Versicherung zahlt trotz Gutachten nicht, was nun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

ein Gutachten von der Versicherung des Schädigers durchführen lassen

Du hättest das Recht gehabt, dein Auto von einem unabhängigen Sachverständigen deines Vertrauens besichtigen zu lassen. Die gegnerische Versicherung hat kein generelles Besichtigungsrecht!

das diese noch auf Papiere vom schädiger warten und solange mir nichts auszahlen können

Das ist nicht dein Problem. Du solltest jetzt einen Fachanwalt für Verkehrsrecht einschalten!

Direkt einen Anwalt einschalten

Ja, aber einen Fachanwalt für Verkehrsrecht!

Ich kann nun auch nicht mehr allzu lange warten, da ich auf mein Fahrzeug angewiesen

Wenn dein Auto nicht fahrbereit bzw. verkehrssicher ist und eine Notreparatur laut Gutachten auch nicht wirtschaftlich sinnvoll ist, dann hast du ggf. Anspruch auf Erstattung der Kreditkosten, bzw. Nutzungsausfall oder Mietwagen für den gesamten Zeitraum. Das muss aber juristisch vorher einwandfrei durch deinen Anwalt abgeklärt werden!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die gegnerische Versicherung ist auf die Informationen angewiesen, die ihr ihr Versicherungsnehmer zu dem Unfall zur Verfügung stellt. Ist dieser hier etwas langsam, kann man das nicht allein dem Versicherer anlasten. Das ist nun blöd für Dich, aber es gibt hier keine einheitlichen Vorschriften für die Regulierungsfrist. Du musst Dich vor Klageerhebung etwas in Geduld üben, bis zu 6 Wochen Prüfungsfrist solltest Du dem Versicherer schon zugestehen, bevor Du Klage erhebst: "Wie die Prüfungsfrist zu bemessen ist, hängt von den Umständen des Einzelfalles ab und richtet sich nach der Kompliziertheit des die Schadensersatzpflicht auslösenden Ereignisses und nach der Zusammensetzung und dem Umfang der geltend gemachten Ansprüche (OLG Frankfurt, OLG Report 1996, 77). Bei durchschnittlichen Verkehrsunfällen ist der Haftpflichtversicherung ein Prüfungszeitraum von etwa 4 bis 6 Wochen zuzugestehen (Becker/Böhme, Kraftverkehrs-Haftpflicht-Schäden, 21. Aufl., H 5; 3 bis 4 Wochen: LG Aachen, a.a.O.; LG Bielefeld, ZFS 1988, 282; LG München, VersR 1973, 871)."  Du solltest den gegnerischen Versicherer aber darauf hinweisen, dass du auf ein Fahrzeug angewiesen bist und dementsprechend bei anhaltender Verzögerung Nutzungsausfallentschädigung für die gesamte Dauer geltend machen wirst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Buerger41
02.03.2016, 11:37

Die ausgewählte Rechtssprechung ist kaum auf den vorliegenden Fall anzuwenden. Es ging dort um Schadenfälle, in denen der Geschädigte innerhalb von 14 Tagen Anwälte beauftragt hatte. Bei solchen Fällen muss man schon prüfen, inwieweit hier die Schadenminderungspflicht durch den Geschädigten verletzt wurde.

Hier aber scheint es so zu sein, dass die Schadenhöhe seit längerem zweifelsfrei feststeht, aber durch das Verhalten des Schädigers eine Auszahlung nicht vorgenommen werden kann nach Ansicht des Versicherers. In einem solchen Fall kann der Geschädigte sehr wohl anwaltliche Hilfe auf Kosten des Versicherers in Anspruch nehmen.

Vielleicht lesen Sie einmal den Beschluss des LG Köln samt Begründung (11 S 173/15). Dort ist sehr schön herausgearbeitet, wann die sog. Schadenminderungspflicht des §254 BGB nicht greift.

1

Bei dieser von Ihnen geschilderten Sachlage würde ich dringend empfehlen, einen Anwalt Ihres Vertrauens aufzusuchen. Meiden Sie irgendwelche weiteren mündliche Anfragen beim Versicherer.

Die Kosten des Anwalts wird der Versicherer des Schädigers zu tragen haben. Schließlich sind Sie so zu stellen, wie Sie gestanden hätten, wenn der Schädiger keinen Unfall verursacht hätte.

Wenn Sie nicht wissen, welchen Anwalt Sie nehmen können, dann wenden Sie sich an Ihren eigenen Autoversicherer und lassen Sie sich einen von deren Anwälten nennen oder Sie wenden sich an die Anwaltskammer mit der Bitte um eine Empfehlung.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist die Unfallverursachung unstreitig? Wenn ja, haften Halter, Fahrer, Versicherer gesamtschuldnerisch.

Wenn Dir also bereits ein Kostenvoranschlag vorliegt und die Verursachung ist, setze der gegnerischen Versicherung eine Frist oder lasse Dich (besser) anwaltlich vertreten. Dessen Kosten werden auch vom Unfallverursacher getragen. Lasse Dich nicht darauf ein, Dich direkt an den Halter oder Fahrer zu wenden. Das ist nicht erforderlich, Du kannst Dich auch ausschließlich an den gegnerischen Versicherer halten. Denke daran, dass Du auch eine Unkostenpauschale (25-30 EUR) geltend machen kannst. Mietwagen nur für die Dauer der Wiederbeschaffung laut Gutachten.

Da Du unsicher wirkst, nimm Dir besser einen Rechtsanwalt. Ein FA für Verkehrsrecht ist bei der Sachlage nicht erforderlich. Über eine Klage brauchst Du derzeit nicht nachdenken. Es geht hier wohl eher darum, dass der Versicherer die Frage der Unfallverursachung noch nicht abschließend beurteilt hat.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

@MKrawo87,

 Ebenfalls sagte man mir, das die Frist von der Versicherung bereits abgelaufen ist und ich doch mal bei dem Schädiger anrufen soll und dort nachhacken soll,

Welche Frist hier abgelaufen sein soll ist mir ein Rätsel.

Außerdem kann man den Schaden direkt an die Kfz-Haftpflichtversicherung des Schadensverursachers melden und dieser ist dann in der Pflicht die Sachlage mit ihrem Versicherungsnehmer zu klären.

Du solltest hier einen Rechtsanwalt (Verkehrsrecht) beauftragen und ihn den Rest klären lassen.

Gruß N.U.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wirtschaftlicher Totalschaden heißt noch lange nicht, dass dieses Fahrzeug nicht mehr fahrbereit ist.

Nur eine Reparatur ist wahrscheinlich teurer als der Zeitwert des Fahrzeugs.

Im Übrigen gilt die Schadensminderungspflicht. Wenn du glaubst, dass der Gutachter sich geirrt hat, kannst du ja ein Gegengutachten erstellen lassen. Allerdings musst du das dann erst einmal selbst bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MKrawo87
01.03.2016, 20:10

Mit dem Gutachten ist soweit alles OK und Fahrbereit ist das Fahrzeug leider auch nicht mehr, von daher will ich mir den Wert auszahlen lassen.

0
Kommentar von suzisorglos
01.03.2016, 23:05

Warum so aggressiv? Der Fragesteller macht sich doch nur Sorgen wegen der schleppenden Regulierung, die Hintergründe kennt er vermutlich nicht...

5

Was möchtest Du wissen?