Vynilböden verlegen - Dauer?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Hauptarbeit ist immer die Vorbereitung, alten Teppich raus, Abschliefen, Reinigen, neu verlegen, mit Kleber rechne nur die Verlegezeit von ca 1,5-2 Std.

das hängt weniger von der Fläche ab, sondern wie "kompliziert" der Rand ist: Türausschnitte und Ecken halten wesentlich länger auf als gerade Wände, und auf der freien Fläche ist das Verlegen ein Klacks von wenigen Minuten. Aber für jeden Türausschnitt o.ä. geht Zeit drauf, da ist pro Zimmer je nach Übung und Geschick schnell mal eine Stunde (fürs reine Verlegen, also ohne Vorarbeiten) fällig. Anschlussarbeiten wie Fußleisten anbringen werden natürlich auch noch fällig, auch da gilt: einfach geradeaus geht flott, die Ecken usw. halten auf.

Nun ..... ich habe mir auch Vinylböden verlegen lassen. Die Dauer der Arbeiten hängt wesentlich davon ab, welche Größe die Platten haben, erfahren und schnell fit der Verleger ist und wie der Untergrund beschaffen ist. Dieser MUSS nämlich vollkommen glatt sein, also frei von Unebenheiten, wie sie z.B. durch Teppichkleberreste entstehen können.

Jede noch so kleine Unebenheit (Sandkorn, Betonbrösel) wäre nach dem Verlegen zu sehen, denn Vinylböden sind sehr dünn und bilden den Untergrund ab, sofern dieser nicht absolut glatt ist. So war es zumindest bei meinem Vinylboden, der vollflächig verklebt wurde.

Vinylboden-ja so wird er geschrieben! Ein Zimmer mit 50q m sollte von einem Fachmann incl.aller Nebenarbeiten in einem Tag spätestens fertig werden.Bezahlt die Vermieterin? dann kann es egal sein-zumal der die Arbeiten ausführt schon weiß, wie er es am besten macht! Riecht aber in diesem Fall sehr nach Schwarzarbeit-da wird sich die Vermieterin in Acht nehmen müssen, da sie bestraft werden kann. Bei Mängel gibt es bei Schwarzarbeit keine Mängelrüge-dafür haftet dann auch die Vermieterin......

Sofern der ausführende und von der Vermieterin beauftragte "Handwerker" einmalig ohne Rechnung tätig wird, dürfte bei einem Zimmer (50 qm) der Straftatbestand der Schwarzarbeit nicht erfüllt sein, sofern es sich vielleicht um einen Freund/Verwandten der Vermieterin handelt. Die Vermieterin setzt sich dadurch einem extrem hohen Risiko aus, sofern sich der "Handwerker" z.B. mit dem Cuttermesser schwer verletzen würde!

Allerdings kann dann die Vermieterin diese Kosten in ihrer Einkommensteuererklärung auch nicht ansetzen!

Um abschließend eine rechtlich verbindliche Aussage treffen zu können, müsste aber der Einzelfall genau geprüft werden!

0

1 Zimmer pro Tag einschl. Fußleisten geht locker. Bei kleinen Zimmern auch 2 täglich.

Was möchtest Du wissen?