Warum Darf man eigentlich nicht mehr eskimo sagen,sondern nurnoch inuit?

8 Antworten

Die m.E. beste Antwort auf die Frage hat der Linguist Prof. Dr. Anatol Stefanowitsch in seinem Blog gegeben. Ich fasse sie kurz zusammen und zitiere sie dann ausführlich. 1. Dein Wunsch, eine diskriminierende Fremdbezeichnung für eine Ethnie zu vermeiden, ist aller Ehren wert! 2. Eskimo ist aber keine und die o.a. Übersetzung eine falsche Bedeutungserklärung. In Wirklichkeit hat das Wort wohl etwas mit Schneeschuhen zu tun. Einige der Eskimobevölkerung nutzen sie selbst. Hier die ausführliche Erläuterung vom Blog: "Wenn eine Sprachgemeinschaft eine Fremdbezeichnung für ein anderes Land/Volk erfindet, geschieht das manchmal in einer Art und Weise, die nicht gerade schmeichelhaft für die so Benannten ist. Die abschätzige Bedeutung eines Exonyms kann allerdings auch eingebildet sein. So wurde uns jahrzehntelang eingeredet, das Wort Eskimo stamme vom algonkischen ashkipok („Roh-Esser“) ab. Um die Ungerechtigkeit dieser Benennung noch zu verstärken, wird das Wort oft übertrieben harsch als „Rohfleischfresser“ übersetzt (vielleicht spielt bei dieser Übersetzung auch das Wort kachekweshu eine Rolle, mit dem die Nordküstenmontagnais die Eskimos bezeichnen und das sie selbst als „Esser rohen Fleisches“ übersetzen). Heute besteht weitgehend Einigkeit darüber, dass diese Etymologie falsch ist und dass sich das Wort Eskimo von assimew (Montagnais) oder ashkime (Ojibwa) ableitet und „Schneeschuhknüpfer“ bedeutet." http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2007/04/30/schneeschuhknupfer-und-alemannen/

Weil Eskimo Schneefresser bezeichnet. Der Begriff passt insofern nicht, weil die Inuit ja auch Robben essen oder Reis wegen Kohlenhydraten.

Ich schlage vor dass man aus den Erfahrungen vergangener Fremden schöpft und diese verschmelzt.

Schneeger oder Schneethiopier denke ich wäre adäquat.

Die Frage ist eigentlich, wer empfindet den Begriff Eskimo als diskreminierend? Es wird immer nur davon gesprochen dass "man" es so empfindet. Aber wer ist "man"? Die Gleichsetzung mit Inuit ist zudem nicht korrekt. Inuit bezeichnet ja lediglich eine Untergruppe der Eskimo.

Weil das Wort Eskimo als "Rohfleischesser" übersetzt werden kann. Andere Bedeutungsformen sind "die anders Sprechenden“ oder teilweise neuerdings auch "Schneeschuhflechter". Inuit heißt dagegen "Menschen", Einzahl Inuk. Alle "Eskimos" bezeichnen sich selbst als Menschen. Allerdings kennen und verwenden nicht alle von ihnen die Bezeichnung Inuit, owbohl 1977 die Vereinigung beschlossen hat nur noch Inuit zur verwenden.

Wäre das denn nun schlimm, wenn gesagt wird, er ist ein Rohfleischesser, das ist für mich nicht verwerflich, wer das macht, soll es eben machen!¿ Und wenn einer Rohmilch trinkt, trinkt er sie eben roh!

0
@Szintilator

Naja, das ist halt so ähnlich wenn jemand anders als Knofi, Krauts, Spaghettifresser, Froschschenkelfresser, usw. bezeichnet. Man bezeichnet eine Volksgruppe nicht danach, was man denkt daß diese Gruppe hauptsächlich ißt. Abgesehen davon machen es die deutschen ja inzwischen auch, wenn sie Sushi-essen gehen. Dann müßtest du auch zu denen Eskimo sagen. Das ist nun mal keine qualifizierte Aussage. Auch wenn du gerne Rohmilchprodukte verspeißt kann ich mir nicht vorstellen, daß es die besonders gefallen würde oder es Sinn machen würde, wenn andere sagen: " oh da kommen wieder die Rohmilchverspeiser, die haben schon neulich beim Fußball gegen uns gewonnen"...

0
@Mismid

... Hauptsache, mich bezeichnet niemand plötzlich als Inuk - ich bin ja auch ein Mensch ;)

0

Hallo PeterWitt11webde, Man darf natürlich Eskimo sagen, weil es kein Schimpfwort ist. Wieso kommst du darauf, dass man das nicht mehr dürfte ??

cyberti

Was möchtest Du wissen?