War der Kaiser oder der Papst mächtiger?

10 Antworten

also meist entschied der Kaiser über kirchliche Ämter. Am Anfang des 11. Jahrhundert wollten dann viele die "Freiheit der Kirche". Es kam zu einem Streit zwischen Kaiser Heinrich und Papst Gregor (ich glaub Heinrich III. und Gregor VI.). Der Papst drohte den Kaiser aus der Kirche zu verbannen was er am Ende auch Tat. Und dann konnten die Bürger ja Heinrich nicht mehr ganz Vertrauen. Achja, 1059 wurde die Papstwahl geändert dass nur noch hochrangige, kirchliche Ämter den Papst wählen dürfen. Also war immer so nen kleiner Zweikampf den beide immer Verloren und es kam natürlich darauf an welcher Papst bzw. welcher Kaiser.

Unterschiedlich. Es gab einige Kaiser, die sich der Macht der Päpste als Stellvertreter Gottes auf Erden gebeugt haben, und andere, die ihre durchaus stärkere irdische Macht (Heere) als Argumentationsverstärker genutzt haben. Allerdings waren die fränkischen Könige auch immer ein wenig abhängig vom Wohlwollen des Papstes, wenn sie sich zum Kaiser krönen lassen wollten, da ab dem 9ten Jhd. nur die Salbung und Krönung durch den Papst als Legitimation als Kaiser zu herrschen anerkannt wurde. Das war immer ein bisschen auf und ab.

Es war, ist und wird leider, immer der Papst bzw die Kirche sein ! :(

Was möchtest Du wissen?