Warum ist daß Wort "Eskimo" politisch nicht korrekt?

3 Antworten

Alles was hier gesagt ist stimmt größtenteils nicht. Auch wenn ich 9 Jahre zu spät bin hier die richtige Bezeichnung.

Eskimo heißt *nicht* Rohfleischfresser, das ist ein Irrtum. Die Indianer hatten sie so genannt, weil es in etwa Schneeschuhflechter heißt.

In Südalaska nennen sich die Ureinwohner „Yupik“, in Nordwestalaska „Inupiat“, im Mackenziegebiet „Inuvialuit“, in Nord- und Nordostkanada „Inuit“ und auf Grönland „Kalaallit“.

Und du willst als Deutscher doch auch nicht Grieche genannt werden? Aber Europäer geht klar.

Ja, das liegt tatsächlich an der Übersetzung...Es bedeutet meines Wissens Rohfischfresser. Ich denke mit diesem Wissen kann man auch versuchen, den Begriff zu meiden und auf Inuit "umzuschulen". Sie empfinden es als wirklich unschön. Wir würden z.B, die Bayern ja auch nicht ernsthaft als Weißwurschtfresser oder die Norddeutschen politisch aktzeptabel Fischköppe nennen...ich denke, darauf kann man dann schon Rücksicht nehmen, auch wenn man es selbst nie böse gemeint hat, aber wenn man es erst einmal weiß, dann ist es eine Sache des Respekts, denke ich... ;D

Also ich denke nicht, dass es zwangsweise Respektlosigkeit vermittelt, wenn ich in nettem Ton einen Bayern Weißwurschtfritze oder einen Norddeutschen Heringfresser nenne. Kommt ja allemal noch auf den Ton an. Beschimpfen entsteht durch den Ton als aller erstes. Es wäre sicher eine Beschimpfung, wenn ich jemanden etwas Nettes ins Gesicht brülle, wo der aus der Situation heraus weiß, dass es nicht nett gemeint ist (z.B. "Hab mich doch gern!")

0

"Eskimo" ist eine Fremdbezeichnung, d.h., nicht von den Völkern um den Polarkreis selbst gewählt. "Eskimos" verwenden diesen Begriff nicht.

Im übrigen gibt es in diesen Gegenden weit mehr Völker als nur die Inuit - hab ich mal in einer lange vergangenen Ethnologie-Vorlesung gehört.

Was möchtest Du wissen?