Wann wurde in der DDR das alte Parkverbot Schild mit dem durchgestrichenem "P" abschafft?

2 Antworten

In den "neuen" (kann man das nach über 25 Jahren Wiedervereinigung eigentlich noch so "sagen"?) Bundesländern gelten normalerweise die gleichen Verkehrsregeln wie in den Alten.....Wenn dieses Schild noch hier und da vorhanden ist, hat es höchstwarscheinlich trotzdem noch seine Gültigkeit....und wird irgendwann ersetzt oder einfach (sofern der Grund für dieses Parkverbot nicht mehr existiert) demontiert.....

Das ist mit der StVO vom 26.05. 1977 abgeschafft worden.

Unrechtmäßig abgeschleppt

Hallo liebe Anwälte und Rechtskundige, mir ist am vergangenen Samstag zum Stadtteilfest BRN in Dresden unser Auto abgeschleppt worden, was NICHT im Parkverbot stand (Straße -> Fußweg -> freier Bereich; nicht abgegrenzt, nicht als privat gekennzeichnet, kein Schild oder ähnliches. Für jeden normalen Menschen als öffentlicher Bereich zu erkennen). Scheinbar gehören diese paar Quadratmeter aber einer Privatperson, die es darauf angelegt hat, die Parkplatzknappheit beim Stadtfest auszunutzen, um den kleinen Reibach zu machen. Ich würde auch nicht ausschließen, dass dieser jenige mit dem Abschleppunternehmen (eine GbR!!), die 500m weiter ihren Hof hat, einen kleinen Deal hatten und sich die Kosten teilen. Denn der Auftraggeber muss wohl normalerweise in Vorleistung gehen, wie ich das in Erfahrung bringen konnte. Macht ja niemand bei rund 30 Autos ohne irgendeinen Hintergrund, oder?

Der Abschleppdienst kam im Halbe-Stunden-Takt das ganze Wochenende lang und hat Autos abgeschleppt (als wir ankamen standen schon 5 Autos und wir haben direkt mit dort geparkt. Wie gesagt: Keine Behinderung, kein Parkverbot, kein Schild)

Die Privatperson muss ihren privaten Bereich weder kennzeichnen, noch mit einem Hinweis-Schild ausstatten (Parkverbot, gebührenpflichtig abgeschleppt) ?? Wie soll aber ein Jeder sich darauf einstellen wie man sich zu verhalten hat, wenn es nicht gekennzeichnet wird? Der rotzfreche Typ vom Abschleppdienst frage mich ernsthaft, ob denn da ein Schild wäre, dass ich parken darf. Ich war in dem Moment so perplex. Ich meine, es ist doch so, dass es nur Schilder gibt, die das Parken verbieten, und nicht alle Flächen mit "Parken erlaubt"-Schildern ausgestattet werden müssen, damit man weiß dass man parken darf ^^

320 € kam der Spaß. 3:00 Uhr nachts. Die Frage ist jetzt: Besteht die Möglichkeit einer Schadensersatzklage und vor allem, was mir noch wichtiger ist, damit nicht noch mehr Leute auf diese Heimtücke reinfallen, zu klagen, dass der Typ da ein Schild aufstellen soll um die Fläche als privat/Parkverbot zu kennzeichnen?? Oder was würdet ihr machen?

Danke vielmals für's Lesen und hilfreiche Antworten!

...zur Frage

Gehweg, kurzes Halten (1:30min) -> Strafzettel + Änderung der Beschilderung?

Hi,

zwei kurze Fragen zum besseren Verständnis;

1.) Unzulässiges Halten auf Gehweg (2 Räder Gehweg, 2 Räder Straße) - es wurde ca. 1:30min auf einem Gehweg gehalten, ein Anruf getätigt und dann vom Gehweg runtergefahren in eine Parklücke, da der Gast der Einsteigen wollte länger brauchte.

Frage: Ist hier ein Bußgeld / Strafzettel zulässig?

2.) In einer Einbahnstraße wurde geparkt, dort Parkt man schon seit Jahren, es herrscht dort Parkticket Pflicht (Stadtgebiet, kleiner Parkplatz für mehrere Fahrzeuge), Parkticket wurde gelöst, da man hier Jahrelang parkt denkt man - alles richtig gemacht - allerdings wurde kürzlich das Verkehrsschild (Parken Verboten) mehrere Meter weiter vorgezogen, somit stand es auf einmal näher und man stand im Parkverbot, was man - aufgrund von Gewohnheit nicht beachtete, man kannte Jahrelang dass alte Schild - .

Der Bewohner / Anwohner hat dass nicht gemerkt, er löste ja sogar ein Parkticket.

Frage: Kann man hier gegen Bußgeld vorgehen????

Wer hat hier mehr Infos?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?