Warum darf man tieren nicht in die augen schauen?

13 Antworten

Späte Antwort : Aber weil sie sich provoziert fühlen können. Auch Menschen fühlen sich provoziert wenn man sie direkt anstarrt. Darm vermeidet man zb in vollen Städten und Bahnen den direkten Blickkontakt.

Provokation und Bedrohung. Bei beidem ist einem Tier nicht wirklich wohl zumute und es könnte Dich angreifen. Seinen Gegner läßt man halt - aus Sicht der Tiere - nicht aus dem Auge...

aus dem Lehrgang zum Hundeführer-Schein bezüglich Sicherheit Kinder/Hunde:

Wenn Du einem Hund in die Augen schaust, hat er das Gefühl du willst ihm drohen und ihn herausfordern. Das macht ihn wütend.

Und woran liegt das?

Wenn sich zwei fremde Hunde begegnen, so versuchen sie sich zuerst,über ihre Stellung in der Rangordnung zu einigen.

Das "Drohstarren" ist dabei ein ganz wichtiges Mittel. Die beiden Hunde starren sich in die Augen, einer dreht den Kopf weg und der andere ist zufrieden.

Schließlich weiß er jetzt sicher, daß er der Chef ist. Beide Hunde sind froh, daß sie nicht kämpfen müssen. Kann sich jedoch keiner entschließen wegzusehen,- dann muß eben gekämpft werden, um den Rang zu behaupten.

Die Tiere fühlen sich bedroht und kriegen Angst das kann dazu führen dass,das Tier angreift z.b. wenn ein Gepard sich an eine Gazelle ran schleicht guckt der Gepard die Gazelle an und wenn die Gazelle es mitbekommt dass der Gepard sie im Visier hat wird es panisch und rennt weg.... manche Tiere greifen dann aber an...... Das ist ein Instinkt.

Weil sie sich dann bedroht fühlen

Was möchtest Du wissen?