Wann erlischt eingetragenes Wegerecht ohne mein zutun?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Vor ca. 10 Jahren habe ich mein bebautes Grundstück geteilt und mit einer anderen Fl.Nr. neu verschmolzen.

...und damit ist die bislang gegebene Befahr- und Erreichbarkeit des neu entstandenen Grundstücks nicht mehr existent. Das hätte vor Teilung und Verschmelzung geklärt werden müssen mit dem Nachbarn.

Das Bauamt teilte mit, wg. Der Grundstücksteilung bin ich nicht mehr erschlossen. Die Zufahrt ist nicht gesichert. Für die rechtliche Sicherung genüge zugunsten des Freistaats Bayern, als Rechtsträger der unteren Bauaufsichtsbehörde eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit.

So ist es ja auch. Genau das hätte vor der notariellen Verbiefung mit dem Nachbarn als Eigentümer des dienenden Grundstücks geklärt werden müssen; so wie gegeben, ist das Wegerecht durch die Teilung und Verschmelzung erloschen, und kann ohne Zutun des Nachbarn auch nicht neu geschaffen werden.

Habe 2 BGH-Urteile und 1 OLG-Urteil vorgelegt, die besagen, dass es unerheblich ist, ob das herrschende Grundstück geteilt wurde, das im Grundbuch eingetragene Geh- und Fahrrecht gilt weiter.

Dazu solltest Du mal § 1025 BGB genauer durchlesen. Das Wegerecht kann hier nur für eine Teilfläche des geteilten herrschenden Grundstücks weiterhin gelten. Und zudem ist bei einer Teilung das öffentliche Baurecht durch den Antragsteller selbst zu beachten; wenn das vor 10 Jahren nicht gemacht wurde, ist es jetzt auch nicht mehr heilbar.

ich hätte auch vor der Grundstücksteilung kein Geh- und Fahrrecht gehabt.

Dann at die Behörde nach einer Prüfung offenbar festgestellt, dass bereits das seinerzeitige Wegerecht nicht rechtskonform, respektive durch Änderungen an Bestand und Zuschnitt zwischenzeitlich erloschen war.

Ist es möglich den Grundbucheintrag zu Gunsten des Freistaates Bayern per Verwaltungsakt durchzuführen.

Nein. Es steht aber ggfs. ein Notwegerecht zu (§ 917 f. BGB).

Für die Nebengebäude besteht Bestandsschutz, also Abbruch droht nicht – oder?

Nein. Eine Baugenehmigung ist jedoch nicht möglich, solange dem Mangel nicht abgeholfen werden kann.

Auch andere ggf. genehmigungspflichtige Maßnahmen sind vom Tisch.

Richtig.

Gibt es einen Weg – im wahrsten Sinne des Wortes – doch noch Baurecht zu erhalten?

Nur durch Abkaufen des nachbarlichen Grundstücks oder entsprechendem Abkauf der Zustimmung des Nachbarn für die Wegerechtseintragung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch wenn Du die gleiche Frage immer wieder stellst wird es keine andere Antwort geben:

In allen anderen Bundesländern wird die öffentlich- rechtliche Sicherung von Vorschriften des öffentlichen Baurechts über "Baulasten" geregelt, in Bayern über Grundbucheintragungen, die nur mit Einverständnis der Bauaufsicht wieder gelöscht werden können. Dies muss in der Grundbucheintragung vermerkt sein, sonst ist das nur eine privatrechtliche Sicherung, die zwischen den Beteiligten einvernehmlich wieder jederzeit gelöscht werden kann.

Dein Fehler war, vor 10 Jahren bei der Veränderung der Grundstücksgrenzen mit Neuvermessung des Flurstückes das öffentliche Baurecht nicht beachtet zu haben. Damit sind alle früheren Recht verloren gegangen.

Jetzt wird es Dir im Außenbereich nicht mehr gelingen, das Flurstück mit einem nicht privilegierten Vorhaben zu bebauen.

Und falls Du glaubst, die Vermessungsbehörden hätten Dir das sagen müssen: die vermessen nur und sind nicht für das Baurecht zuständig!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?