Von Poll Immobilien- Fixum/Festgehalt? oder nur Provision?

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r Lisadream,

Liebe Community,

kurz eine Erklärung dafür, dass hier einige Beiträge zum vorliegenden Fall ganz oder teilweise gelöscht wurden: Wir sind der Meinung, dass auf gutefrage.net auch kritische Stimmen zulässig sein müssen. So lange sie sachlich sind und den rechtlichen Rahmen nicht sprengen. Schmähkritik oder falsche Tatsachenbehauptungen müssen wir aber aus rechtlichen Gründen entfernen.

Vielen Dank für Euer Verständnis!

Schöne Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

5 Antworten

Als Mitarbeiter einer Immobilienfirma kann ein monatliches Fixum vereinbart werden, sagen wir 1000,- € brutto. Akquiriert und verkauft, d.h. bringt er ein verkäufliches Objekt aufgrund seiner Tätigkeit in die Firma ein und vermittelt gleichzeitig einen Käufer (z.B. in Berlin), erhält er je 10 bis 15% für die Akquisition und den Verkauf also insgesamt ca. 20 bis 30% von der hereinkommenden Provision zu seinem Fixum. Beispiel: ein Wohn- und Geschäftshaus das für 2,0 Mio. € verkauft wird, kann eine Provision von 5% des Kaufpreises bringen (in Berlin durchaus üblich). Das wäre hier eine Provision von 100.000,- €. Davon erhält der Mitarbeiter sagen wir 20%, wenn er das Haus selbst akquiriert und auch verkauft hat, d.h. den Käufer gefunden und die Verhandlungen geführt hat. Das wären dann rd. 20.000,- € als Gehalt in dem Monat, in dem die Provision in die Firma reinkommt. Die anderen 80.000,- verbleiben der Firma. Bei drei bis vier Verkäufen im Jahr kann er so auf ca. 80 bis 100.000,- € kommen. Aber das ist wie gesagt nur wenn er beides macht, Akquisition und Verkauf. Ansonsten sind es für eine Tätigkeit (nur Akquisition) ca. 10-15%, wenn ein anderer Mitarbeiter, das Objekt dann verkauft. Dieser erhält dann ebenso für den Verkauf 10-15% von der hereinkommenden Provision. Wird ein Objekt akquiriert aber es kommt zu keinem Verkauf des Hauses wird natürlich keine Provision gezahlt, da ja dann nichts hereinkommt.

Guten Morgen,

auch hier wird, wie bei fast allen Immobilienmaklern auf Provisionsbasis bezahlt. Die Büroleiter sind selbstständige Unternehmer/Innen, daher könnten in einzelnen Büros Ausnahmen gelten.

Viele Grüße Tom

Lisadream 05.12.2012, 09:30

Guten Morgen!!! Lieben Dank für die rasche Antwort. Woher hast du die Info bezüglich des von Poll-Fixums? Im Internet habe mich dumm und dämlich gesucht lach Bist du dann auch bei von Poll tätig oder kennst Du jemanden bei von Poll, von dem du das so kennst? Weil meine Frage ist natürlich, wie kommt man denn die ersten 4 Monate bis man was vermietet/verkauft über die Runden? Man hat ja immer laufende Kosten, Miete, Strom, Telefon etc. ? In den ersten 4-6 Monaten verdient man ja bekanntlich kaum bis gar nichts, da man noch nichts verkauft. Wie bist du damals über die Runden gekommen bzw. generell ein Immobilienmakler in dieser Anfangszeit?

0

Von Poll, Engel und Völkers und Remax und wie diese Franchiseuternehmen alle heissen verdienen erst einmal Geld an dem Mitarbeiter, also an Dir. Da verdienen die "oben" immer und Du kommst auf keinen grünen Zweig. Diese Unternehmen verdienen an Schulungsgebühren, also an "Schulungen, die keinen Lernwert haben, "Schreibtischgebühren  usw. usw...Wenn die mal wieder Geld brauchen, dann berufen die eben mal schnell eine Tagung ein, die Du zahlen musst;))

Die Provisionen sind so gering, dass es lächerlich ist. Ein paar Beispiele, die ich schwarz auf weiss gesehen habe: Bei Engel und Völkers ist die Provision 25%, dafür würde ich noch nicht einmal aufstehen. Remax ist noch schlimmer und dort herrscht das pure Chaos. Die haben noch nicht einmal Gebietsschutz und dann triffst Du deinen Kollegen im gleichen Objekt. ..oder 2 Kollegen;-))))Provision lächerlich und Gebühren in hohem 5 stelligem Bereich..allein die Franchise Gebühren betragen weit über 20.000.- und dafür bekommst Du NICHTS..Ob Du deren bunte Plakate kaufst und/oder die schlecht gemachten kitschigen Flyer, dadurch verdienst Du am Ende keine müde Mark. Mein Bekannter hatte das sich alles einmal angeschaut und ist dann zu Fairpreis Immobilien gegangen....Dort kostet alles nichts man hat Gebietsschutz und fallen weder Gebühren noch irgendwelche Kosten an...

agnic 28.07.2016, 09:02

Warum schreibt hier jemand, der scheinbar keine Ahnung hat, frage ich mich.
Die Provision bei E&V beträgt 50 % und bei Von-Poll 40 %. Bei Von-Poll erhält man ein kostenlose Ausbildung, die jetzt von der IHK abgenommen wird. Alle Weiterbildungen sind kostenlos.
Ich kenne Makler, die neu eingestiegen sind und im ersten Jahr über 40.000 € Provision für sich erwirtschaftet haben, davon müssen natürlich alle Unkosten und Steuern bezahlt werden. Vor allem für Ältere und richtige Verkaufstalente ist der Immobilienmakler immer noch eine tolle Chance !!!

0
waldschrat69 28.07.2016, 17:11
@agnic

Warum Du schreibst, obwohl Du keine Ahnung hast weiss ich doch nicht. Mit liegen entsprechende Dokumente und Verträge vor.

0

Bei von Poll, REMAX, Engels und Völkers und wie sie alle heißen, [...]. Diese arbeiten alle nach dem gleichen Prinzip, dass vor Ort ein zuständiger Mitarbeiter auf selbstständige Basis gesucht wird, der seinen Umsatz selbst regenerieren muss. Von seinen Umsatzerlösen muss er an den Franchisegeber Prozentsätze abgeben. Außerdem muss er sein Büro nach den Grundsätzen des Franchisegebers einrichten. Neben der laufenden Franchisegebühr sind u.U. auch eine Werbekostenetat und Schulungen zu bezahlen. Soweit ich informiert bin, gibt es keinen Franchisegeber der ein FIXUM bezahlt. Alledings könnte ich mir vorstellen, wenn es sich um eine Region handelt, die der Franchisegeber unbedingt abdecken will, dass er zu vorübergehenden Zugeständnisen bereit ist. Nun frägt man sich welche Vorteile es hat Franchisenehmer zu werden. Man kann sofort unter einem bekannten Namen starten und hat Objekte der Kollegen überregional automatisch im Programm. Die Alternative wäre sich selbst ein Maklerbüro aufzubauen, aber das ist sehr schwierig und man benötigt für die ersten 3-5 Jahren finanzielle Reserven. Allerdings verlangen die Immobilien-Franchise-Systeme oft auch hohe Einstiegsgebühren, damit man überhaupt mitmachen darf.

BesserRichtig11 28.12.2012, 14:05

Warum gehen viele davon aus, dass ein Makenname oder ein Konzept "verschenkt" werden sollte?

JEDE Marke hat einen Marktwert!

Wenn du dir etwas erarbeitet oder ausgedacht hast, womit andere Geld verdienen können wirst du es kaum an andere verschenken...

0

Von Poll ist ein Franchise-Unternehmen. Daher sind alle Mitstreiter selbständig, von wem willst du Gehalt?

Was möchtest Du wissen?