Verstaatlichung der Betriebe in der DDR?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Von Druckmitteln kann man da nicht reden.

Das System selbst war so ausgelegt, dass der Staat, nicht die Wirtschaft, das Sagen hatte und mit Gründung der DDR, also eines sozialistischen Staates, auch die Betriebe verstaatlicht wurden.

Das war der gewollte Unterschied zum kapitalistischen System. Mit der Möglichkeit des Eingreifens durch den Staat wollte man ausufernden Reichtum vermeiden und mehr Gerechtigkeit gewährleisten.

Viele, die dagegen waren und viel zu verlieren hatten, sind in den Westen gegangen. Andere sind geblieben und haben die Verstaatlichung akzeptiert.

Trotzdem gab es in begrenztem Rahmen selbständige kleine Betriebe, wie private Friseure, Bäckereien, Drogerien, auch Handwerksbetriebe, kleine Dienstleistungsbetriebe mit einigen Mitarbeitern, um vor Ort die Bevölkerung schneller versorgen zu können.

Ergänzung:

In dem VORORT der Stadt im Osten, in der ich lebe, gab es zu DDR-Zeiten 4 private Bäcker, 3 private Fleischer, 4 private Friseure, 2 private Drogerien, 1 private Arztpraxis, 2 Schuhmacherwerkstätten, 2 private Schneiderwerkstätten, 1 Dienstleistungseinrichtung, 1 privaten Kürschner (Pelzverarbeitung)...

0

Großbetriebe wurden bereits unter der Besatzungsmacht verstaatlicht. Kleinere Betriebe (mit höchstens 100 Angestellten) erst 1972. Damals lief eine ganze Verstaatlichungswelle. Die ehemaligen Besitzer wurden dann als Betriebsdirektoren angestellt. Und aus Namen wie "Schneider & Berger" wurde dann "VEB Getränkekombinat" oder so ähnlich.

Nur kleine Handwerksbetriebe oder Händler durften weiterhin privat bleiben.

Es gab verschiedene Verstaatlichungsschwerpunkte. Als erstes wurden Firmen von Nazis und Kriegsverbrechern enteignet und teilweise auch zu Reparationszwecken gegnüber der Sowjetunion verwendet, danach ging es mit größeren Unternehmen weiter. Den Abschluß fand die Verstaatlichung mit dem "sozialistischen Frühling" in der Kleinindustrie 1972. Danach gab es nur noch Genossenschaften (in der Landwirtschaft und im Handwerk) und Volkseigene Betriebe. Privatbetriebe durften nur noch sehr wenige Beschaftigte haben, 3 oder 6, das weiß ich nicht mehr genau. Diesen Verstaatlichungen lagen Staatsratsbeschlüsse zu Grunde, also politische Entscheidungen. Viele ehemalige Betriebsinhaber haben in ihren "eigenen" Betrieben nach der Verstaatlichung noch als Betriebs- oder Produktionsleiter weitergearbeitet, das ist manch einem sehr schwer gefallen. Dieser Prozess war übrigens auch insofern schrittweise, dass Ende? der 60er Jahre die Privatbetriebe eine staatliche Beteiligung akzeptieren mußten. Es wurden auch ökonomische Hebel eingesetzt. So hatten VEB einen besseren Zugang zu Rohstoffen, durften bessere Löhne zahlen, hatten deshalb evtl. bessere Arbeitskräfte, wurden nicht so extrem besteuert, konnten also bessere soziale Bedingungen für ihre Mitarbeiter schaffen. In der Landwirtschaft fand der sozialistische Frühling 1960 statt, da wurden die noch privat wirtschaftenden Bauern durch extreme Agitation und auch mit Hinweisen auf evtl. Repressalien zum Eintritt in die LPG-en gezwungen. Übrigens gab es in der Landwirtschaft auch Volkseigene Betriebe und Volkseigene Güter. Die Güter waren normale Landwirtschaftsbetriebe, die VEB eher reine Massenproduktionsbetriebe, z.b. Mastbetriebe für Schweine.

Was meint man mit diesem Satz (DDR;SED)?

Hallo,

Ich werde über den 17.Juni 1953 berichten und wollte fragen was Wikipedia genau mit dem Satz meint: Bitten von SED-Politikern um einen vorsichtigeren und langsameren Kurswechsel wurden etwa vom neuen Hohen Kommissar Wladimir Semjonow – dem ranghöchsten sowjetischen Vertreter in der DDR, der der DDR-Führung faktisch übergeordnet war – mit dem Satz „In 14 Tagen werden Sie vielleicht schon keinen Staat mehr haben“ abgelehnt. Die SED hat ja den planmäigen Aufbau des Sozialismus beschlossen. Der Neue Kurs sollte helfen. Meint man jetzt damit dass die SED wollte, dass der wechsel zum neuen Kurs nicht so schnell gehen sollte? Wenn ja warum wollte die SED das nicht bzw. was für auswirkunge hatte es, denn es wurde ja trotzdem nicht vorsichtig und langsam durchgeführt.

Tut mir leid für meine Formulierungen. Hoffe ihr konntet meine Frage trotzdem verstehen :).

...zur Frage

Welche Fremdsprachen gab es in der früheren DDR

Hallo, kann mir jemand aus der früheren DDR sagen, welche Fremdsprachen dort in der Oberschule oder Oberstufe gelehrt wurden und ab wann? Russisch als erste ist klar, gab es Französisch, Englisch andere Sprachen? Auch Latein? Ich erinnere mich, dass es in den 50er Jahren noch kein Englisch gegeben hat.

...zur Frage

Ab wann gab es Twitch Achievements?

Wann wurden die Twitch Achievements eingeführt?

...zur Frage

Planwirtschaft? volkseigene Betriebe

halloo :) also ich weiß was eine planwirtschaft ist , aber was soll ich unter planwirtschaft in der ddr - volkseigene Betriebe verstehen ?

Danke im Vorraus :)

...zur Frage

DDR Geburtsbeihilfe?

Hallo,

in der DDR gab es die Geburtsbeihilfe, 1000 Mark.

Ab wann gab es die und war diese an eine Einkommenshöhe gebunden?

Herzlichst Ralf

...zur Frage

Weiß jemand, welche DDR-Betriebe es im Ostseebad Ahlbeck zu DDR-Zeiten gab?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?