Wäre es eine gute Idee in die USA auszuwandern?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Wäre es eine gute Idee in die USA auszuwandern?

Dass kann man so nicht objektiv beantworten. Fuer mich persoenlich war es eine gute Idee!

Was gebe es für gute Job Möglichkeiten wo man auch viel verdienen würde z.B in New York, Kalifonien oder auch in andere Staaten wie z.B Arizona o.ä?

Im grossen und ganzen dieselben wie in Deutschland. Allerdings bevorzugen die meisten Firmen/Jobs einen native English speaker/US-Amerikaner. Sofern man aber eine Greencard/US-Staatsbuergerschaft hat und eine gute, in den USA anerkannte Ausbildung, hat, gibt es natuerlich gut bezahlte Job-Moeglichkeiten in allen Staaten.

Würde es sich lohnen dort hinzuziehen hat evtl jemand schon Erfahrungen gemacht?

Fuer mich hat es sich gelohnt :) und das obwohl es nie mein Plan war in die USA auszuwandern.

Wie ist das mit der Greencard und allem ich hab mich schon etwas informiert aber werde noch nicht ganz schlau daraus.

Kurz und buendig: Es ist sehr, sehr schwierig.

Die "einfachsten" Moeglichkeiten fuer "Normalbuerger" waren Heirat mit einem US-Buerger oder in der Lotterie (Diversity Visa Program) zu gewinnen.

Diese Seite mit den verschiedenen US-Visa gibt eine gute Uebersicht zu Moeglichkeiten laenger in den USA zu bleiben und dort zu studieren/arbeiten:

https://www.visumusa.net/

Hier die offizielle Seite: https://de.usembassy.gov/de/visa/

Einwanderungsvisa (vor allem das Permanent Resident Visa aka Green Card) zu bekommen ist schwierig.

Wie gesagt gibt es die Moeglichkeit einen US-Buerger oder ein Permanent Resident zu heiraten und ueber Verlobtenvisum (spaeter Permanent Resident Visa aka Green Card) dauerhaft in den USA zu bleiben. Da muss man natuerlich nachweisen dass die Ehe echt ist und es ist auch mit Papierkram verbunden sowie bis auf wenige Ausnahmen min. 2 Jahre verheiratet sein.

Natuerlich gibt es auch die Moeglichkeit ueber Arbeitgeber in die USA auszuwandern. Hierzu werden aber besondere Faehigkeiten verlangt oder ein Mangel an US-Fachkraeften. Mit einem Arbeitsvisum (z.B. H, O oder L) ist man allerdings an den Job gebunden und verliert das Aufenthaltsrecht bei Jobverlust. Hat man so ein Visum lange genug kann man allerdings nach langem Aufenthalt fuer ein Permanent Resident Visa (green card) infrage kommen.

Mit besonderen Faehigkeiten (Sportler, Kuenstler, Wissenschaftler) kann man auch fuer eine Green Card in Frage kommen.

Dann gibt es natuerlich noch das Diversity Visa Program - besser bekannt als Green Card Lotterie. Wenn man vieeel Glueck hat und gewinnt gewinnt man allerdings keine Green Card (wie oft angenommen) sondern die "Erlaubnis" eine Green Card beantragen zu duerfen. Auch dies ist natuerlich mit sehr viel Papierkram verbunden (und kommt mit extra Anspruechen) und man sollte schon einiges gespart haben um eine Auswanderung mit dieser Form zu unternehmen.

Was meint ihr?

Ich meine du sollst erstmal einen zeitlich begrenzten Aufenthalt in den USA anstreben. Mit einem "Nicht-Einwanderungs-Visum" (J oder F). Du kannst z.B. einen Schueleraustausch oder spaeter ein Austauschsemester machen oder als AuPair oder Camp Counselor in den USA taetig sein. Lies dich dazu in obigen offiziellem Link ueber die Moeglichkeiten via J (und F) Visum ein.

LG

Vielen Dank! Habe dadurch jetzt einen besseren Überblick bekommen :)

1

Na dann viel Glück. In die USA auszuwandern ist kein leichtes Unterfangen. Die nehmen nicht jeden.

Was Du mitbringen musst ist auf jeden Fall Geld oder Wissen, dass die Amis selbst nicht haben.

Was denkst Du, wie viele Leute sich auf die Lotterie bewerben? Eine Greencard zu erhalten ist nicht einfach.

Erst mal hier eine profunde Ausbildung machen. Eine, die auch in den USA anerkannt wird. Und dann weitersehen. Aber nur aufgrund des Wunsches....

Das ist zu naiv gedacht. Habe viele Verwandte, die ausgewandert sind bzw es wollten. Nur ein einziger ist noch dort. Alle anderen haben kapituliert.

Bei welcher Ausbildung hätte man höhere Chancen oder bei wlechem Job?

0
@fragesteller825

Bin kein Berufsberater. Am besten mal bei einem Jobcenter anfragen, ob Du eine Beratung diesbezüglich bekommen könntest. Nicht jede Ausbildung wird anerkannt in den USA. Das ist dann, als hättest Du keine Ausbildung. Und dann bekommst Du niemals ein Visum.

0
@fragesteller825

Du müsstest einen Job erlernen, bei welchem es Firmen gibt, die mit resp. in Europa aktiv handeln und in den Staaten einen Ableger haben. Dann könntest du dich dahin über die Firma versetzen lassen. Das wäre das Sicherste. Alles andere wäre Traumdenken.

0

Vorneweg: Aktuell halte ich das NICHT für eine gute Idee.

Das tolle Bild der USA und des Landes der unendlichen Freiheiten ist schon lange zerstört. Dinge wie Schauspielerei kannst du knicken. Mode ebenfalls. Dort treiben sich schon genug gefallene Sterne in diesem Bereich herum und wenn einer von einer Million eine ansprechende Rolle bkeommt oder eine tolle Kollektion auf die Beine stellen kann, dann ist das bereits eine hohe Statistik zu deinen Gunsten. Es wäre Traumdenken, daran zu glauben, damit etwas erreichen zu können.

Die Wahrheit sieht etwas anders aus: Gerade in Städten wie New York oder in Landesteilen wie Kalifornien musst du erstmal genug Geld in der Tasche haben, um dir überhaupt eine Wohnung leisten zu können. Gut bezahlte Jobs gibt es in Anwaltskanzleien, wobei es dort gefühlt zur Zeit mehr Anwälte als Menschen gibt, die man vertreten könnte.

Die Schulen sind nicht gerade der Renner - auch die "tollen Unis" nicht, die man weltweit immer so schön lobt. Ein anständiges Sozialversicherungssystem oder einen sauberen Rentenplan gibt es nicht, Krankenkassenabsicherungen sind teuer und vertreten den Klienten in der Regel nicht zu senien Gunsten, wenn wirklich etwas passiert.

Im handwerklichen Bereich oder in "normalen" Jobs wirst du vielleicht fündig, kannst dort aber in Anbetracht der auf dich zukommenden Lebensunterhaltskosten auch gerade so gut in Deutschland oder generell Europa bleiben - hier hast du wenigstens anständge Verischerungen und bist für die Zukunft besser abgesichert als dort drüben.

Hinzu kommt die aktuelle politische Situation. Wie geschickt es ist, mit einer Greencard unter Donald Trump in die USA zu ziehen, stelle ich arg in Frage.

Alles in allem denke ich also, dass es KEINE gute Idee ist, in die USA zu ziehen, wenn du nicht schon hier bereits eine tolle Stelle an Land ziehen kannst, welche dir den Weg in das Land der nicht mehr ganz so unbegrenzten Möglichkeiten ebnet.

Was möchtest Du wissen?