Wahlen: Ungültig oder gar nicht wählen?

17 Antworten

Für mich persönlich kommt beides nicht in Frage. Aber bevor ich gar nicht wählen gehen würde, würde ich ungültig wählen!

Denn erstens zeigt man damit, dass man sich durchaus Gedanken gemacht hat und sich mit keiner Partei identifizieren kann. Nicht-Wählen sehe ich als Desinteresse.

Und zweitens: es gibt doch bestimmt die ein oder andere Partei, die du nicht nur nicht wählen möchtest, sondern von der du auf keinen Fall willst, dass sie an die Macht kommt (z.B. die ganz Rechten?). Stark vereinfachtes Beispiel: 100 gehen wählen, davon wählen 5 rechts -> 5%-Hürde geschafft. Du gehst hin und wählst ungültig: 101 Wähler, 5 wählen rechts -> 5%-Hürde nicht geschafft.

kleiner Nachtrag: es kommt allerdings auf die jeweilige Wahl bzw. das Bundesland an!

0
@Genesis82

Seh ich anders:

Ein Gegenbeispiel:

100 Wähler

Partei A bekommt 40 .

Partei B und C jeweils 20

Partei X bekommt 5 Stimmen -> Im Bundestag

Partei Y auch 5 Stimmen -> Im Bundestag

einer wählt ungültig weil er sich mit keiner Partei identifizieren kann, besonders nicht mit den etablierten A,B und C

101 Wäler und X,Y sind raus

A,B und C haben zwar auch weniger % dafür plötzlich mehr Mandate und das ist genau das Gegenteil von dem was ich will...

0

Ungültige Stimmen wirken sich auf die Parteienfinanzierung aus. Wenn genug Leute ungültig wählen, kommen die Parteien unter die Obergrenze für die Parteienfinanzierung und bekommen dann weniger Geld. Auf die Art kann man die Parteien dazu bringen ihren politischen Kurs zu ändern. Ungültig wählen bewirkt also etwas.

Wer nicht wählt, wählt Splitterparteien. Deren Anhänger gehen zur Wahl.

Nach dem 2. Weltkrieg gab es überwiegend nur 3 Parteien im Bundestag.

Durch die Wahlmüdigkeit werden es immer mehr, die die 5% Prozenthürde überspringen. Diese Hürde wurde geschaffen, um ein Chaos im Bundestag zu verhindern, wie es im Reichstag vor 1933 bestand. Es führte dazu, dass das Regieren immer schwieriger wurde. Was daraus entstand, steht in der Geschichte.

Wer also nicht wählt, fördert diese Entwicklung. Sie führt dazu, dass Parteien koalieren müssen, deren Wahlversprechen nach der Wahl anders aussehen, als vor der Wahl, weil sie Kompromisse eingehen müssen.

Wahlmüdigkeit könnte aber auch dazu führen, dass eine Partei die absolute Mehrheit erhält. Das eine wäre so schlecht wie das andere.

Also, gehe wählen, wenn du das verhindern willst.     

Nein, will ich nicht. Ich möchte die etablierten Parteien schwächen.

Die absolute Mehrheit einer Partei würde durch die ungültige Stimme begünstigt, da sie trotz weniger % mehr Mandate bekommt. Weil Parteien ,die knapp unter der Hürde liegen den Einzug verpassen. Bsp: eine Partei hat 4,9 % . 5% wären ca 35 Sitze, diese gehen jetzt an die etablierten Parteien. Genau das was ich nicht will...

0
@dergeilsteaufgf

Ich möchte die etablierten Parteien schwächen.

Das bedeutet automatisch, dass du den kleinen Parteien hilfst. Es geht bei den Sitzen nicht um die Anzahl der Stimmen, sondern um den prozentualen Anteil der Wähler.

0
@LibertyFire

Je mehr Parteien die 5%Hürde schaffen desto weniger Sitze pro Prozent hat man.

0

Was möchtest Du wissen?