Wandern mit Berner Sennenhund?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe seit 17 Jahren Berner Sennenhündinnen, und fast genauso lange nehme ich sie mit auf Bergtouren.

Erste kleinere Wanderungen hab ich mit den Mädels gemacht, als sie so ca. ein halbes Jahr alt waren. Da hielt sich die Belastung allerdings in Grenzen - so 8 km auf den ganzen Tag verteilt und mit wirklich langen Pausen und das ganze natürlich nicht jeden Tag.

In die Berge habe ich sie dann so mit 12 bis 15 Monaten das erste Mal mitgenommen. Wir waren meist eine Woche unterwegs und sind jeden Tag zwischen 4 und 6 Stunden gelaufen.

Die Hunde waren und sind topfit, sportlich und bis ins hohe Alter (eine wurde über 13, die andere über 10 Jahre) aktiv.

Wichtig ist, daß Du wirklich aufpaßt, daß Dein Hund nicht zu schwer wird. Berner sind tolle aktive und sportliche Hunde, nur leider wird ein kräftiger Typus häufig mit Fett verwechselt, und sie müssen schlichtweg viel zu viel Gewicht mit sich rumtragen. Meine Hündinnen hatten und haben alle zwischen 33 und 35 kg - das ist für Bergtouren - auch anspruchsvolle - nicht zu schwer.

Kannst gerne auch mal in die Galerie auf meiner Homepage schauen, wenn Du magst:

http://www.bergwandern-mit-hund.de/galerie/

Ansonsten - wenn es dann soweit ist mit Deiner Fellnase und Du Rat brauchst, meld Dich einfach übers Kontaktformular auf meiner Seite.

Deine Hundis sind echt wunderschön <3

1

Große Rassen brauchen länger Zeit zur Belastbarkeit. Rechne mind. 2 Jahre bevor Du ihn mit auf längere Wanderung nehmen kannst. Kürzere Wanderungen bis max. 2 Stunden kann der Hund erst ab dem 1. Lebensjahr. Große Hunde wachsen sehr schnell, die Knochen sind noch nicht belastbar. Es bedarf auch Training zur Ausdauer.

Bin Halter von großen Hunden und leidenschaftlicher Wanderer. Meine Doggen sind erst ab 3. Lj. ausgewachsen. Sie wachsen da rein und schaffen 15 - 30 km mühelos. Ab dem 7. Lj. geht´s leider bergab mit ihnen, worauf ich Rücksicht nehme.

Meine Liebe bezieht sich auf diese Rasse, die leider nur sehr eingeschränkte Zeit leistungsfähig ist, Wanderungen sind mit ihr jedoch ein Vergnügen. Der Berner ist nicht ganz so lauffreudig. Wenn Deine Wanderungen eher gemächlich sind, wird er gern dabei sein.  Die Zeit bis km - weise musst Du wie jeder abwarten.

Einen Welpen aufzuziehen ist unvergleichlich schön und anstrengend. So viele Hunde mit startbereiten Potential, auch Berner, warten in TH und in entspr. Rassen in Not. Schau da mal nach.

Danke!
Besonders auch für deinen letzten Absatz.

1

Wo kommt den der Berner ursprünglich her und was hatte er für Aufgaben?
Er kommt aus den Bergen und war ein Hüte- und Arbeitshund.

Leider wurde er durch jahrelange Modezüchtungen (größer,schwerer) verunstaltet.

Trotzdem ist es für einen gesunden Berner kein Problem kilometerweit durch die Gegend/Berge zu wandern. Ein Berner braucht viel Bewegung.

Ein Berner ist kein Hochleistungs- sondern ein Ausdauersportler :-)

Außer zum Wandern ist der Berner u.a. noch hervorragend zur Rettungshundearbeit (Mantrailing, Fährte) oder Zughundearbeit geeignet.

Was möchtest Du wissen?