Warum essen die Deutschen so viel Brot?

9 Antworten

Dass es so viele Brotsorten in Deutschland gibt ist ein kulturgeschichtliches Phänomen. Gleiches gilt für die Vielfalt der Biersorten und Wurstsorten. Wenn man das Allgäu dazu nimmt, Österreich und die Schweiz, ist auch die Vielfalt der Käsesorten zu nennen (alle drei harmonieren mit Brot unterschiedlichster Geschmacksrichtungen). Wahrscheinlich hat es klimatische Gründe, kombiniert mit den sehr verschiedenen Landschaften, in denen ein breites Angebot von Naturprodukten gibt. Das reicht bis ins Elsass und nach Lothringen (beides Frankreich). Ein Faktor kann auch die historisch gewachsene Struktur des Bauernstandes sein und das Wirken der Klöster im Mittelalter, in denen ja erst viele Produkte neu kreiert wurden.

Was mich wundert, ist nur, dass die Briten zum Beispiel, früher genauso viel Brot gegessen haben wie die Deutschen und dass sich da mittlerweile doch ander Esskulturen entwickelt haben (man denke an das Englische Frühstück mit Speck und Rührei)

0

Wenn man das Allgäu dazu nimmt

Wieso sollte man es denn weglassen?!

0

dieses toast pap brot kann man ja nicht lange essen, wen es hier bei uns so viele gute brot sorten gibt. das brot hier ist halt sehr nahrhaft und schmeckt auch noch sehr gut.

Nicht alles ist irgendwie kulturgeschichtlich erklärbar, manches ergibt sich auch einfach nur so.

Was möchtest Du wissen?