Vorbereitung Studium in den USA?

4 Antworten

Du solltest gut amerikanisches Englisch sprechen und verstehen können. Der Englischunterricht in der Schule reicht nicht, da er zu theoretisch ist und sich auf England konzentriert. Außerdem solltest Du eine in den USA übliche Mannschaftssportart gut spielen können (z.B. Baskeball), das erleichert es, Kontakte zu knüpfen. Schließlich gilt es zu sparen. Die Studiengebühren amerikanischer Hochschulen sind sehr hoch. Wir haben damals vor etwa 25 Jahren für unsere Tochter 12.000 DM pro Studienjahr nur an Gebühren bezahlt. Das dürften heute wohl mindestens 12.000 Euro sein.

Schonmal etwa 40 Tausend pro Jahr zusammensparen für die Studiengebühren. Auch wirst du den SAT, TOEFL und/oder ACT machen müssen.

Infos zu den genauen Aufnahmekriterien der verschiedenen Unis findest du hier: https://bigfuture.collegeboard.org/college-search

Allerdings frag ich mich, warum du in den USA Studieren möchtest. Gerade wenn man nicht bei Harvard und co. studiert nützt dir ein Abschluss einer US Universität nicht viel. Sogar die meisten US Citizens haben es schwer nach ihrem Abschluss einen Job zu finden. Da sind zb. die UK oder auch manche Deutschen Universitäten besser und auch deutlich günstiger.

Britische Universitäten sind auch recht teuer, und auch dort stellt sich die Frage, was der Abschluss von irgendeiner britischen Wald-und-Wiesen-Uni für einen Mehrwert bringt.

In den USA gibt es eine Unzahl mittelmäßiger Colleges, die keinen Deut besser sind als die durchschnittliche europäische Hochschule - und die auch keiner anderswo kennt.

1
@divante93

Anscheinend bist du nicht so gut informiert. Britische Universitäten kosten 9000£ im Jahr (auch private). Und man kann auch auch Viel einfacher und besser Financial aid beantragen und nutzen - da sie ein viel besseres System haben als die USA. Wenn man unter einer bestimmen Summe verdient muss man in dieser Zeit auch nichts zurück zahlen.
Generell ist ein UK Abschluss mehr wert als ein US Abschluss, und sogenannte „Wald und Wiesen“ Unis gibt es nicht wirklich, da alle durch das gleich verfahren müssen im in der UK akkreditiert zu werden (nicht wie in den USA wo jeder State im eigenen Topf rührt). Akkreditierte UK Unis findet man hier: https://www.gov.uk/check-a-university-is-officially-recognised/recognised-bodies

Zu deinem letzten Punkt: das hatte ich bereits in meiner Antwort geschrieben.

Ich war/bin in beiden Systemen - kenne mich also bestens aus. Dein Kommentar trotzt einfach vor Unwissen.

0
@NoLies

Ich will auf die persönlichen Anwürfe gar nicht reagieren; offenbar wurde hier ein Nerv getroffen. Aber für OP vielleicht interessant: ob EU-Bürger nach 2020 noch mit UK-Bürgern gleichbehandelt werden - und daher auch als Neueinsteiger noch den "billigen" Tarif als Home Student bezahlen -, steht derzeit völlig in den Sternen. Da sind dann britische Eliteunis wie Wolverhampton, Ravensbourne oder Suffolk vielleicht doch zu teuer, obwohl sie allen amerikanischen natürlich immer noch weit überlegen sind ;-)

1
@NoLies

Nein, das ist nicht geklärt - wie deine Quelle auch durchaus sehr deutlich erklärt: "You’ll be eligible for ‘home fee’ status and student finance support to study if your course in England starts in the 2020 to 2021 academic year or before." Wer aber nach dem akademischen Jahr 2020/21 neu einsteigt (was auf OP offenkundig zutrifft - und wir sind ja hier, um dem Fragesteller zu nutzen, nicht um uns gegenseitig unseres überragenden Wissens zu versichern) hat derzeit keinerlei Information darüber - weil sie einfach niemand hat: "We’ll provide details about your fee status and eligibility for student finance when they are available."

In diesem Sinne, allen angehenden und aktiven Studenten noch ein erfolgreiches Jahr.

1
@divante93

Hast du mein Kommentar nicht gelesen oder nicht verstanden? Ich schrieb doch bis 2022! Übrigens ist der Brexit ende diesen Monats, also stimmt es schon, was ich geschrieben habe. "Aber für OP vielleicht interessant: ob EU-Bürger nach 2020 noch mit UK-Bürgern gleichbehandelt werden" - diese Frage ist somit beantwortet: ja werden sie! Und in dem netten Absatz drunter wird auch auf 2021/2022 eingegangen, nur da sich die Fees jedes Semester um ein paar Pfund verrändern sind diese eben noch nicht veröffentlicht da es erst übernächstes Jahr ist.

0

Irgendwelche Tipps jetzt brauchst du nicht, wenn du die Vorbereitung nicht schon vor deiner Geburt gemacht hast durch Wahl der richtigen Eltern, die fähig und bereit sind, die nicht unerheblichen Kosten für dein Studium in den USA zu übernehmen.

Erste Vorbereitung ist, deine Motivation zu klären. Warum willst du dorthin? Da du an keine bekannte Ivy-League-Uni willst, kann es also nicht daran liegen dass du ein akademischer Überflieger bist oder sein willst. Klingt es einfach cool, nach Amerika zu gehen? Dann bedenke, dass die Kosten sehr hoch sind (besonders für Ausländer, die nur von wenigen Förderungen bei z.B. State Universities profitieren) und die große Masse der Colleges bzw. Universities nicht besser sind als in Europa. Nicht zuletzt deshalb träumen etliche Amerikaner vom Studium in Deutschland...

Welches Fach willst du überhaupt studieren? Welche Unis sind in diesem Fach besonders gut? Was sind die Aufnahmebedingungen (SAT, TOEFL, ...)? Ist dir klar, dass das amerikanische Bachelor-System sich wesentlich vom europäischen unterscheidet (4 Jahre mit erst 1-2 Jahren Allgemeinbildung, im Gegensatz zu 3 Jahren sofort fachspezifisch?). Bist du dir der Kosten bewusst? Muss es gleich der Bachelor sein, wäre es eine bessere Option den hier zu machen und dann erst in die USA zu wechseln wenn du klarer siehst? Oder tut's vielleicht auch ein Austauschjahr?

Viele Gegenfragen, aber die musst du beantworten bevor's konkreter werden kann.

Was möchtest Du wissen?