Vor-// und Nachteile Erwerbsminderungsrente?

5 Antworten

Hallo,

auch ein Amt ist nicht in der Lage einschätzen zu önnen, wann bei jemanden das Leistungsvermögen so weit gesunken ist, das der sozialmedizinische Dienst der Rentenversicherung bescheinigt, das der Versicherte eine halbe Erwerbsminderungsrenten (3-6h täglLeistungsvermögen) oder eine volle Erwerbsminderungsrente (0-3 h tägl. Leistungsvermögen).

Er sollte jetzt den Antrag stellen, da er die rentenrechtliche Vorraussetzungen nach 24 Monate verliert. ALG II Zeiten sind keine rentenrechtliche Zeiten.

Beste Grüße

D. Gall

wann der Antrag gestellt wird, ist kein Wunschkonzert wenn man ALG2 bezieht. wenn das Amt entscheidet, dass dein Onkel dem Arbeitsmarkt aufgrund seiner Erkrankung nicht mehr zur Verfügung steht, dann fordern sie ihn ohnehin auf den Antrag zu stellen.

Vor- und Nachteile wiegen sich auf. jedoch sehe ich hier eindeutig den Vorteil, dass er als Rentner dem Jobcenter gegenüber nicht mehr agieren muss, um seinen Lebensunterhalt zu bekommen.

sobald er in Rente geht und das Geld reicht nicht aus, wird er übergeleitet an die Sozialhilfe SGB XII.

Hallo Lars123huhu321,

Sie schreiben:

Vor-// und Nachteile Erwerbsminderungsrente?

Welche Vor und Nachteile hat eine Erwerbsminderungsrente? Mein Onkel ist nicht mehr arbeitsfähig (gesundheitliche Gründe) und bekommt vom Amt Geld. Sollte er den Antrag für Erwerbsminderungsrente stellen oder noch ein paar Jahre warten? Die Rentenbeiträge sinken dann doch auch bei Renteneintritt wenn er jetzt die Erwerbsminderungsrente beantragt? Er ist 56 Jahre.

Antwort:

2016 - 56 = ca. 1960 geboren!

Mit Ihren Angaben alleine kann keine vernünftige Aussage getroffen werden, den jeder Einzelfall ist anders!

Sie schreiben zum Beispiel, daß Ihr Onkel Geld vom Amt bekommt!

Von welchem Amt und was für eine Leistung?

Grundsätzlich müßen für eine Erwerbsminderungsrente die versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt werden!

Das heißt im Klartext:

Auf dem Rentenkonto Ihres werten Onkels müßen mindestens 60 Beitragsmonate (5 Jahre), davon in den letzten 5 Jahren mindestens 36 Beitragsmonate (3 Jahre) nachgewiesen werden!

Ohne diese Grundvoraussetzung kommen die medizinischen Voraussetzungen nicht zum Tragen!

Sind diese versicherungsrechtlichen Voraussetzungen erfüllt, geht es um den Nachweis der medizinischen Voraussetzungen in der eigenen Krankenakte!

Das heißt:

Für eine volle Erwerbsminderungsrente muß an Hand der eigenen Krankenakte glasklar und sehr detailliert nachgewiesen werden, daß die Leistungsfähigkeit auch für leichte Tätigkeiten am allgemeinen Arbeitsmarkt auf Dauer, auf unter 3 Stunden pro Arbeitstag, innerhalb einer 5-Tage-Woche, abgesunken ist!

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232616/publicationFile/49858/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.pdf

Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind, steht einem Antrag auf volle Erwerbsminderungsrente nichts im Wege!

Die Rentenbeiträge sinken dann doch auch bei Renteneintritt wenn er jetzt die Erwerbsminderungsrente beantragt?

Antwort:

Von welchen Rentenbeiträgen ist hier die Rede, wenn Ihr Onkel Geld vom Amt bekommt?

Bei Inanspruchnahme der Erwerbsminderungsrente vor dem 63-igsten Lebensjahr muß mit einer lebenslangen Rentenkürzung von bis zu maximal 10,8 Prozent gerechnet werden!

Außerdem besteht da natürlich ggf. auch noch das Risiko der sogenannten Zwangsverrentung:

http://www.erwerbslos.de/images/stories/dokumente/rechtshilfen/zwangsverrentung_aktuell_08_2016.pdf

http://www.vdk.de/deutschland/pages/mitgliedschaft/64026/rechtsberatung

http://www.erwerbsminderungsrente.biz/ihre-hausaufgaben/fruehrente-beantragen-und-der-rote-faden/

https://www.youtube.com/user/hubkon

https://youtube.com/watch?v=lT893J4l_Co

Beste Grüße, viel Erfolg und bestmögliche Gesundheit

Konrad

wie lange bezahlt das Arbeitsamt meine Rentenbeiträge bei Arbeitslosigkeit ohne Bezüge?

Bezahlt das Arbeitsamt Rentenbeiträge oder hat es sonstige Kosten, bei Arbeitslosigkeit ohne Bezüge? Ich bin 54 Jahre alt. Ich habe 22 Jahre als techn. Zeichnerin gearbeitet. Seit 1993 ( Kinder kamen), bin ich aus meinem erlernten Beruf ausgeschieden. Ich bin in der glücklichen Lage, nicht auf feste Arbeit angewiesen zu sein, so arbeite ich gelegentlich auf Aushilfsbasis. Ich habe noch nie einen Cent von irgend einem Amt beantragt und werde dies auch nicht tun. Um Meinen Rentenverlauf lückenlos zu haben, bin ich beim Arbeitsamt als Arbeitslos ohne Bezüge gemeldet. Das währe bei eventueller Arbeitsunfähigkeit wichtig, da nur ein lückenloser Versicherungsverlauf die Zahlung einer Arbeitsunfähigkeitsrente garantiert. Ich werde nun ständig auf Schulungen (Bewerbertraining) geschick, die dem Steuerzahler Kosten verursachen. Die Dozentin erklährte mir, das das Arbeitsamt meine Rentenbeiträge bezahlt, so lange ich arbeitslos gemeldet bin und deshalb müsste ich in Arbeit kommen, damit dem Amt keine Kosten mehr entstehen. Stimmt diese Aussage? Bezahlt das Arbeitsamt meine Rentenbeiträge? Mich würde auch noch interessieren, wie hoch die Kosten für solch ein Bewerbertraining sind. Ich muss für 6 Monate lang, 2 x in der Woche zur Schulung. Ich hoffe auf eine aussagekräftige Antwort MfG Zornigel

...zur Frage

Auswirkung von Urlaubsabgeltung auf Erwerbsminderungsrente?

Guten Tag, Urlaubsabgeltung für Jahr 2016,Volle Erwerbsminderungsrente seit 01.06.2017,gekündigt. Frage:hat Urlaubsabgeltung für Jahr 2016 Auswirkung auf Erwerbsminderungsrente für Jahre 2017,2018?

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente Klage vor Sozialgericht - Vergleichsvorschlag Rentenversicherung

Hallo, meine Tochter kämpft seit Januar 2013 um eine volle Erwerbsminderungsrente wegen diverser, schwerwiegender psychischer Erkrankungen. Nach Ablehnung durch die Rentenversicherung hat sie Klage vor dem Sozialgericht eingereicht (mit Hilfe des VdK). Der Gutachter der Rentenversicherung hatte vorher ein sehr komisches Gutachten erstellt: Im großen und ganzen folgender Inhalt: Sie sei zwar unstrittig schwer erkrankt und nicht arbeitsfähig, könne aber vollschichtig über 6 Std. täglich arbeiten.... ???? Das Sozialgericht hat ein eigenes Gutachten angefordert, wobei dieses Gutachten voll zu Gunsten meiner Tochter ausgefallen ist. Diese Gutachterin schrieb im Gutachten auch, dass sie die Ausführungen des Kollegen, den die RV beauftragt hatte, nicht nachvollziehen kann und meine Tochter auf keinen Fall einer regelmäßigen Arbeit nachgehen könne.

Heute kam nun über den VdK ein Vergleichsvorschlag der Rentenversicherung mit dem Inhalt, dass sie meiner Tochter die volle Erwerbsminderungsrente für 3 Jahre anbieten. Sie solle ein schriftliches Anerkenntnis dieses Angebote abgeben und somit den Rechtsstreit im vollen Umfang für erledigt erklären.

Soweit alles super, aber es steht auch drin:

Die notwendigen außergerichtlichen Kosten des Verfahrens trägt die Deutsche Rentenversicherung zur Hälfte.

Weiß jemand, was das zu bedeuten hat. Muss sie nun je die Hälfte der beiden Gutachten zahlen, evtl. Rechtsanwaltskosten der Rentenversicherung ... ?

Beim VdK kann ich leider niemanden erreichen - vielleicht weiß ja von euch wer, was diese außergerichtlichen Kosten sein können?

Danke !!!

...zur Frage

Erwerbsminderungsrente beantragt und vorab meinen Arbeitsplatz gekündigt. Gibt es da nun Nachteile?

Entstehen mir nun Nachteile bzw. wird mein Rentenantrag auf Erwerbsminderung abgelehnt, weil ich vor Genehmigung oder Ablehnung meinen Job aus gesundheitlichen Gründen gekündigt habe und nun Aussicht auf einen nicht so anstrengenden 450.- Euro Job habe?

...zur Frage

Leistungen von welchen Ämtern zur Aufstockung zu geringer Erwerbsminderungs, Sozialhilfe, Wohngeld?

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beziehe bereits seit über einem Jahr eine befristete teilweise Erwerbsminderungsrente in Höhe von 430 Euro. Das Verfahren zur vollen EU läuft und es wird derzeit gesprüft, ob der Arbeitsmarkt verschlossen ist, so dass es sein kann, dass mir eine volle Erwerbsminderungsrente (Arbeitsmarktrente), wiederum befristet, zugebilligt wird.

Mit den 430 Euro pro Monat kommt man nicht weit. Bisher habe ich noch nirgendwo Leistungen beantragt, da das Verfahren noch nicht beendet ist. Ich hatte nicht gedacht, dass es sich alles so lang zieht. Meine Fragen:

  1. Wo / bei welchen Ämtern könnte ich derzeit Zuschüsse beantragen? Gestern habe ich z.B. etwas von Wohngeld gelesen als Zuschuss zur Miete gelesen.

  2. Sobald beschlossen worden ist, ob ich eine volle Erwerbsminderungsrente (sollten dann ja um die 900 Euro sein) beziehe, macht es dann einen Unterschied im Hinblick auf Aufstockung, wenn ich eine Arbeitsmarktrente oder eine volle EU aus medizinischen Gründen bzw. aufgrund fehlendem Restleistungsvermögen beziehe? Falls es einen Unterschied macht:

a) Welches Amt ist zuständig für eine Aufstockung der Rentenzahlungen bei voller Erwerbsminderungsrente aufgrund verschlossenen Arbeitsmarktes. Wie / Wo kann ich mich zu den Voraussetzungen kundig machen?

b) Welches Amt ist zuständig für die Aufstockung der Rentenzahlung bei voller Erwerbsminderungsrente aus medizinischen Gründen? Wie/ Wo kann ich mich zu den Voraussetzungen kundig machen?

Mit Dank und freundlichem Gruß!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?