Wachteln Auslauf wie Hühner?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Außer das Wachteln fortfliegen können, solltest Du noch weiteres beachten:
Bei der Haltung von Wachteln in einem Stall nutzt man einen geschlossenen Raum. Eine Größe von 1m * 1.5m stellt die Mindestgröße dar. Besser ist jedoch eine Größe von 1m * 2m. Die Wachteln sollen ja auch genug Platz haben. Nach oben gibt es keine Grenzen.
Sandbad: Bei der Haltung von Wachteln hat sich eine Ecke mit Sand als sehr positiv erwiesen. Ein gemeinsames Sandbad fördert das Zusammenleben und befreit die Wachteln von lästigen Milben und anderem Ungeziefer. Zudem picken die Wachteln gerne kleine Steinchen, diese fördern die Verdauung.
Erhöhte Stelle für die Tränke: Stellt man die Tränke direkt auf den Boden, so fällt ständig, durch das Scharren der Wachteln, Einstreu in das Wasser. Dies lässt das Wasser schnell verderben. Stellt man die Tränke jedoch auf eine erhöhte Stelle, dann bleibt das Wasser viel länger sauber. Man kann die Tränke einfach auf Backsteine oder ein Holzstück mit einer Höhe von 5-10 cm stellen.
Ruheplätze: In einem Bereich des Stalles sollte ein Rückzugsgebiet vorhanden sein. Ein Ruheplatz kann entweder eine kleine Hütte, oder eine Ecke mit vielen Ästen und Zweigen sein. Hier kann sich ein Tier zurückziehen und verstecken, wenn es mal seine Ruhe möchte. Diese Plätze werden auch gerne als Eiablageplätze verwendet. Meist strebt man bei der Haltung von Wachteln auch die Brut der Wachtel an. Auch hier sind die Ruheplätze unumgänglich. Bei der Haltung von Wachteln sind solche Plätze nötig. Zudem erleichtert ein solcher Platz auch das tägliche Sammeln der Eier. Es ist angenehmer die Eier aus den Häuschen zu nehmen, als sie im ganzen Stall zusammensuchen zu müssen.
Zudem es gibt verschiedene Arten wo sie gehalten werden können/sollten:
Haltung in einer Voliere: Die wohl verbreitetste Form der Haltung von Wachteln ist die Volierenhaltung. Dabei versucht man die Haltung im Gatter mit der Haltung im Stall zu kombinieren. Was dabei gut ist und zu empfehlen ist, sind weitere Ställe "in" der Voliere. Es sollten Möglichkeiten zur Unterteilung, sowie einige Ställe zur Kükenaufzucht vorhanden sein. Auch in einer solchen Voliere sollten Schutzhäuschen und Sandbäder vorhanden sein. In einer solchen Voliere können die Wachteln auch im Winter gehalten werden. Die Wachteln vertragen auch kältere Temperaturen sehr gut.
Haltung in einem Gatter: Die Haltung von Wachteln in einem Gatter stellt für mich die optimale Haltungsform dar. Dabei verwendet man eine Holzkonstruktion, die mit feinem Zaun verkleidet ist. Nach unten bleibt das Gatter offen. So können die Wachteln im Gras laufen und nach Ameisen picken. Sind die Wachteln einige Tage im Gatter, so verschiebt man das Gatter auf ein frisches Stück Wiese. Dadurch erspart man sich das Ausmisten und sorgt zugleich für einen Dung auf der Wiese. Das Gatter ist 2,2 Meter breit und 2,2 Meter lang. Für einen Stamm Wachteln habe ich es sehr grosszügig dimensioniert. Meine Wachteln sollten sich wohl fühlen und genügend Platz zum Toben haben. Zudem bietet sich noch die Möglichkeit, das Gatter zu unterteilen und zwei Wachtelstämme darin zu halten. Am hinteren Teil des Gatters ist ein geschlossenes Häuschen mit den Massen von 2,2 Meter mal 0,6 Meter. Auch dieses ist unterteilt. Diese Hütte besitzt auch einen Boden und soll den Wachteln bei Kälte, Nässe und Gefahr Schutz bieten. Es nimmt gleichzeitig den bevorzugten Eiablageplatz ein. Seitlich am Gatter habe ich noch Holzplatten angebracht, die für einen windstillen Bereich, außerhalb des Häuschen, sorgen. Das Dach von dem Häuschen wurde weit herausgezogen, so haben die Wachteln noch einen Unterstand, wenn es mal regnet.
Problem: Jedoch gibt es einen Haken bei dieser Form der Haltung der Wachteln. Im Sommer ist es optimal, doch im Winter, wenn Schnee liegt ?
Fazit: die Wachteln nur im Sommer in solchen Gattern halten und sie in der kalten Jahreszeit in einen Stall einquartieren.

Ja eigentlich ziemlich gleich

0

Ja geht bestimmt!! Wir wollten auch fast mal Wachteln kaufen! Die währen dann auch raus gekommen! Das problem ist meist nur... Marder oder Greifvögel! Also immer frühzeitig in denn Stall sperren! Wir haben z.B. auf unser enten kücken Gehege, große Äste drauf gelegt damit sie nicht gleich von Greifvögeln umkreist werden! ;)

Am besten muss man das gitter mit unter der Erde vergraben sonst graben die Füchse sich unterdurch

LG

Gennerel solte ein Hahn auf 5 Weibchen kommen . Es sei den dein Hahn ist Sexuel wenig aktiv.

Kannst du machen aber dann würde ich sie nicht mit den Hühnern draußen rumlaufen lassen weil ich schlechte Erfahrung mit Hühnern und Wachteln in einem Stall oder frei rumlaufen lassen weil bei mir war es so das ein Huhn meine wACHTEL Getötet hat..

Was möchtest Du wissen?