Vorladung als Beschuldigter, aber grundlos?

11 Antworten

Also entweder ist es ein abgekartetes spiel und du hälts als sünden bokc her aber besser wäre es wenn du einfach ein alibi holtst wer der nachweisen kann das du in der schule warst außerdem wenn es nur 1 gibt der gegen dich spricht (der kläger) dann ist es Aussage gegen aussage und im zweifel für den angelagten und du rist recht und wirst nicht verurteilt

Hallo garararra,

in der Regel steht bei einer Vorladung immer der Tatvorwurf. In der Vorladung steht doch nicht:

Sehr geehrter Herr XXXX, Sie werden Beschuldigt IRGENDWAS an dem und dem Datum und an dem und dem Ort gemacht zu haben.>

Statt IRGENDWAS steht da eigentlich immer der Paragraph gehen den Du verstoßen hast und hinter dem Paragraphen, welche Straftat (z.B. Sachbeschädigung) Du begangen hast.

Ich habe das Gefühl, Dich nimmt da einer mit einem Fake - Schreiben auf dem Arm.

Aber am einfachsten ist es, Du rufst unter der im Schreiben angegebenen Telefonnummer an, dort ist ja auch eine Tagebuchtnummer / Aktenzeichen, so dass sie Dir sofort sagen können, ob das Schreiben wirklich von der Dienststelle kommt und auch worum es geht.

Zur Vorladung selbst.

Da Du für den angegebenen Zeitpunkt eine ganze Klasse als Alibi angeben kannst, kannst Du entweder der Polizei:

  1. schriftlich mitteilen, dass Du zum genannten Tatzeitpunkt in der Schule warst und dass dieses Deine Lehrer und Schulkameraden bestätigen können

  2. zum Vorladungstermin hingehen und denen mitteilen, dass Du zum genannten Tatzeitpunkt in der Schule warst und dass dieses Deine Lehrer und Schulkameraden bestätigen können

In beiden Fällen hat sich die Angelegenheit damit für Dich erledigt.

Einen Rechtsanwalt in Anspruch zu nehmen halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für Blödsinn und für rausgeworfenes Geld.

Schöne Grüße
TheGrow

Genau der Tatvorwurf steht ja nicht da, die Zeile ist einfach freigelassen, ich habe keine Ahnung was ich getan haben sollte..

0
@garararra

Kann natürlich sein, dass der Verfasser des Schreibens einfach vergessen hat, den Tatvorwurf in das Schreiben einzufügen. Der Verfasser ist auch nur ein Mensch und Menschen machen nun einmal Fehler.

Kann aber auch sein, dass Dir jemand ein Fake-Schreiben zu geschickt hat.

Ich würde wie gesagt einfach mal auf dem Revier anrufen, Nummer steht mit Sicherheit auf dem Schreiben und einfach erfragen was Dir vorgeworfen wird. Du hast ja ein Recht drauf VOR DEM ERSCHEINEN zum Vorladungstermin zu wissen, was Dir vorgeworfen wird.

Die Polizisten beißen nicht und geben Dir gerne Auskunft.

0

Genau dazu dient ja diese Vorladung. Da kannst du DEINEN Standpunkt klar legen. Wenn du die Wahrheit sagst, kann dir dann ja nichts passieren.

Warum soll es Wahrheit sein, wenn man behaupten kann. Aussagen bei der Polizei werden dort als Schutzbehauptungen gewertet.

0

Was möchtest Du wissen?