Warum geben Alkoholiker keine Fehler zu, sondern schieben sie auf andere?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo.

Dies ist eine tief psychologische Frage. Wie unten schon richtig gesagt wurde aus Schwäche, wobei man sagen muss es in eine menschlicher Schutzrefelx. Nehmen wir also mal an die Persöhnlichkeit eines Menschen vorallem von MÄNNERN ist sehr komplex und sie reagiert oft negativ auf Kritik. Im Laufe des Lebends werden wir so oft mit Kritik "zugeschmissen", das wir Methoden entwickeln damit umzugehen. Kommt Kritik von unwichtigen Menschen-> Nicht Bekannten<- Leute die wir nicht mögen ist sie uns egal.Kommt Kritik von Menschen die wir mögen nehmen wir sie uns zu Herzen. Machen Menschen Fehler die eine "starke" Persöhnlichkeit haben geben sie diese zu und entschuldigen sich. DIES ist ein Merkmal für eine starke Persöhnlichkeit. Alkoholiker haben diese "Stärke" jedoch nicht. Desshalb gestehen sie sich Fehler auch nur selten ein. Dies liegt daran, dass sich die Person versucht zu schützen. Dies geht auf 3 Arten: LEUGNEN, Weglaufen, oder die "Schuld abgeben". Da die Persönlichkeit soweit gestört ist, das es nicht möglich ist seinen Fehler zu akzeptieren und ihn zu verarbeiten wird "automatisch" ein Schutz aktiviert. Dies führt zum "schieben" der Fehler auf andere.

Mit Grüssen

Die Fehler bei den Anderen suchen und Schuldzuweisungen machen, das sind Dinge, die die meisten Menschen immerzu tun. So auch der Alkoholiker.

Der Alkoholiker ist deshalb Alkoholiker, weil er diesen Menschen geglaubt hat, wenn sie ihm seine Fehler vorgehalten und ihn beschuldigt haben.

Sein Selbstvertrauen ist zerstört.

Warum soll eigentlich der Alkoholiker mehr als irgendjemand sonst seine Fehler zugeben?

DH.

Ich beobachtete, dass meist i.d. Nähe v. Alkoholikern Menschen lebten, die hochgradig bedürftig und süchtig waren, doch der Alkoholiker, dass lebte.

0
@Magiks

Ich danke dir sehr für diesen Kommentar!

0

Das machen nicht nur Alkoholiker, das macht jeder Mensch. Kein Mensch gibt gerne Fehler zu und versucht es erstmal, anderen in die Schuhe zu schieben. Bei Alkoholikern und anderen Suchtkranken ist das meist nur noch ausgeprägter, weil sie sich nicht eingestehen wollen ein Problem zu haben. Denn Probleme zeigen Schwäche und ich denke keiner zeigt die gerne in der heutigen Welt. Denn wer schwach ist geht bekanntlich unter.

warum trinken manche menschen jeden tag alkohol und sagen dann sie wären keine alkoholiker?

ich verstehe nicht wie manche menschen jeden tag alkohol trinken können und dann noch ganz stolz sagen sie wären keine alkoholiker...

was denken sich diese Menschen dabei, glauben sie selbst an ihre lügen?

...zur Frage

wie lange halten es alkoholiker ohne alkohol

aus sowie wie lange dauert es bis man zu einem alkoholiker wird ? ich stelle diese frage, da ich mir grosse sorgen um einen mitstudenten mache. vielen dank jetzt schon für ihre antworten.

...zur Frage

Warum rauchen und trinken so viele Ärzte?

Hallo,

ich dachte immer, die Aussage, dass im "Ärztebereich" überdurchschnittlich viele rauchen und relativ viel trinken (mengenmäßig zu viel, nicht unbedingt Alkoholiker) oder andere Substanzen zu sich nehmen (gut, da sitzen die Ärzte sicher an der Quelle, aber das Rauchen und Trinken etc. erklärt das nicht), wäre völliger Blödsinn. Seit ich aber selbst Medizin studiere und so sehr viele Mediziner kenne muss ich feststellen, dass an diesem Gerücht doch tatsächlich etwas dran ist (meine Praktika in den Krankenhäusern haben das auch bestätigt). Ich frage mich jetzt wirklich, warum das so ist. Klar, der Beruf als Arzt ist ziemlich stressig und manchmal auch nicht unbedingt leicht zu verkraften, aber das sind andere Berufe auch und meiner Meinung nach sollte das Wissen über die Risiken die paar Stressraucher wieder ausgleichen... (versteht ihr was ich meine?). Oder hängt es evtl. damit zusammen, dass Ärzte eben genau wissen, was alles passieren kann und aber glauben (unbewusst oder bewusst), sie könnten durch eben dieses Wissen Krankheiten früh genug erkennen und behandeln oder so? Es fällt mir bei mir selber auf, dass ich durch das Verstehen (wie Krankheiten entstehen und was zu tun ist etc...) die Angst vor vielem verliere, wobei das für mich natürlich kein Grund ist, mit dem Rauchen anzufangen, aber ich merke es an mir selbst, dass man alles nicht mehr so eng sieht (was zum Beispiel auch den Konsum von Alkohol auf Feiern oder so angeht).

Ach, bevor ich hier weiter Sätze produziere, die kein Mensch versteht (bin gerade sehr müde und mein Deutsch ist etwas im Keller, tut mir Leid...), schreibt mir doch mal Eure Meinungen zu dem Thema, würde mich sehr interessieren! Vielen Dank :)

...zur Frage

Stimmt es, dass man als Alkoholiker seine Abhängigkeit nicht wahrnehmen kann?

...zur Frage

Verdirbt Alkohol den Charakter?

Hallo zusammen,

Einer meiner Freunde ist Alkoholiker und hat einige Zeit damit aufgehört. Bis gestern zumindest, da kam Deutschland nicht ins Finale und heute morgen sah ich 9 aufgebrauchte Bierflaschen bei ihm.

Manchmal wenn er dann komisch ist frage ich dann nach ob er getrunken habe, er sagt dann genervt Nein. Der ganze Tag war heute einfach nur Stress. Er hat Schwierigkeiten Zusammenhänge zu erfassen, hört nicht richtig zu, "unwichtige" Dinge vergisst er sagt er, erkennt oft den Ernst der Lage nicht und glaubt er müsste mir Sprichwörter oder andere Dinge erklären.

Seine Begründung bezüglich warum er wieder getrunken habe, hieß es: ,, Damit ich mich mit dem Problem auseinandersetze". Heute war er auch wie ich, nur noch genervt und ich nehme an, es war nicht das letzte Mal. Mal will er aufhören zu trinken, dann fängt er wieder an, das selbe mit anderen Suchtmitteln.

Er wirkt einfach insgesamt anders als sonst, wenn er getrunken hat. Aufgefallen ist mir auch, dass er ein ganz anderes Selbstbild von sich hat, als andere von ihm. Sich die Realität so zurechtlegen wie man will.

Ich weiß nicht was ich noch schreiben soll, nur wegen Fußball rückfällig zu werden ist ein Grund? Ihm scheint allss egal zu sein und hinterfragt am meisten, dass ich ihm oder andere Dinge hinterfrage. Das selbe gilt dem Thema Hygiene. Er lässt sich einfach nur gehen, ist abhängig und wenn er nicht mehr kann, distanziert er sich. Meine Psyche macht das auch nicht ewig mit.

...zur Frage

Warum interessiert sich niemand für meine Krankheit?

Hallo, heiße Lisa bin 31 Jahre alt und habe eine Alkoholembryopathie. Dies ist eine der schlimmsten Behinderungen die es gibt und die einzige die zu 100% vermeidbar ist.

Ich hoffe schon so lange, dass in Deutschland etwas passiert. Doch obwohl hier und da in den Medien darüber geredet wird, wird die Krankheit von den meisten wieder verdrängt und vergessen. Warum. Jedes Jahr werden ca. 10.000 mit Alkoholschäden geboren und niemand kümmert sich. Selbst wenn man die schwangeren Frauen nicht vom Trinken abhalten kann (übrigens rede ich hier nicht "nur" von Alkoholikerinnen), wird für die Menschen die diese Krankheit habe, viel zu wenig getan. Ärzte, Kindergärten, Schulen und Arbeitgeber sie alle haben viel zu wenig oder gar keine Ahnung von dieser Krankheit, was dazu führt, dass wir aufgrund unseres Krankheitsbildes nicht ernst genommen werden.

Habt ihr eine Ahnung, was ich tun kann, damit sich das verändert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?