Warum bekommen kranke Menschen nicht genauso viel Geld wie ein arbeitender Mensch?

18 Antworten

Hallo, ich gebe Dir da in gewisser Weise Recht. Ich denke Einschränkung muss man machen, aber was ich unverschämt finde, isst das man auf die selbe Stufe, wie ein Sozialhilfeempfänger gestellt wird. Ich meine es gibt viele Leute die unverschuldet Sozialhilfe in Anspruch nehmen müssen. Ich kenne einige Leute die ganz oben waren und jetzt halt ganz unten. Ich finde es muss ein Unterscheidung her, dass chronisch Kranke oder Behinderte nicht so behandelt werden wie Sozialhilfeempfänger. Es ist so wie Du sagst. Niemand kann etwas für seine Krankheit oder Behinderung. Da wird man schnell über einen Kamm geschert. Ich bin da in einer ähnlichen Situation. Ich stellte gerade die Frage ob ich ein Haus im Erbfall behalten darf wenn ich die Unkosten aufbringen könnte. Die Unkosten wären geringer als würde mir das Amt eine komplett neue Wohnung vor die Nase setzen. Aber eins musst Du bedenken. Einschnitte muss man in so einem Sozialsystem machen. Wenn es so wäre wie du das gerne hättest wäre es schlichtweg nicht finanzierbar. Schau ich bin gehbehindert und zu 80 Prozent behindert. Dafür erhalte ich z.B. eine Wertmarke die mir ermöglicht kostenfrei Bus und Bahn zu nutzen. Man kann sogar wählen ob man das oder die Kfz Steuer erniedrigt wird. Andere zahlen dafür ca. 70 Euro. Sozusagen Lohn für behinderte kann es nicht geben. Manche gehen arbeiten und kriegen trotzdem zu wenig zum Leben und werden vom Amt aufgestockt. Ich finde Menschen die arbeiten müssen davon Leben können. Da wird auch der Mindestlohn nichts dran ändern. Ich als chronisch Kranker bekomme ja auch weitere Vergütungen die andere zahlen müssen. Rezeptgebührbefreiung, einen Mehrbedarf von ca 70 €. Ich finde nur der Grad bis eine Behinderung oder Krankheit festgestellt wird ist manchmal eine Tortour. Da wird man schnell als Simulant abgestempelt. Sei mir nicht böse aber einen Lohn oder wie du es meinst kann es nicht geben. Dann würde unser System zusammenbrechen. Liebe Grüße Oli

Ich bin krankheitsbedingt arbeitslos, und bekomme eine relativ geringe Geldmenge im Monat. Klar kann ich nichts dafür, aber ich würde es als unfair ansehen wenn ich ohne Leistung gleich viel Geld wie z.B. meine Mutter bekommen würde, die jeden Tag arbeitet.

erstens: die kranken haben nicht so viele aufwendungen der art, wie berufstätige brauchen, um geld zu verdienen (fahrtkosten usw.). zweitens soll verhindert werden, dass sich leute, die den "richtigen" arzt haben, auf einem attest ausruhen und zu deutsch gesagt faulenzen, obwohl sie arbeiten könnten. und drittens ist es eben so, dass "der staat", also der steuerzahler, das geld für die kranken menschen bezahlt,. bekämen diese mehr, würde es tierisch rabbatz geben von seiten der steuerzahler, weil dann hass entstehen würde. so nach dem motto: ich reiss mir 40 h die woche den hintern auf und der sitzt nur daheim, kriegen tun wir das gleiche. zu guter letzt müssten dann die steuern erhöht werden oder das geld an anderer stelle wieder eingespart werden.

Kann man ohne kranke Menschen im Umfeld krank werden?

Ich habe Angst vor Magenkrankheiten und demnach auch große Angst vor Bakterien/Viren. Meine Mutter ist Krankenschwester und sie sagt, man könne sich nur mit einem Magendarminfekt infizieren, wenn man Kontakt zu einer kranken Person hat und/oder wenn man sich in deren direkter Umgebung befindet. Das heißt, entweder direkter Kontakt von Mensch zu Mensch oder eben durch kontaminierte Oberflächen, die der kranke Mensch unmittelbar zuvor angefasst hat. Stimmt das so? Kann man ohne kranke Menschen im Umfeld krank werden? Oder benötigt man definitiv direkten oder indirekten Kontakt zu Kranken?

...zur Frage

Wie wahrscheinlich ist es, dass Hartz IV in absehbarer Zeit abgeschafft wird?

Ein Leben mit / in Hartz IV ist meiner bescheidenen Ansicht nach unwürdig.

Ich wäre für eine Art Bürgergeld oder Grundsicherung mit welchem man wesentlich besser darstünde als aktuell mit dem ALG II.

Auch lese ich in letzter Zeit, dass sogar die Regierung (ich meine SPD?) zu dieser Auffasung kommen.

Wie wahrscheinlich also, ist es dass dieses Hartz IV System bald abgeschafft wird.

...zur Frage

Wechsel von Sozialhilfe in Grundsicherung - gilt Renten Nachzahlung als Vermögen?

Hallo, bei meinem Sozialhilfe Antrag wurde mir gesagt das die Renten Nachzahlung nicht als Vermögen gewertet wird. Jetzt wechsel ich allerdings in Grundsicherung und daher meine Frage ob es hier genau so ist, nachweisen kann ich bzw hab ich auch schon das das Geld aus der Nachzahlung kommt bzw aus laufenden Rentenzahlungen. Also wird die Nachzahlung als Vermögen gewertet und werden die laufenden Rentenzahlungen als Vermögen gewertet? Danke für eure Hilfe

...zur Frage

Sozialleistungen für Studenten, die die Regelstudienzeit überschritten haben?

Ich habe weder Anspruch auf Bafög (wegen Überschreitung der Regelstudienzeit), noch auf ALGII (auch nicht auf "Kosten der Unterkunft", weil Student), noch auf Wohngeld (dazu ist laut Aussage der Sachbearbeiterin mein Einkommen zu niedrig, habe nur einen Minijob). Meine Eltern können mich finanziell nicht unterstützen.

Gibt es noch andere Möglichkeiten für Sozialleistungen, oder muss ich mich damit abfinden, durchs soziale Netz zu fallen?

...zur Frage

Sozialhilfe (Grundsicherung) vs. Hartz 4

Was ist der genaue Unterschied? Ich kann laut Gutachter nicht mehr arbeiten gehen und musste jetzt Grundsicherung sprich Sozialhilfe beantragen! Kann mir irgendjemand sagen was da genau auf mich zu kommt? Ist es mehr Geld wie Hartz 4?

Grüße und danke für alle hilfreichen Antworten!!!

...zur Frage

EU-Rente, Grundsicherung, Unterstützung?

Hallo zusammen, Ich habe heute meinen Rentenbescheid zur EU Rente per Post zugesannt bekommen und habe ein paar Fragen an die Experten hier im Forum, deren Hilfe ich natürlich sehr zu schätzen weis und auch sehr dankbar dafür bin.

Zu meiner Situation ... - volle EU-Rente (unbefristet) abzüglich Krankenversicherung u. Pflegeversicherung: 570,-€ - Besitz: 2-Familien-Haus, eine Wohnung selbst bewohnt, andere Wohnung vermietet, Einkünfte: 700,-€ - Kredite und Leihgaben von Freunden u. Verwanten: ca.30000,-€ - Bargeld: minus 2000,-€ aktuell - keine Spaareinlagen oder Aktien o.ä. - natürlich jede menge Ausgaben wie Versicherungen etc. p.s.: falls wichtig ... komme aus Bayern.

-darf ich mir etwas dazu verdienen so wie es mir halt möglich ist und wenn ja,

wieviel?

Natürlich habe ich auch noch weitere Ausgaben für Reperaturen am Haus und das kann natürlich ganz schön teuer werden wenn mal was kaputt geht. Zusätzlich natürlich Kosten für: Auto,Steuern,Nebenkosten,Essen/Trinken usw. Kennt denke ich jeder was man halt so braucht zum überleben. Ausserdem bin ich Raucher (mein einziger Luxus) der natürlich was kostet.

Zu meinem Rentenbescheid kahm auch der Antrag auf Grundsicherung. Meine Fragen sind folgende: - habe ich überhaupt eine Chance Grundsicherung zu beziehen, da ich ja vermietet habe. -was muss ich bei diesem Antrag beachten um nichts verkehrt zu machen. -für was zahlt das amt, ich meine wenn z.B. Schäden entstehen, wie Rohrbrüche, marode Heizung (ausfall) etc. -welche Tips und vieleicht Tricks (ohne zu bescheißen) könnt ihr mir geben um natürlich möglichst viel unterstützung zu bekommen.

Den Antrag auf den Schwehrbehindertenausweis habe ich bereits gestellt und er dürfte laut Info aus dem Internet auch genemigt werden. Der Grad der Behinderung beliefe sich auf min.50-100% ... (Schizophrenie, Angst, Depression, etc.) Somit spar ich mir schon mal die Rundfunkgebühren. -wisst ihr welche sonstigen Vorzüge ich noch bekommen kann da ich natürlich aufgrund meiner Krankheit erhebliche Nachteile gegenüber anderen habe. -welche Möglichkeiten kennt ihr noch damit ich so gut wie möglich über die runden kommen kann. hatte z.B. seit10Jahren keinen Urlaub mehr und meine Krankheit verlangt mir wirklich alles ab und Erhohlung wäre natürlich auch mal wieder schön. -kennt ihr sonst noch Stellen an die ich mich wenden kann?

Eine Weitere Fage ist dass mir die Rente ein paar Jahre zurückwirkend bewilligt wurde und zwar ca.2Jahre also seit dem ich es aufgeben musste zu arbeiten. der Betrag der anlief beleuft sich auf ca. 9000,-€ ... - bekomme ich den Betrag ausbezahlt oder wird er mit dem Kranken bzw. auch Arbeitslosengeld verrechnet. ... bin noch nicht dazu gekommen bei der DRV anzurufen ... sry ;)

Vielen Dank schon mal für eure Antworten. Ihr seit die besten ;)

LG, Schizonaut

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?