Währungen umrechnen: wann Sorten Ankauf, wann Verkauf?

1 Antwort

Sortenkurse sind die Kurse, die du am Bankschalter für ausländisches Bargeld bezahlst bzw. kriegst. Devisenkurse betreffen dich nur indirekt, zum Beispiel wenn du im Ausland etwas mit Kreditkarte bezahlst. Bei der Abrechnung werden Devisenkurse zugrunde gelegt. Deswegen lohnt es sich oft, im Ausland mit Kreditkarte zu bezahlen, weil der Abrechnungskurs günstiger ist. Der Sorten-Ankaufskurs gilt für Scheine, die du mitgebracht hast und in Euro umtauschen willst . Der Verkaufspreis gilt für das Geld, dass du von der Bank bekommst. Bei Devisen ist der Briefkurs der Preis, zu dem du Devisen beziehen kannst, der Geldkurs ist der Kurs, zu dem du sie abgeben kannst.

Es ist leicht zu merken: Der Briefkurs ist immer höher als der Geldkurs: Die Bank will verdienen,:also wenn sie Devisen verrechnet, gibt sie sie zu höheren Preisen ab, kauft sie aber zum niedrigeren Geldkurs.

Es gibt übrigens nur ganz wenige Währungsrechner, die Sortenkurse anzeigen , die meisten verwenden nämlich Devisenkurse, die im Alltag kaum Bedeutung haben. Hier ist einer für Sortenkursen, also dem Preis, für den Otto Normalverbraucher hierzulande Geld tauschen kann (was wegen der hohen Bankgebühren fast immer ungünstiger ist, als im Ausland zu tauschen): http://www.focus.de/finanzen/banken/waehrungsrechner-die-wechselkurse-am-bankschalter_aid_53741.html

Super Antwort, klasse, danke dafür! Mir ist das mit den Devisen jedoch nicht ganz klar. Der Kurs unterscheidet sich zwischen Brief und Geld ja kaum.

Ich habe zum Beispiel die Aufgabe: Ein deutsches Unternehmen bezahlt für eine Messe in der Schweiz Standgebühren von 10.000 SFR per Überweisung. Ich versuche mir da wieder vorzustellen, dass ich die Bank bin. Aber nehme ich da jetzt Devisen Brief oder Geld? Wie kann ich mir es da am Besten vorstellen?

0
@thoreau

Also die geringeren Unterschiede bei Devisen im Vergleich zu Sorten kommen aus der viel einfacheren Handhabung. Sorten sind Bargeld. Devisen sind Buchgeld.

Einfache Merkregel :

  1. Wie heißt das Währungspaar ? I.d.R. z.B. EUR/CHF ( ist aber wichtig, weil es vielleicht fiese Lehrer gibt die Aufgaben mit CHF/EUR stellen ).

  2. Dann nimmt man die Kurse. Geld , Brief und evtl Mitte . Geld ist immer Ankauf aus Sicht der Bank ( bzw. des Preisstellenden ) und Brief ist Verkauf. Und das immer die erstgenannte Währung ( also bei EURCHF = Euro ). Und dann gilt die Logik, dass mit den Euros ja immer das Gegenteil passiert wie mit der Fremdwährung ( sonst wäre es ja kein Tausch ). Sprich : Wenn der Kunde CHF kauft , verkauft er EUR und umgekehrt .

Alternativ kann man den Vorfall mit beiden Kursen rechnen und nimmt immer das für den Kunden schlechtere Ergebnis.

0

Was möchtest Du wissen?