Warum als Witwe keine Steuern zahlen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

...also, das Stichwort heißt "Witwensplitting". Die Norm ist in § 32a (6) Nr. 1 EStG festgehalten. Sinngemäß besagt sie, dass ein/e Witwe/r im Jahr des Todes des Ehegatten und im Jahr danach mit dem Splittingtarif belegt werden. Also so wie Ehegatten.
.
In der Folge bedeutet das: Ein Einkommen weniger (Witwenrente wird ja anders besteuert, insbesondere die kleine Witwenrente, die ja hier zum Tragen kommen wird, weil du erst 42 warst beim Tode deines Mannes), und trotzdem Ehegattentarif.
.
Grundsätzlich bezahlen Witwen also durchaus Steuern wie jeder andere auch. Ehegattentod als Steuersparmodell erschiene mir wahrlich makaber.
.
Allerdings gibt es die Tarifbesonderheit, die dazu führt, dass die Steuer im angegebenen Zeitraum niedriger ausfällt. Bis zu einer bestimmten Einkommenshöhe eben Null.

Das kommt auf die Höhe Deines Einkommens an. Wenn Du in einem Bereich verdienst, der wegen entsprechender Freibeträge noch nicht besteuert wird, kann das schon möglich sein, obgleich es ungewöhnlich ist. Frag doch mal bei Deinem Arbeitgeber nach, dort wird man wissen, wie alles zusammenhängt.

EnnoBecker hat völlig Recht. Im Todesjahr steht das Splittingverfahren sowieso zur Verfügung und im Jahr danach kann man es noch einmal in Anspruch nehmen. Die Gemeinde wird im Vorgriff auf diese Möglichkeit also auch für 2010 auf der Lohnsteuerkarte die LStKlasse 3 eintragen und das geht völlig in Ordnung.
Ob im nächsten Jahr Steuern anfallen, lässt sich nur anhand der Höhe deines Gehaltes und der Witwenrente bestimmen. Zu beachten ist dabei, dass der Arbeitgeber bei der Monatslohnsteuer die Witwenrente natürlich nicht berücksichtigt. Also : keine Lohnsteuer abgezogen bekommen bedeutet noch nicht automatisch, dass auch keine jährliche Einkommensteuer anfällt. Aber das kann eben nur an der konkreten Sachlage berechnet werden.

Muß ich als Rentner Solidaritätszuschlag zahlen?

Ich muß als Rentner Steuern voraus zahlen, auch den Soli?

...zur Frage

Nachzahlung bei Steuerklasse 3 und 5?

Habe heut meinen Lohnsteuer bescheid bekommen und hatte nach dem Anschauen leichte Schnappatmung.

mein Mann verdient ca. 28.500 im Jahr mit Lohnsteuerklasse 3 ich habe ca. 6500 in Lohnsteuerklasse 5

2 Kinder 10 und 7 Jahre haben wir auch.

werbungskosten Pauschbetrag

Wie kann es sein das wir 200 € nachzahlen sollen, hatten immer Guthaben

...zur Frage

Als verheirateter Werkstudent Steuern zahlen?

Hallo zusammen,

ich habe eine sehr wichtige Frage en auch. Und zwar geht es um das Zahlen von Steuern. Ich bin verheiratet und verdiene als Werkstudent ca. 480€ Netto im Monat. Ich zahle jeden Monat ca. 50€ Lohnsteuer (Steuerklasse 5; meine Frau hat Steuerklasse 3).

Gilt für mich noch der Freibetrag für (Werk-) Studenten? Wenn nicht, hat es etwas mit meiner Ehe zu tun?

Auch vor der Ehe, als ich Werkstudent war, habe ich Steuern gezahlt (Steuerklasse 1). Ist das korrekt oder musste ich nicht zahlen, solange ich jährlich unter dem Freibetrag war?

Für den Fall, dass ich umsonst Steuern gezahlt habe, welche Möglichkeiten gibt es, diese Beträge zurück zu bekommen (mitels Steuererklärung)?

Vielen Dank im voraus.

Viele Grüße

...zur Frage

Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, wie und wo eintragen

Hallo, habe erst für dieses Jahr meine Lohnsteuerklasse von 1 auf 2 ändern lassen. Allerdings bin ich seit Ende 2008 bereits alleinerziehend. Wie und wo muß ich in der Einommenssteuererklärung für 2009 dieses angeben. Im Mantelbogen steht auch etwas von dem Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, der € 1308 betragen soll. Heißt das, daß ich diesen Betrag zurück bekomme? Oder bekomme ich die Differenz von dem, was ich bereits mit Steuerklasse 1 an Lohnsteuer gezahlt habe un dem, was ich mit Steuerklase 2 hätte zahlen müssen? Vielen Dank für Eure Hilfe!

...zur Frage

2700 Brutto, wieso so hohe Steuern?

Hallo,

Wieso werden bei 2700 Brutto , Steuerklasse 1, Single + Kirche so viel abgezogen? Hier aus meinen Lohnbescheid:

Steuern

Solidaritätszuschlag

23,75 €

Kirchensteuer

38,86 €

Lohnsteuer

431,83 €

494,44 €

Wieso wird der Grundfreibetrag da nicht angerechnet? Wenn ich im online Rechner 0 € als Monatsfreibetrag angebe, dann kommen ich zwar auf das gleiche Ergebnis, doch ich dachte jedem stehen 750€ als Freibetrag pro Monat zu? Wenn ich diesen Freibetrag anwende, bezahle ich fast 250€ weniger Steuern. Wie kann ich diesen Freibetrag wirksam machen? Krieg ich die Steuern am Ende des Jahres zurück oder wie funktioniert das?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?