Das mit der Jungfräulichkeit ist so eine Sache... Die Autoren dieser Bücher meinten beweisen zu müssen, dass Jesus der erwartete Messias sei. Sie tun dies auf zwei Arten:

  1. Jesus ist Gottes Sohn und deshalb nicht von einem Mann gezeugt, sondern von Gott - wie das geschehen sein mag, darf sich jeder selbst überlegen. Jedenfalls ohne die Jungfräulichkeit zu zerstören.
  2. Jesus stammt aus dem Hause David, denn das sagen die Propheten über den Messias aus. Matthäus hat den Stammbaum aufgeschrieben, wonach Josef ein Nachkomme Davids sei und somit auch Jesus.

Nun widersprechen sich diese beiden Beweise leider gegenseitig...

Ich denke, die Jungfrauengeburt ist eine Metapher, um die Einzigartigkeit der von einer Jungfrau geborenen Person heraus zu stellen. Buddha ist übrigens auch von einer Jungfrau geboren worden.

Mohammed nun hat ausgiebig die Schriften der jüdischen und christlichen Religionen studiert und wohl diese Metapher übernommen.

...zur Antwort

Die Apokryphen kommen nun mal nur in der katholischen Bibel vor und somit sind sie für die Adventisten nicht gültig.

Das heisst ich gehe davon aus, dass du die sieben Bücher meinst, die von der reformierten Kirche aus dem alten Testament entfernt wurden (Tobit, Judith, 2 Makkabäer, Weisheit, Jesus Sirach und Baruch).

Toleranz ist nicht jedermanns Sache ;-)

...zur Antwort

Ich denke, dass die Wahl von Trump ein Versehen in den Plänen der Geldmacht war. Meiner Meinung nach wurde er bewusst als Kandidat aufgestellt, um sicher zu gehen, das Clinton Präsidentin würde. Das ist in die Hosen gegangen und jetzt wird alles versucht, ihn zu diskreditieren (was ja nicht schwer ist) und zu verhindern, dass er 2020 überhaupt noch Präsident ist.

Es wäre so schön gewesen: nach dem ersten afro-amerikanischen Präsidenten die erste Frau. Man hätte der Welt weiter vorgaukeln können, wie offen und liberal die USA seien.

Clinton hätte aber ganz sicher die Kriegstreiberei (seit Ronald Reagan) weiter geführt. Ich denke, deshalb haben die Menschen Trump gewählt, als winzigen Hoffnungsschimmer, dass die Aggressivität gegenüber dem Ausland zumindest abnimmt.

Fazit: ich denke nicht, dass Trump bis 2020 im Amt sein wird, nötigenfalls wird er vorher sterben. Sollte er aber dennoch so lange im Amt sein, wird man eine Wiederwahl, wie damals bei Jimmy Carter, zu verhindern wissen.

...zur Antwort

Weil Deutschland neuerdings ja "Verantwortung" übernehmen soll. Damit es das kann, muss man den (jungen) Leuten das Militär schmackhaft machen. Deutschland soll in den Krieg getrieben werden. Dafür braucht man Soldaten.

Was Deutschland, um es zu retten, jetzt unbedingt tun müsste, ist, aus der NATO austreten und die US-Militärs rauswerfen. Es war abgemacht, dass Deutschland nach der Wiedervereinigung in der NATO verbleibt (was heftig diskutiert wurde) in dem Sinn, dass die NATO ein Verteidigungsbündnis sei - was sie heute nicht mehr ist. Sie ist zu einem Angriffsbündnis geworden.

Man kann das alles nachlesen bei Brzezinski ("Die einzige Weltmacht" - er ist amerikanischer Präsidentenberater gewesen) oder die berühmte Rede von Friedman (Stratfor) oder Gespräche und Vorträge von Willy Wimmer (CDU-Politiker) hören.

...zur Antwort

Sag deinem Lehrer: es gibt nur eine Art von Flüchtlingen - das sind Leute, denen es zu Hause schlecht geht. Die Gründe dafür, seine Heimat zu verlassen, sind so vielfältig wie die Menschen selbst.

Es ist sinnlos, diese Menschen in verschiedene Kategorien einteilen und schubladisieren zu wollen.

Es ist sehr schädlich, Menschen zu trennen und ihnen gruppenweise diverse Stempel aufzudrücken.

...zur Antwort

Weil sie es nicht vertragen, nur eine Nummer zu sein. Weil sie nicht damit zufrieden sind, nur zu funktionieren. Weil sie zu wenig Anerkennung bekommen haben, für das, was sie sind, für das, was sie leisten. Weil ihre Art zu sein in ihrem Umfeld ständig kritisiert wird. Weil sie unter den anderen Drogenkonsumenten Gemeinschaft finden, obwohl dort Freundschaft nicht wirklich existiert. Weil sie sich dem grausamen Spiel um Macht entziehen.

Weil sie ihr verdammtes, von anderen zerstörtes Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen zum Schein wieder aufbauen können, jedenfalls so lange, wie die Wirkung der Droge anhält.

...zur Antwort

Grossbritannien war zu dieser Zeit das Imperium, so wie heute die USA. Schon vor dem ersten Weltkrieg wurde Deutschland wirtschaftlich zu stark. Man führte zum Beispiel 1887 das Label Made in Germany ein, um den britischen Markt vor deutschen Erzeugnissen zu schützen.

Churchill warnte davor, dass Deutschland unter Hitler wieder zu stark wurde. Gegen den Faschismus hatte er nichts. Der war in dieser Zeit modern.

In der Judenfrage waren er und Hitler sich zuerst einig - man wollte sie in ein eigenes Land abschieben. Sie kamen damals in grosser Zahl aus Russland. Im Zarenreich hatten sie zwar nicht gleichberechtigt, aber doch recht ruhig leben können. Die Bolschewiken hielten jedoch nicht so viel auf Religion. Ausser Israel standen übrigens noch Argentinien und Uganda zur Debatte als neue Heimat. Die Juden wollten jedoch nicht so recht in dieses Land Israel, weil sie wussten, dass dies Schwierigkeiten geben würde.

Churchill war nicht ein Freund der Juden oder Warner vor Hitler, sondern ein Deutschland Hasser und ein Imperialist. Great Britain first ;-)

...zur Antwort

In der Demokratie ist der Staat das Volk. Die Kuh ist also das Volk.

Unsere heutigen Demokratien sehen so aus: das Volk wird von der Wirtschaft in Zusammenarbeit mit den Politikern abgemolken und ausgepresst. Dem Volk wird erzählt, dass es sich beteiligen könne, es bekommt aber nur ein wenig Wasser, während sich die anderen die fette Milch holen - auf Kosten des Volkes, denn es produziert diese Milch auch noch.

...zur Antwort

Die gleichen Gründe, die in der heutigen Zeit zum Untergang des USA - Imperiums führen werden: 

das beherrschte Gebiet wird zu gross, wenn es an mehreren Stellen kriselt, ist die Unterdrückung nicht mehr überall aufrecht zu erhalten;

Gleichzeitig findet innerhalb des Landes eine Abstumpfung statt, ein Verfall der Sitten, Rücksichtslosigkeit und Gewinnsucht. 

Solche Imperien zerfallen von innen her, wollen aber um jeden Preis an ihrer Machtstellung festhalten. Deshalb kann der Niedergang, wie wir das jetzt auch sehen, sehr brutal sein.

...zur Antwort

Es gibt viele Dinge, die von den Wissenschaften nicht, ungenügend oder unbefriedigend erklärt und bewiesen werden können.

Religionen wollen diese Dinge mithilfe von Bildern, Symbolen, aber auch Musik ausdrücken.

Hesse sagt richtig: sie versuchen es.

Viel zu oft wollen Religionen jedoch Antworten geben, statt nur darüber zu sprechen. Und da wird es dann oft einengend, weil den Menschen dann auch Vorschriften gemacht werden.

Hier ein schönes Beispiel, wo versucht wird, der unsagbaren Geschichte der Sklaverei in Worten und Musik Ausdruck zu verleihen:

https://youtube.com/watch?v=55s3T7VRQSc

Redemption Song (Bob Marley) - Playing For Change - song around the world.

Grundsätzlich ist Religion nur das zur Sprache Bringen von Dingen, die wir nicht verstehen. Sollte es sein - so wie Hesse das sagt.

...zur Antwort

Weil jeder seine eigenen Fehler nur am anderen sieht. 

Das bezieht sich auf Situationen, in denen Menschen genau in dem gleichen Bereich von anderen Toleranz fordern, in dem sie selbst intolerant sind, was ja oft genug vorkommt.

Ich versuche andere Denkweisen zu tolerieren, das heisst, sie zu verstehen. 

Intoleranz ist dort gefragt, wo Menschen Leid oder Unrecht zugefügt wird. Allerdings fordert Intoleranz zu konsequentem Handeln auf. Es ist nicht genug, zu sagen, man toleriere etwas nicht. Wer etwas nicht toleriert, der muss auch dagegen vorgehen, andernfalls man es eben doch toleriert.

...zur Antwort

Na ist doch gut, wenn ihr Platz macht. Hoffentlich werdet ihr dort freundlicher aufgenommen, als die Fremden in Deutschland ;-)

Ich verstehe nicht ganz, warum es zwei verschiedene Worte gibt für Emigranten - einmal heissen sie Flüchtlinge und einmal Auswanderer. Aber sein tut es das gleiche.

...zur Antwort

Beide Skizzen haben gemeinsam, dass sich der Kaiser als von Gott bzw. den Göttern eingesetzt betrachtet.

In der oberen Skizze existiert die Kirche neben dem Staat. 

Die zweite Skizze zeigt, dass Konstantin den Papst und somit die ganze Kirche unter seine Macht gestellt hat. Die Kirche ist nun Teil des Staates und ihm untergeordnet. So konnte in Zusammenarbeit das Volk richtig klein gemacht werden.

Reinhard Mey drückt es so aus: "Der Minister nimmt flüsternd den Bischof beim Arm: Halt du sie dumm, ich halt sie arm."

...zur Antwort

Sie sollen keines bekommen. Wenn sie das unbedingt wollen, sollen sie es sich kaufen.

...zur Antwort

In der UDSSR ist Religion abgeschafft worden. Vielleicht findest du in diesem Zusammenhang ein paar Pro-Argumente.

Für Kontra musst du bei den Kirchen schauen.

Man muss ja nicht immer alles selber wissen, aber man muss wissen, wo man nachschauen kann. (hat mein Philosophie Lehrer gesagt)

...zur Antwort

Mariane Faithful Working Class Hero

https://youtube.com/watch?v=3N_rNz2oAGA

Alan Parsons Project: Turn it Up

https://youtube.com/watch?v=98MbfAATOc0

...zur Antwort

Schweinefleisch wird ja auch hier gegessen. Wenn aber ein Mensch krank wird und Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt bekommt, ist das erste, das ihm der Arzt verbietet, das Schweinefleisch.

Vielleicht haben die Juden gemerkt, dass das Schweinefleisch nicht gut tut, während die anderen Völker es nicht gemerkt und deshalb Schweine gezüchtet haben.

Im alten Testament weiss ich allerdings nichts von Schweineherden. Im NT, im Gleichnis vom gütigen Vater wird der Sohn, der auszieht, zum Schweinehirten. Also gab es Schweineherden, wo, weiss man aber nicht.

Die Austreibung der Dämonen, die schon genannt wurde, findet bei Gera statt, dort ist aber kein See (in den stürzen sich die Schweine) - es bleibt also fraglich, was mit dieser Geschichte genau ausgesagt werden soll. Da sich die Dämonen "Legion" nennen, könnte es sich grade so gut um eine Offensive gegen die Römer handeln (reine Spekulation).

...zur Antwort

Naja, "Hallo", das ist auch nicht sehr einfallsreich. Überleg dir vielleicht ein bisschen Text?

Diese Hallo-Typen kriegst du wirklich nicht mehr los, wenn du als Frau freundlich darauf reagierst. Und es kommt auch meistens nichts interessanteres mehr nach, als eben - Hallo.

Wenn du tatsächlich nur plaudern wolltest, dann wüsstest du auch ein Gespräch anzufangen... behaupte ich mal.

...zur Antwort

Was würde passieren, wenn ein hübsches Mädchen versuchen würde, einen Priester oder Mönch zu verführen?

In der Religion gelten hübsche Mädchen als die Sünde was ja auch stimmt, denn Männer stehen immer unter Druck und brauchen und wollen den Sex denn das ist ihre Natur und die Religion verbietet das aber und das ist gegen die Natur. Und zb Priester und Mönche müssen immer enthaltsam leben zb bei Katholiken aber auch Orthodoxen und Juden.

Was würde passieren, wenn ein bildhübsches junges Mädchen sich noch sexy kleidet zb mit einem schönen Kleid und dann in die Kirche geht und den Priester oder die Mönche anlächelt oder versucht ihn zu verführen zb umarmen. Das wäre für den Priester ein Schock denn er kann nichts dagegen machen und das Mädchen wäre viel stärker und ihre Schönheit wäre stärker als der Glaube. Und Priester und Mönche leben im Glauben und ihr Glaube ist ihr Leben und gibt ihnen Kraft aber sie haben Angst vor den Frauen weil der Drang nach Liebe und Sex stärker sein kann als der Glaube der Religion.

Also aber die Liebe ist ja keine Sünde denn man tut nichts Böses aber die Lust gilt als sündig. Würde der Priester oder Mönch das Mädchen also lieben und nehmen oder würde er wütend werden und schreien und sie wegschubsen oder rauswerfen und sagen: Bleib bloß weg von mir Du sündiges Wesen und hinaus aus meiner Kirche? Weil im Grunde ist die Religion nur Phantasie und jeder Mann hätte gerne eine schöne und liebevolle Frau mit der er küssen und schlafen kann und Kinder haben denn eigentlich ist die Frau für denn Mann die Göttin. Selbst Jesus und Luther hatten eine Frau. Also ist die Religion Humbug und würde jeder Mann im grunde lieber in einer Beziehung leben? Warum ist die Frau immer stärker als der Glaube?

...zur Frage

Zu viel von diesen Liebesroman-Heftchen gelesen? Oder wo hast du solchen Schmarrn her?

Mach dir keinen Kummer. Wenn ein Mädchen einen Priester anlächelt, wird er bestimmt zurück lächeln.

Ansonsten lass dir gesagt sein, Frauen sind nicht so, wie du dir das vorstellst und Männer auch nicht.

Das mit dem Zölibat brauchst du auch nicht so ernst nehmen. Das schaffen wahrscheinlich die wenigsten. Die röm kath Kirche ist recht gut im Vertuschen. Es gibt Heime für Kinder von Priestern und wer dem "sündigen Weib" standhaft entfliehen will, dem stehen homosexuelle Lösungen offen.

...zur Antwort