welche hat will ich das als Frau natürlich auch nicht. Wie lebt man mit sowas? Ich arbeite stark dran aber meine Psyche geht langsam den Bach hinunter

...zur Frage

Du hast in deiner Jugend eine Entscheidung getroffen oder es hat sich so ergeben, dass du keinen Partner hattest, das ist deine Sache und ist nun mal so. Deine Prinzipien sind deine persönliche Entscheidung. Aber du kannst nicht erwarten, das dein Partner die gleiche Entscheidung getroffen hat. Es ist doch sein gutes Recht, Erfahrungen zu sammeln, das ist ja auch sehr gut für die zukünftigen Beziehungen.

Gerade in südländischer Kultur ist es doch eigentlich total normal, dass der Mann sich die Hörner erst mal abstoßen soll und viele Kontakte haben soll, bevor er sich fest bindet und dann hoffentlich treu ist. Ohne Erfahrungen bleibt doch ewig das Bedürfnis, zu wissen, wie es mit anderen wäre. So kenne ich es von Freundinnen, bei denen es sich so ergeben hatte.

Bei uns in Deutschland gilt zum Glück gleiches Recht für alle, auch Frauen dürfen ihre Erfahrungen sammeln.

Wenn es dir so wichtig gewesen ist, hättest du halt nur jemanden nehmen dürfen, der auch Jungfrau war und ähnliche Vorstellungen hat wie du. Jetzt ist es zu spät, du bist es ja auch nicht mehr. Und je älter man wird, desto geringer ist das Angebot.

Wenn man einen Partner findet und es eben passt, dann muss man dessen Vergangenheit einfach akzeptieren, das funktioniert anderenfalls nicht. Eifersüchtig oder neidisch sein, das funktioniert nun mal nicht. Man muss den Mann oder die Frau als Gesamtpaket nehmen. Und es wird nie die absolute Wunschvorstellung sein.

Vielleicht hätte er auch lieber eine Freundin gehabt mit Erfahrungen, aber du warst eben so, wie du warst. Oder jemanden mit weniger konservativen Ansichten. Manchmal hat der Partner schon Kinder, manchmal schlechten Kontakt zu den Eltern, manchmal zu viele Freunde und Bekannte oder Hobbies. Manchmal hat er einen Knacks von früher. Egal, der Partner ist so, wie er ist und die Vergangenheit ist vorbei.

Wenn du mit ihm zusammen bleiben möchtest, solltest du dein Problem mit einem Psychologen aufarbeiten, sonst scheitert das irgendwann. Oder aber du trennst dich und suchst dir dann einen mit auch nur einem vorherigen Partner, dann habt ihr Gleichstand, wenn dir das so wichtig ist. Aber heiratet nicht, bevor du dein Problem nicht verarbeitet hast. Such dir Hilfe.

Meine Partner hatten alle Vorerfahrungen, wie viel genau, das wollte ich gar nicht erst wissen und umgekehrt auch nicht. Über manche Sachen sprach man, über andere halt nicht. Wichtig war immer das hier und jetzt.

Beim ersten Mal war ich froh, dass er bereits Erfahrungen hatte, er wusste, was zu tun ist und ich konnte mich fallen lassen.

...zur Antwort

Nein, da gibt es keine Möglichkeit und bleibe bitte aus dieser Szene weg.

Es kommen hierfür viele in Frage und selbst, wenn man genau wüsste, wer es war, keiner stellt sich dort mit Namen oder gar Adresse vor. Und keiner fände es nett, wenn sich da irgendwann ein Sohn meldet nach 22 Jahren. Keiner will, dass seine Umwelt etwas über die Besuche erfährt. Bedenke bitte auch, sie war drogensüchtig, hat selbst daher ihre Kunden nicht wirklich wahr genommen und die Kunden waren auch nicht die besten Menschen, es mit so einem kranken Menschen zu machen.

Wenn überhaupt, könnte eine Kollegin eine Ahnung haben, aber die werden entweder auch tot sein nach so vielen Jahren oder ein komplett anderes Leben haben und komplett raus aus dem Milieu sein und nichts mehr damit zu tun haben. Die kannst du nicht mehr finden.

Stell dir das mal vor, du fragst den Chef eines Büros nach den genauen Personen, mit denen ein Angestellter vor 22 Jahren zu tun hatte. Ich erinnere mich nicht mal mehr, welche Kollegen ich vor 22 Jahren hatte, fällt mir immer wieder bei Gesprächen mit den ehemaligen Kollegen, mit denen ich noch in Kontakt stehe, auf.

Ich verstehe deinen Wunsch gut, dass du wissen willst, wo du herkommst und von wo du abstammst. Aber wenn dies möglich wäre, dann hättest du zwar ein Gesicht, aber mehr denn auch nicht, ansonsten wärst du maßlos enttäuscht über seine Reaktion und Ablehnung.

Baue dein Leben daher nicht auf deiner Herkunft und Vergangenheit auf. Der Gedanke, wenn ich meinen Vater finde, wird alles besser, ist zwar toll, aber total unrealistisch, da ist ein Lottogewinn wahrscheinlicher.

Alle die, die ich kenne und unter normalen Umständen ihren Vater getroffen haben, waren zwar erst mal total euhorisch begeistert, der Kontakt schlief aber schnell wieder ein. Er war am Ende eben doch ein Fremder und keine Familie.

Eine Freundin war nach dem 2. Treffen nur noch genervt von ihrem Vater.

Baue dein Leben auf dem hier und jetzt auf, die Vergangenheit ist vorbei, lass sie ruhen. Benutze sie auch nicht als Ausrede. Zeige allen, wer du bist und was du leisten kannst trotz deiner Vergangenheit.

Mein jüngerer Sohn hat seinen Vater auch nie kennenlernen können, er ist verstorben, als er 15 war. Noch hat er aber auch kein Interesse daran, er ist fast 18. Aber es ist eben so, wie es ist. Mein älterer Sohn kennt seinen Vater, hat aber kein Interesse an Kontakt mit ihm, er ist 27.

...zur Antwort

Kinder können durchaus Depressionen haben, bei ganz kleinen Kindern, die nehmen ihre Verletzungen halt mit und die Depressionen oder sonstigen psychischen Erkrankungen kommen erst später im Leben raus .

Aber ich kenne durchaus Kinder, die mit 9 oder 10 Jahren bereits davon gesprochen haben, dass sie nicht mehr leben möchten und am liebsten tot. Besonders häufig kommt das bei Kindern vor, die gemobbt werden.

Vielleicht werden diese Probleme von Kindern immer noch nicht ernst genug genommen, nach dem Motto "das wächst sich aus mit der Zeit". Das ist leider nicht immer der Fall.

...zur Antwort

Das tut mir echt leid für dich. Du solltest auch mal zum Jugendamt und ggf. auch in psychologische Hilfe in Anspruch nehmen, um dieses Trauma zu verarbeiten, dass du durch die Reaktion deiner Eltern erlitten hast.

Du solltest deinen Eltern noch etwas Zeit geben, den Schock zu verarbeiten. Versuche Kontakt zu deiner Schwester (heimlich) und anderen toleranten Verwandten zu halten. Und dein Leben auf eigene Beine zu stellen.

Ich hoffe, deine Eltern kommen nicht aus dem südländischen oder gar arabischen Raum, da ist es immer schwieriger mit den Ansichten.

Aber auch meine Eltern, die sind sicher etwas älter als deine, hätten es extrem schwer, zu akzeptieren, wenn ich homosexuell wäre oder mit einem dunkelhäutigen zusammen gekommen wäre. Und ich bin auch in einer Zeit groß geworden, wo man es sehr schwer hatte damit in seiner Umgebung. Das hat sich heute ja glücklicherweise grundlegend geändert. Aber manche bleiben halt in der Zeit des Aufwachsens hängen.

Als mein erster Sohn noch klein war, da hatte ich auch Angst, dass er schwul sein könnte. Nicht, weil ich es grundsätzlich schlimm gefunden hätte, sondern weil ich Angst hatte vor den schlimmen Problemen, die er damit haben würde. Denn damals war das eben noch sehr schlimm.

In der heutigen Zeit wäre es mir egal.

Aber zurück zu dir. Deine Eltern denken,es ist nur eine Phase und wird durch ihre strenge Haltung bald wieder vergehen. Du musst jetzt halt zeigen, dass das nicht der Fall ist und du damit lebst und glücklich bist. Oft machen die Mütter dann den ersten Schritt heimlich, weil sie ihr Kind vemissen. Dann versuchen sie mit dem Vater zu sprechen.

Ich wünsche dir, das das bei dir auch so ist. Schreibe Geburtstagskarten usw. und warte etwas ab. Ich drücke dir die Daumen, dass sie wieder auf dich zugehen. Zu Hause wohnen wäre aber wohl keine gute Idee mehr. Etwas Abstand ist wichtig.

...zur Antwort