Warum haben Alkoholiker keine Hobbies?

21 Antworten

Wer sagt denn, dass es unter den Alkoholikern keine gibt, die Hobbies haben?

Auch Alkoholiker haben Hobbies. Genauso wie sie ganz normalen Berufen nachgehen.

Es gibt Alkoholiker, die beruflich jahrelang mit Autos knapp um 300 PS weite Strecken zurücklegen ohne nennenswerte Unfälle zu verursachen.

Es gibt Alkoholiker, die Preise im Tennis gewinnen.

Es gibt Alkoholiker, die als Musiker öffentlich mit großem Erfolg auftreten.

Es gibt Alkoholiker, die bekannte Chirurgen sind und nahezu im OP stehen.

Es gibt Alkoholiker, die im Gerichtssaal sitzen und Recht sprechen.

Und diese Liste ließe sich noch lange fortsetzen.

Dazu sollte ich noch ergänzen:

Erst wenn bei dem Alkoholkranken der durch den langandauernden Alkoholmissbrauch verursachte Abbauprozess soweit fortgeschritten ist, dass er sich nicht mehr verheimlichen läßt, erst dann ist der Mensch nicht mehr dazu fähig seinen bis dato gepflogenen Lebensstil beizubehalten.

Und das betrifft dann natürlich auch eventuelle Hobbies.

0

Das ist deshalb, weil sie sich nur noch auf das Trinken konzentrieren. Entweder haben sie was schlechtes erlebt oder sonstiges. Man sagt auch gerne Alkohol löst alles nur keine Probleme.

Ein tatsächlich Süchtiger, jemand also der den den Punkt des Missbrauchs überschritten hat, richtet seinen Focus nur noch auf die Beschaffung seines Suchtmittels (Alkohol, Drogen usw.) Er ist nicht mehr in der Lage sich mit den normalen Dingen des Alltags zu beschäftigen. Unter http://www.suchthilfe-magazin.de/sucht/suechtiges-verhalten/ werden die Merkmale süchtigen Verhaltens beschrieben.

wie lange halten es alkoholiker ohne alkohol

aus sowie wie lange dauert es bis man zu einem alkoholiker wird ? ich stelle diese frage, da ich mir grosse sorgen um einen mitstudenten mache. vielen dank jetzt schon für ihre antworten.

...zur Frage

Warum rauchen und trinken so viele Ärzte?

Hallo,

ich dachte immer, die Aussage, dass im "Ärztebereich" überdurchschnittlich viele rauchen und relativ viel trinken (mengenmäßig zu viel, nicht unbedingt Alkoholiker) oder andere Substanzen zu sich nehmen (gut, da sitzen die Ärzte sicher an der Quelle, aber das Rauchen und Trinken etc. erklärt das nicht), wäre völliger Blödsinn. Seit ich aber selbst Medizin studiere und so sehr viele Mediziner kenne muss ich feststellen, dass an diesem Gerücht doch tatsächlich etwas dran ist (meine Praktika in den Krankenhäusern haben das auch bestätigt). Ich frage mich jetzt wirklich, warum das so ist. Klar, der Beruf als Arzt ist ziemlich stressig und manchmal auch nicht unbedingt leicht zu verkraften, aber das sind andere Berufe auch und meiner Meinung nach sollte das Wissen über die Risiken die paar Stressraucher wieder ausgleichen... (versteht ihr was ich meine?). Oder hängt es evtl. damit zusammen, dass Ärzte eben genau wissen, was alles passieren kann und aber glauben (unbewusst oder bewusst), sie könnten durch eben dieses Wissen Krankheiten früh genug erkennen und behandeln oder so? Es fällt mir bei mir selber auf, dass ich durch das Verstehen (wie Krankheiten entstehen und was zu tun ist etc...) die Angst vor vielem verliere, wobei das für mich natürlich kein Grund ist, mit dem Rauchen anzufangen, aber ich merke es an mir selbst, dass man alles nicht mehr so eng sieht (was zum Beispiel auch den Konsum von Alkohol auf Feiern oder so angeht).

Ach, bevor ich hier weiter Sätze produziere, die kein Mensch versteht (bin gerade sehr müde und mein Deutsch ist etwas im Keller, tut mir Leid...), schreibt mir doch mal Eure Meinungen zu dem Thema, würde mich sehr interessieren! Vielen Dank :)

...zur Frage

Wie entsteht eine Alkoholsucht?

Hi,

ich trinke eigentlich nur etwas, wenn ich mich auf einer Feier aufhalte oder mit Freunden unterwegs bin. Der Alkohol hat in dem Sinne eine Wirkung auf mich, dass meine Hemmschwelle sinkt, ich gesprächiger werde und über mehr Dinge lache und somit viel offener werde. Es ist aber nun nicht so, dass du den Konsum Glückshormone frei werden und ich mich rundum besser und wohler fühle. Meistens bin ich noch bei Verstand (Ich kenne meine Grenzen und war nur wenige mal kurz davor mich zu übergeben).

Und das ist es schon, was ich nicht verstehe. Ich kann mir nämlich wirklich nicht erklären, wieso ich etwas trinken sollte, wenn ich alleine bin, weil es mir dadurch kein bisschen besser geht bzw. ich fühle mich nicht besser.

Ganz im Gegenteil sogar, mir wird schwindelig und mein Magen tut danach häufig weh (und natürlich der Kater am nächsten Morgen...).

Was genau veranlasst Menschen dazu alleine Alkohol zu trinken? Wirkt der Alkohol auf jeden Menschen anders?(so könnte ich es mir zumindest erklären, weil es bedeuten würde, dass andere wirklich Freude beim Trinken empfinden)

Selbst als ich in kurzer Zeit oft getrunken habe (mehrere Feiern hintereinander), hatte ich nicht ansatzweise das Bedürfnis etwas zu trinken. Bei anderen Drogen, wie Tabak oder Aufputschmitteln treten ja schon relativ früh Suchterscheinungen auf bei regelmäßigem Konsum, wie ich gehört habe. Daher irritiert mich das ein wenig.

Lg :)

...zur Frage

Was tun wenn man nicht aus der Einsamkeit raus kommt?

Habe keine Freunde, muss ein Alkoholiker zu Hause ertragen, habe keine Hobbies. Und finde das Leben Irgent wie öde

...zur Frage

Verdirbt Alkohol den Charakter?

Hallo zusammen,

Einer meiner Freunde ist Alkoholiker und hat einige Zeit damit aufgehört. Bis gestern zumindest, da kam Deutschland nicht ins Finale und heute morgen sah ich 9 aufgebrauchte Bierflaschen bei ihm.

Manchmal wenn er dann komisch ist frage ich dann nach ob er getrunken habe, er sagt dann genervt Nein. Der ganze Tag war heute einfach nur Stress. Er hat Schwierigkeiten Zusammenhänge zu erfassen, hört nicht richtig zu, "unwichtige" Dinge vergisst er sagt er, erkennt oft den Ernst der Lage nicht und glaubt er müsste mir Sprichwörter oder andere Dinge erklären.

Seine Begründung bezüglich warum er wieder getrunken habe, hieß es: ,, Damit ich mich mit dem Problem auseinandersetze". Heute war er auch wie ich, nur noch genervt und ich nehme an, es war nicht das letzte Mal. Mal will er aufhören zu trinken, dann fängt er wieder an, das selbe mit anderen Suchtmitteln.

Er wirkt einfach insgesamt anders als sonst, wenn er getrunken hat. Aufgefallen ist mir auch, dass er ein ganz anderes Selbstbild von sich hat, als andere von ihm. Sich die Realität so zurechtlegen wie man will.

Ich weiß nicht was ich noch schreiben soll, nur wegen Fußball rückfällig zu werden ist ein Grund? Ihm scheint allss egal zu sein und hinterfragt am meisten, dass ich ihm oder andere Dinge hinterfrage. Das selbe gilt dem Thema Hygiene. Er lässt sich einfach nur gehen, ist abhängig und wenn er nicht mehr kann, distanziert er sich. Meine Psyche macht das auch nicht ewig mit.

...zur Frage

Warum interessiert sich niemand für meine Krankheit?

Hallo, heiße Lisa bin 31 Jahre alt und habe eine Alkoholembryopathie. Dies ist eine der schlimmsten Behinderungen die es gibt und die einzige die zu 100% vermeidbar ist.

Ich hoffe schon so lange, dass in Deutschland etwas passiert. Doch obwohl hier und da in den Medien darüber geredet wird, wird die Krankheit von den meisten wieder verdrängt und vergessen. Warum. Jedes Jahr werden ca. 10.000 mit Alkoholschäden geboren und niemand kümmert sich. Selbst wenn man die schwangeren Frauen nicht vom Trinken abhalten kann (übrigens rede ich hier nicht "nur" von Alkoholikerinnen), wird für die Menschen die diese Krankheit habe, viel zu wenig getan. Ärzte, Kindergärten, Schulen und Arbeitgeber sie alle haben viel zu wenig oder gar keine Ahnung von dieser Krankheit, was dazu führt, dass wir aufgrund unseres Krankheitsbildes nicht ernst genommen werden.

Habt ihr eine Ahnung, was ich tun kann, damit sich das verändert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?