Wird Donald Trump 2020 wieder US-Präsident?

33 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich erinnere mich daran, wie beinahe die ganze Welt über seine Kandidatur gelacht hat... und PENG war er Präsident.

In diesem Sinne: Ja, ich denke durchaus, dass er es erneut schaffen könnte. Jedes Land kriegt, was es verdient. Die Amis haben mit ihrem eingeshränkten Horizont einen eben solchen Präsidenten gewählt. Passt doch zum Volk. Das kann durchaus wieder geschehen.

ich bedanke mich bei allen für die rege Anteilnahme an meiner Frage. Schade, daß ich nur einen Stern vergeben kann :(

2

Zumal er innenpolitische Erfolge vorweisen kann. Die Aktien steigen und steigen, die Arbeitslosigkeit sinkt

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/us-arbeitsmarkt-antraege-auf-us-arbeitslosenhilfe-fallen-auf-tiefsten-stand-seit-45-jahren-a-1188625.html

und sogar der durchschnittliche Lohn eines Arbeiters in der US-Industrie ist seit Trumps Amtsantritt gestiegen. Es ist auch schwer zu beurteilen, wie seriös die Umfragen sind, die Trump eine nur geringe Beliebtheit zuschreiben, wenn man bedenkt, dass dieselben Forschungsinstitute Hillary Clinton einen Erdrutschsieg prognostiziert hatten.

3
@Maarduck

Noch etwas steigt und steigt: Die Staatsverschuldung der USA ...

2
@adabei

Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Trump hat sich aber schon einen fiesen Trick überlegt. Eventuell will er einen Wirtschaftskrieg mit China anfangen und im Zuge dessen, das Buchungsgeld was die USA China eigentlich schulden einfach streichen (nicht bedienen). Die Frage ist nur: Wer sollte dann den USA jemals wieder Geld leihen?

Obama hatte etwas ähnliches gemacht. Nachdem Obama GM "gerettet" hat, d.h. mit einem Federstrich einfach bestimmt, dass die Auslandsschulden von GM jetzt nur noch 20% betragen, haben die USA und ihre großen Firmen generell Schwierigkeiten an Auslandskredite zu kommen.

0

Eigentlich ist es in den USA in den letzten knapp 40 Jahren immer so, dass der Amtsinhaber erneut gewählt wurde.

Obama, Georg W. Bush, Clinton, Reagan...alle hatten beide Amtszeiten. Nur George Bush Senior nicht. Der verlor die Wiederwahl 1992 gegen Clinton.

Bei den Amis gibt es den Spruch: Auf halber Strecke nicht das Pferd wechseln. Die Chancen für Trump sind statistisch gesehen also mehr als gut.

Ja, da ist ein Muster. Da ist noch ein anderes Muster:
Normalerweise tauscht entweder der Senat oder das House die Plaetze waehrend der President im Amt ist. Das passiert oftmals um den momentanen President von der anderen Seite unter Kontrolle zu kriegen.

2

ich denke, es ist noch nicht ausgemacht, ob er 2020 noch Präsident sein wird, und auch noch nicht, wen die Demokraten ins Rennen schicken.

Möglich ist alles, z.B. ein grosser Krieg irgendwo auf der Welt, in dem die Amerikaner üblicherweise nicht den commander in chief auswechseln wollen. Bleibt zu hoffen, das sowas im letzten Jahr seiner Präsidentschaft nicht sein Handeln motiviert.

Warten wir mal die Wahlen in diesem Herbst ab, wenn die Republikaner dann eine schwere Schlappe erleiden, könnte es durchaus sein, dass sie ihn gar nicht mehr als Kandidat aufstellen.

Ich denke, dass die Wahl von Trump ein Versehen in den Plänen der Geldmacht war. Meiner Meinung nach wurde er bewusst als Kandidat aufgestellt, um sicher zu gehen, das Clinton Präsidentin würde. Das ist in die Hosen gegangen und jetzt wird alles versucht, ihn zu diskreditieren (was ja nicht schwer ist) und zu verhindern, dass er 2020 überhaupt noch Präsident ist.

Es wäre so schön gewesen: nach dem ersten afro-amerikanischen Präsidenten die erste Frau. Man hätte der Welt weiter vorgaukeln können, wie offen und liberal die USA seien.

Clinton hätte aber ganz sicher die Kriegstreiberei (seit Ronald Reagan) weiter geführt. Ich denke, deshalb haben die Menschen Trump gewählt, als winzigen Hoffnungsschimmer, dass die Aggressivität gegenüber dem Ausland zumindest abnimmt.

Fazit: ich denke nicht, dass Trump bis 2020 im Amt sein wird, nötigenfalls wird er vorher sterben. Sollte er aber dennoch so lange im Amt sein, wird man eine Wiederwahl, wie damals bei Jimmy Carter, zu verhindern wissen.

Trump wird voraussichtlich auch die Wahl in 2020 gewinnen können. Trump war aus meiner Sicht allemal besser als die H. Clinton für das Präsidetenamt in den USA.

Man mag von Trump halten was man will, er setzt sich für sein Land ein, auch wenn er oft mit plumpem Vorgehensweisen glänzen will.

Die Löhne sind bei der arbeitenden Bevölkerung gestiegen. Die Arbeitslosigkeit hat abgenommen. Das sind doch positive Zeichen.

Clinton hätte da andere Ziele. Sie sieht sich eher dem Großkapital verbunden und ihr ist es egal, wie es den kleinen Leuten im Land geht.Zudem hätte die Clinton eher Kriegseinsätzen zugestimmt, als das bei Trump der Fall ist.

Trump mag keine Kriegseinsätze. Für ihn hat das wirtschaftliche Vorwärtskommen in seinem Land Priorität. Zudem kostet jeder Krieg Unsummen an Geld was die Verschuldung der USA noch weiter nach oben treibt.

Die Mittel die er dafür einsetzt sind freilich extrem, womit er sich im Ausland keine Freunde macht. Strafzölle ect. Er versucht das Handelsdefizit , welches die USA mit einigen Ländern hat, zu reduzieren.

Sieht man China als Beispiel. Hier beliefert China in großen Mengen den amerikanischen Markt, während China seinen Markt für Importe sehr begrenzt. Dadurch wurde China auch zum größten Gläubiger der USA.

Vielleicht hilft ihm Putin ja wieder, wenn es um die Wahl des neuen Präsidenten in den USA geht.

Noch verbleibt Trump einige Zeit in seinem Land messbare Erfolge zu erreichen. Je deutlicher diese ausfallen, umso sicherer wird seine Wiederwahl.

Was mich an Trump extrem stört ist seine Einstellung gegenüber dem Klimaschutz. Davon hält er gar nichts.

Die USA kauften schon immer freiwerdende Schadstofkontingente, um sich teure Filteranlagen in umweltverschmutzenden Produktionsstätten , zu ersparen. Das war auch bei den vorherigen Präsidenten der Fall.

2
@Ontario

Trump macht auch einen weiteren Fehler und zwar macht er die USA zum Außenseiter. Vielleicht spart er hier und da kosten die Frage ist wie sich das langfristig auswirkt. Ich finde es besorgniserregend wenn man in einer globalisierten Welt vielen Dingen den Rücken kehrt. Die ganzen Atom und Abrüstungsabkommen, dann noch die Zahlungen an die WHO etc. Damit wird er nicht viel erreichen ausser sich unbeliebt zu machen und es wenn sich die Länder dann an andere Handelspartner wenden weil einem die USA zu kompliziert werden, wird es kritisch.

Und wie du schon sagtest der Klimaschutz ist ein weiteres Problem denn Trump interessiert dieses Thema so gar nicht. Im Gegenteil er arbeitet sogar aktiv dagegen.

1

bis 2020 hat er's schon mal geschafft

0

Klar hat er Chancen, allerdings halte ich es für unwahrscheinlich, dass er wieder gewählt wird. Aber naja, wer hat schon erwartet, dass er gegen Clinton gewinnt. Alles ist möglich ...

Was möchtest Du wissen?