Wandern mit Berner Sennenhund?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich habe seit 17 Jahren Berner Sennenhündinnen, und fast genauso lange nehme ich sie mit auf Bergtouren.

Erste kleinere Wanderungen hab ich mit den Mädels gemacht, als sie so ca. ein halbes Jahr alt waren. Da hielt sich die Belastung allerdings in Grenzen - so 8 km auf den ganzen Tag verteilt und mit wirklich langen Pausen und das ganze natürlich nicht jeden Tag.

In die Berge habe ich sie dann so mit 12 bis 15 Monaten das erste Mal mitgenommen. Wir waren meist eine Woche unterwegs und sind jeden Tag zwischen 4 und 6 Stunden gelaufen.

Die Hunde waren und sind topfit, sportlich und bis ins hohe Alter (eine wurde über 13, die andere über 10 Jahre) aktiv.

Wichtig ist, daß Du wirklich aufpaßt, daß Dein Hund nicht zu schwer wird. Berner sind tolle aktive und sportliche Hunde, nur leider wird ein kräftiger Typus häufig mit Fett verwechselt, und sie müssen schlichtweg viel zu viel Gewicht mit sich rumtragen. Meine Hündinnen hatten und haben alle zwischen 33 und 35 kg - das ist für Bergtouren - auch anspruchsvolle - nicht zu schwer.

Kannst gerne auch mal in die Galerie auf meiner Homepage schauen, wenn Du magst:

http://www.bergwandern-mit-hund.de/galerie/

Ansonsten - wenn es dann soweit ist mit Deiner Fellnase und Du Rat brauchst, meld Dich einfach übers Kontaktformular auf meiner Seite.

derHundefreund 30.11.2016, 15:12

Deine Hundis sind echt wunderschön <3

1

Große Rassen brauchen länger Zeit zur Belastbarkeit. Rechne mind. 2 Jahre bevor Du ihn mit auf längere Wanderung nehmen kannst. Kürzere Wanderungen bis max. 2 Stunden kann der Hund erst ab dem 1. Lebensjahr. Große Hunde wachsen sehr schnell, die Knochen sind noch nicht belastbar. Es bedarf auch Training zur Ausdauer.

Bin Halter von großen Hunden und leidenschaftlicher Wanderer. Meine Doggen sind erst ab 3. Lj. ausgewachsen. Sie wachsen da rein und schaffen 15 - 30 km mühelos. Ab dem 7. Lj. geht´s leider bergab mit ihnen, worauf ich Rücksicht nehme.

Meine Liebe bezieht sich auf diese Rasse, die leider nur sehr eingeschränkte Zeit leistungsfähig ist, Wanderungen sind mit ihr jedoch ein Vergnügen. Der Berner ist nicht ganz so lauffreudig. Wenn Deine Wanderungen eher gemächlich sind, wird er gern dabei sein.  Die Zeit bis km - weise musst Du wie jeder abwarten.

Einen Welpen aufzuziehen ist unvergleichlich schön und anstrengend. So viele Hunde mit startbereiten Potential, auch Berner, warten in TH und in entspr. Rassen in Not. Schau da mal nach.

Bernerbaer 30.11.2016, 07:20

Danke!
Besonders auch für deinen letzten Absatz.

1

Setzt dich was das Thema wandern mit dieser Rasse angeht bitte mal mit der Userin Berni74 auseinander ^^

https://www.gutefrage.net/nutzer/Berni74

Wenn du deren Profil liest weißt du denke ich warum ich dir den Tipp gebe ^^

derHundefreund 30.11.2016, 14:06

An sie habe ich auch sofort gedacht, als ich die Frage laß. Ein Wunder, dass sie darauf noch nicht reagiert hat :-)

2

Wo kommt den der Berner ursprünglich her und was hatte er für Aufgaben?
Er kommt aus den Bergen und war ein Hüte- und Arbeitshund.

Leider wurde er durch jahrelange Modezüchtungen (größer,schwerer) verunstaltet.

Trotzdem ist es für einen gesunden Berner kein Problem kilometerweit durch die Gegend/Berge zu wandern. Ein Berner braucht viel Bewegung.

Ein Berner ist kein Hochleistungs- sondern ein Ausdauersportler :-)

Außer zum Wandern ist der Berner u.a. noch hervorragend zur Rettungshundearbeit (Mantrailing, Fährte) oder Zughundearbeit geeignet.

Ich denke wenn du einen Hund von klein auf mit trainierst wird es wohl kaum Probleme geben. Du kannst allerdings auch nach Hunderassen ausschau halten die genau dafür gezüchtet wurden. Zum Beispiel Hunde für die "Schweißarbeit" (Jagdbegriff) die können Tagelang laufen. Ein Vertreter dieser Rassen ist der südafrikanische Rhodesien Rigdeback.

Generell muss ich sagen das die Disziplin des Tieres sehr stark entwickelt sein sollte denn mir ist es tatsächlich mal passiert dass mich ein Hund fast vom Berg geschupst hat weil er sich an mir vorbei drängeln mußte... übrigenz handelte es sich um den Rigdeback meiner damaligen Freundin.... ;)

Wandern kann der Berner! Das würde ihn viel Freude bereiten

Hallo, auch ein Hund aus dem VDH ist kein Garant dafür das mit dem Tier alles stimmt. 

Berner Sennen werden langsam Erwachsen. Bis dahin dürfen sie nicht voll belastet werden. Zum Wandern in den Bergen ist diese Rasse nicht geeignet.

Berni74 01.12.2016, 15:44

Da muß ich vehemment widersprechen. Die Rasse ist zum Bergwandern bestens geeignet.

Berner Sennenhunde sind sehr sportliche, agile und ausdauernde Hunde, die keinen ausgeprägten Jagdtrieb haben und, wenn sie es gelernt haben, sehr, sehr trittsicher sind.

Mit unseren Bernern sind wir sogar auf sehr anspruchsvollen, drahtseilgesicherten Steigen unterwegs.

Ein Hund aus dem VDH ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung. Man hat zwar auch da keine Garantie auf Gesundheit, aber die Wahrscheinlichkeit, einen guten, seriösen Züchter zu finden, ist im VDH um ein Vielfaches höher als anderswo.

0
Weisefrau 02.12.2016, 20:31
@Berni74

Wustest du das 60% der Rasse Dobermann die im VDH gezüchtet werden eine Herzkrankheit die haben? Diese Hunde sterben mit ca 5-6 Jahren. Der VDH schweigt das Thema Tot. 

Ein Bericht darüber lief vor 2 Wochen im TV - Der Hundeprofi!

0
Weisefrau 02.12.2016, 20:37
@Weisefrau

Der VDH behauptet auch gerne das die Hunde im Tierheim oder Tierschutz nicht aus dem VDH stammen. Dabei werden die Tiere manchmal sogar mit ihren Papieren abgegeben.

Ich habe gerade einen Berner im Training, schon vermittelt aber ein sehr schwieriger Hund aus dem VDH.

Diese Rasse finde ich auch für Anfänger ungeeignet. 

0

Wandern ist kein Thema für einen kräftigen Hund wie einen Berner. Bedenke aber, dass sie i.d.R. eher gemütlich unterwegs sind. Besonders sportlich wird das ganze dann nicht. Bitte den Welpen nicht überlasten, sonst gibt es schnell Probleme mit den Gelenken und Knochen - grade bei schwereren Rassen ist das ein großes Thema.

Und schau genau auf die Langlebigkeit der Zuchtlinie. Die meisten Berner werden heutzutage kaum mehr 8 Jahre alt. Krebs ist häufig.

pipepipepip 29.11.2016, 21:26

Ich bin selber auch eine gemütliche Wandererin :) Auf die richtige Zucht werde ich auf jeden Fall achten!

0
Berni74 01.12.2016, 15:46

Bedenke aber, dass sie i.d.R. eher gemütlich unterwegs sind. Besonders sportlich wird das ganze dann nicht.

Ein leider weit verbreiteter Trugschluß ;-)

Ich kenne viele Berner, die in puncto Agilität und Temperament manchen Jagd- oder Hütehund in den Schatten stellen.

Dessen sollte man sich bewußt sein. Der Berner ist kein "gemütlicher" Hund - er möchte gefordert und gefördert werden:

http://issnruede.de/der-berner-sennenhund-gemuetlicher-familienhund/

0
Durineya 01.12.2016, 20:46
@Berni74

Ich kenne mehrere Berner und die gehen zwar alle gern Gassi. Aber es bleibe bei Gassi GEHEN. Auch die jüngeren unter denen. 

Sicher gibt es auch sportlichere Typen, aber ich denke, dass ist nicht unbedingt die Regel. Außerdem ist ein Hund ja auch immer was man draus macht. Dazu kommt, dass ich nicht umsonst "i.d.R." da stehen habe, Ausnahmen gibt es immer.

0

Was möchtest Du wissen?