Kann mir jemand das Verhältnis zwischen papst und kaiser im mittelalter erklären?

9 Antworten

In welchem Teil des MA, wir reden hier von grob 1000 (tausend) Jahren.

Aber global und pauschal:
Das Verhältnis war von Machtkampf, politischen Eigeninteressen und konkurrenten Herrschaftsansprüchen über Gebiete und Regionen bestimmt.

Wer darf dem anderen befehlen, wer darf Ämter mit der eigenen Gefolgschaft besetzen, wer hat als erster Zugriff auf Werte, wer besitzt die Deutungshoheit von Herrschaft?

In der Theorie hatte der König die staatliche Macht und der Papst die kirchliche.

Da die Kirche aber im Mittelalter sehr viel Einfluss und Geld hatte, griff der Papst auch sehr häufig in den staatlichen Bereich ein.

man bezeichnete das früher auch als Zwei-Schwerter Lehre. Wobei der König das Schwert vom Papst mitführte, da der Papst natürlich nicht kämpfen durfte bzw. kein Heer dazu hatte, aber so die Entscheidungen dazu treffen konnte.

Da gibst gute Zeichnungen aus dem Mittelalter zu, falls das eine Präsentation oder so werden soll :-)

also das der papst kein heer hatte stimmt ja mal nicht so ganz. einerseits hatte er die schweizer/päpstliche garde, er konnte auf das heer seiner familie zurückgreifen und ich denke der vatikan verfügte auch über einige truppen

0

Oh bitte. Mittelalter. Lest die Frage, informiert Euch, antwortet dann.
Im MA gab es keine Säkularisation.

0

Es gab einen Investitionsstreit oder wie man das schreibt, da stritten sich der Kaiser und der Papst darum wer das Recht hat die Bischöfe einzusetzen. Dieser gipfelte sogar soweit dass sich beide (Friedrich II und Gregor VII) gegenseitig absetzten. Friedrich wurde dann vom Papst aus der Kirche verbannt und musste es schaffen innerhalb eines Jahres wieder aufgenommen zu werden sonst hätte er sein Amt als Kaiser verloren. Friedrich II machte dann den Gang nach Canossa und bettelte den Papst an ihm zu verzeihen

Mir sind weitere größere Unstimmigkeiten zwischen Kaiser und Papst nicht bekannt

oh nein es heißt Investitionsstreit! Die Antwort ist bis auf das Wort vollkommen korrekt du Besserwisser wenn du sonst nix zu tun hast als andere Antworten auf gf.net wegen Nichtigkeiten zu verbessern kannst du gerne mal das hier lesehttps://de.m.wikipedia.org/wiki/Besserwisserer

0

Beim investiturstreit haben wir gelernt es war Heinrich der 4. Der den bußgang mach Canossa gemacht hat... und so steht es auch in Wikipedia...

0

Der Papst stand über allem, somit auch in der Rangfolge über den König, denn Gott War das mächtigste und der Papst ist mit Gott 'verbunden'.
Der Kaiser hatte viel Macht, aber der Papst durfte letztendlich alles entscheiden.

Kommt auf die Sichtweise an.
Der Caesar (Kaiser) als militärischer Beschützer Roms hatte dazu eine ganz andere Meinung.
Investiturstreit.

0

Was möchtest Du wissen?