Wann gilt ein Einschreiben als zugestellt, wenn man es von der Post abholen musste?

4 Antworten

Bei einem Einwurfeinschreiben erfolgt die Zustellung durch Einwurf in den Briefkasten. Der Briefträger bestätigt die Zustellung schriftlich. Damit gilt der Brief als zugestellt.
Ist für die Zustellung die Unterschrift des Empfängers notwendig, dann kann die Zustellung nur an dem Tag gültig sein, an dem der Brief gegen Unterschrift in die Hände des Empfängers kommt. Bei der Mitteilung im Briefkasten kann es sich ja um alles mögliche handeln, um Sendungen von anderen Leuten usw, schließlich steht dort nichts drauf, woraus ersichtlich ist, woher der Brief kommt und was darin ist. Es ist lediglich eine Benachrichtigung, daß ein erfolgloser Zustellversuch unternommen wurde und die Sendung zur Abholung bereit liegt. Die Zustellung erfolgt dann durch die Abholung.
Ggfs kann auch die Post das Zustelldatum bestätigen.

Oh Mist, so 100pro sicher bin ich jetzt nicht. Beim Einwurfeinschreiben (das ES wird in den Briefkasten gesteckt) gibt der Abs. am Postschalter einen Beleg mit der Adr. des Empf. ab. Auf diesen B. (den der Abs. wieder zurück kriegt)kommt dann soviel ich weiß ein Stempel, wann das ES bei der Post abgegeben wurde. Ebenso beim "einfachen" Übergabeeinschreiben. Beim Ü.ES gibt es manchmal noch einen sog. Rückschein. Auf dem muß der Empf. (oder ein Bevollmächtigter)am Schalter unterschreiben, wenn er das Schreiben bei der Post abgholt. Die Post macht da 'nen Vermerk (Datum und Unterschrift) drunter. Den RS bekommt der Abs. wieder zurück. Ach ja, genau wie ihr bekommt der Empf. vorher eine Benachrichtigungskarte, wenn ein ES für ihn bei der Post vorliegt. Hoffe, ich hab's einigermaßen verständlich erklärt.

Entscheidend ist, wann der Postler da war und die Benachrichtigung eingeworfen hat.

Einschreiben Privat oder Behördlich?

Land: Österreich

Soweit ich weiß gibt es zwei Möglichkeiten ein Einschreiben mit Rückschein zu bekommen:

1) Eine Privatperson schickt das Einschreiben an mich.

2) Eine Behörde schickt das Einschreiben an mich (RSa,RSb,...).

Wenn man nun nicht anwesend ist dann hinterlässt ja der Postbote einen Abhol-vermerk mit einer Adresse wo man das Einschreiben abholen kann.

Soweit ich weiß gilt das Einschreiben im Fall 1) erst als zugestellt wenn man es tatsächlich von der Abholstelle abholt. Falls man es nie dort abholt dann gilt das Einschreiben als nie zugestellt und gesetzte Fristen in dem Einschreiben sind ungültig

Soweit ich weiß gilt das Einschreiben im Fall 2) bereits einen Tag nach dem der Abhol-vermerk im Briefkasten ist als zugestellt. Wenn man das Einschreiben nie abholt gilt es trotzdem als zugestellt und gesetzte Fristen im Einschreiben sind gültig.

Ich habe nun einen Abhol-vermerk in meinem Briefkasten gefunden. Wie kann ich anhand des Abhol-vermerks feststellen ob es sich um ein normales einschreiben also Fall 1) oder um ein Behördliches Einschreiben also Fall 2 handelt?

...zur Frage

Benachrichtigung Einschreiben... was kann das wohl sein?

Habe heute einen Benachrichtigungsschein von der Post im Briefkasten. Ich darf mir morgen ein Einschreiben am Schalter abholen. Ich wüsste nicht wer mir ein Einschreiben schicken sollte... ich erwarte nichts dergleichen. Irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass ein Einschreiben nichts Gutes bedeutet. Was meint Ihr? Ja klar, ich weiß, bis morgen warten, dann werde ich schon sehen :-)

...zur Frage

Einschreiben, Rückschein und eigenhändig?

Hatte gestern einen Zettel von DHL im Briefkasten, dass ab heute 10 Uhr ein Einschreiben abgeholt werden kann.

Dazu kommt ein Rückschein und es ist eigenhändig abzuholen.

Was könnte da so wichtiges drin sein?

...zur Frage

Einschreiben wird nicht abgeholt

Hallo ich habe einene Brief per Einschreiben abgegeben. Durch die Sendungsverfolgung habe ich gesehen, dass der Empfänger den Brief noch nicht abgeholt hat. Was passiert wenn er ihn nicht holt? Wie lange ist der Brief bei der Post? Kann ich Ihn abholen bzw kann die Post einen neue Zustellung versuchen?

Danke für Antworten!

LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?