Vermieter stimmt Hundehaltung nicht zu

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey habe genau dasselbe Problem, da es ja heißt auf Zustimmung kann er es nur aus einem triftigen Grund verbieten . Habe bereits mit mehreren Anwälten telefoniert ,bei uns gibt sie als Grund an,dass sie befürchtet das andere dann auch einen wollen, die Anwälte sagen das ist kein ausreichender Grund. Desweiteren ist es ja meiner Meinung so das wenn ich unterschreibe,dass ich auf Zustimmung einen Hund halten darf, ich auch die Chance haben muss eine Zustimmung zu Kriegen, sonst hätte es generell verboten wer.den müssen ,dies ist doch Rechtsmissbrauch?! Wir haben jetz einen Termin beim Anwalt und wenn sie auf ein Schreiben von dem nicht reagieren, Klagen wir zur Not eine Zustimmung ein..es kann nicht sein das die Interessen vom Mieter einfach keinen Wert haben! Es muss eine Einigung geben können,z.B etwas mehr Miete,Haftpflicht für Personen und Sachschäden ,Haltung unter Vorbehalt ..er kann sich nicht einfach sturr stellen..

Hi,

na ja es darf im Vertrag nicht mehr heißen, dass Hunde und Katzen verboten sind. Es kann sein, dass deshalb jetzt oft die Klausel "nach Absprache" in den Mietverträgen steht. Allerdings hast du recht, es muss einen triftigen Grund geben. Halte mich bitte auf dem Laufenden! Vielleicht schaffen wir es ja irgendwie :)

Liebe Grüße

0

Wenn er seine Zustimmung begründet verweigert, bleiben dir folgende Möglichkeiten: Entweder schaffst du dir keinen Hund an oder du suchst dir eine neue Wohnung in der Hunde gestattet sind!

Nochmal umziehen wollen wir nicht, wir fühlen uns hier wohl. Dann werde ich wohl weiter Überzeugungsarbeit leisten. Dass ich mir ohne Zustimmung keinen Hund holen werde, ist klar.

0

Hallo,

was willst du denn tun, wenn er seine Zustimmung verweigert? Das ist als Vermieter sein gutes Recht und du kannst ihn nicht zwingen dir die Haltung eines Hundes zu gestatten.

Einzige Möglichkeit ist auszuziehen und ein schönes Haus mit Garten zu suchen in dem dann auch viel Platz für einen Hund ist.

Und nebenbei bemerkt, selbst wenn du einen Weg findest ihn dazu zu zwingen, willst du dann wirklich noch mit ihm als Vermieter weiter leben? Ich könnte mir vorstellen, dass die Beziehung zwischen Mieter und Vermieter dann nicht mehr so toll wäre.

Tierhaltungsverbot Mietwohnung umgehen?

ich schildere kurz mal meinen Fall:

Vor ca 1 Jahr bin ich mit meiner Katze in meine jetztige Sozialwohnung (wohnraumgeförderte Wohnung) gezogen. Ich musste leider umziehen da die Miete für die alte Wohnung schon lange unbezahlbar war. Damals gab ich dem neuen Vermieter (Wohnungsgesellschafft) aus Angst die neue bezahlbare Wohnung nicht zu bekommen an das ich keine Haustiere besitzen würde. Nach der Zusage für die Wohnung habe ich ca 6 Monate Später eine Anfrage an den Vermieter für die Erlaubnis für die Haltung für einer Katze gestellt. Zum Vermieter (Wohnungesellschafft) ist zu sagen das dieser in meinen Ort mehere tausend Wohnung besitzt. In meinen Mietvertrag stand, dass man eine schriftliche Erlaubnis für die Tierhaltung vom Vermieter bräuchte. Heute teilte mir der zuständigen Mitarbeiter telefonisch mit das man keine Haustiere erlauben würde. Mich überraschte diese Antwort einwenig da viele seiner Mieter Tiere hier halten würden. Diese zogen sogar zeitgleich mit mir hier ein. Ich sprach ihn darauf an das in den anderen Wohungen und in den Nachbarswohnungen von ihm Tiere aller Art gehalten würden, z.B. Hunde, Katzen, Kaninichen. Ich sagte ihm das ich mit Tieren aufgewachsen bin, das ich selbst eine chronisch mittelschwere Depression besitze würde (alles Wahrheitsgemäß) und deshalb auch einen starken sozialen Rückzug entwickelt habe. Ein Bezugstier wäre mir dann doch schon sehr wichtig. Er sagte mir das er generell keine Haustiere erlauben würde, die anderen Mieter halten illegal Tiere. Er erlaubt keine Katze da es sein könnte das andere Mieter Allerigien gegen Katzen haben könnten. Er sagte mir wegen den Wunsch ein Tier haben zu wollen das ich doch ins Tierheim gehen sollte, dort könnte ich mir einen mir mal einen Hund zum gassi gehen ausleihen, die Katzen könnte ich mir dann dort auch ansehen. Mich machte diese Aussage richtig fertig. Ich will mir doch nicht nur ein Tier mal kurz ansehen, sondern ich wollte eine Beziehung zu einen Tier aufbauen. Es hörte sich aus seinen Mund so an das Tiere keine Lebewesen sind. Ein Besuch im Tierheim würd mich nur noch mehr fertig machen. Meine nun illigeal gehaltene Katze will ich nicht abgegeben. Ich würde untergehen wenn ich diese nicht mehr haben würde. Meine Katze ist jetzt schon seit 7 Jahren bei mir, sie spendet mir sehr viel Kraft. Eine neue bezahlbare Wohnung findet man als psychisch kranke EU-Renterin leider garnicht. Für meine jetztige Wohnung stand ich 7 jahre !!!! auf einer Warteliste. Selbst diese Wohnung habe ich nur mit einer Notlüge bekommen :(. In ständiger Angst zu leben die Wohnung zu verlieren oder die Katze abgegeben zu müssen macht mich nur noch mehr mehr krank.

Frage: gibt es trotzdem eine Möglichkeit das ich meine Katze offiziell halten dürfte? was ratet ihr mir?

...zur Frage

"Haustiere nach Vereinbarung" - Hund wird morgen geholt.

Hey liebe Community,

ich lebe in einer Wohnung bei der im Mietvertrag steht "Haustiere nach Vereinbarung". Morgen werde ich meinen Zukünftigen Hund abholen und habe vor lauter Aufregung vergessen, diesen mit dem Mieter "zu vereinbaren". Kann der Vermieter dagegen etwas einwenden? In unserem Haus leben mehrere Hunde die deutlich größer sind und einige Katzen.

Habe ich etwas zu befürchten? Kann ich den Hund noch im Nachhinein "anmelden" beim Vermieter?

...zur Frage

Vermeintliche Schäden nach Wohnungsübergabe

Hallöchen. Ein Freund hat ein dringendes Problem. Er lebte mit seiner Freundin bzw. mittlerweile Frau in einer Mietwohnung. Als er die Wohnung damals übergeben bekommen hat, hat er unterschrieben, dass die Wohnung in einem einwandfreien Zustand übergeben wurde. Das Paar entdeckte zwar kleinere Mängel, die sind allerdings so minimal, dass sie davon ausgingen sich lächerlich zu machen, wenn sie diese anmerken. (bspw. kleiner Fleck auf einer Fliese) Wegen Nachwuchs sind sie dann wieder ausgezogen und in eine neue Mietwohnung gezogen. Bei der Wohnungsübergabe der alten Wohnung bemängelte aber der Vermieter exakt diese Mängel, obwohl diese schon vorher vorhanden waren und möchte nun eine Summe im 4-stelligen Bereich dafür. (NACH Verrechnung der Kaution) Man hat mittlerweile rausgefunden, dass sich der Vermieter wohl in ständigen Rechtsstreits mit seinen Mietern befindet. Weshalb kann aber nicht genau gesagt werden.

Folgende Fragen:

  • Die zwei sind zu dem Zeitpunkt nicht rechtsschutzversichert gewesen: Gibt es noch eine Möglichkeit auf finanzielle Hilfe für etwaige Prozesskosten? Die finanzielle Situation der beiden spitzt sich dramatisch zu. (abzubezahlender Studienkredit, notgedrungener Umzug, laufendes Abendstudium, Mutter noch nicht berufstätig etc.) Prozesskostenbeihilfe ist keine Option, da (so die Aussage der zuständigen Stelle) Schulden für die Berechtigung nicht berücksichtigt werden.

  • Wie sieht die rechtliche Situation der beiden aus? Wäre ein Prozess hierbei überhaupt erfolgsversprechend? Wie stehen die Chancen?

  • Es gibt Überlegungen die Vormieter aufzusuchen, um sie zu fragen welche rechtlichen Probleme sie mit dem Vermieter hatten. Außerdem evtl. auch die Nachmieter, um zu recherchieren, ob der Vermieter diese Schäden denn überhaupt hat beheben lassen und wenn nicht, ob er die Wohnung trotzdem wieder als "Alles einwandfrei" hat unterschreiben lassen. Empfehlen sich solche Ermittlungen auf eigene Faust?

Ich bedanke mich im Voraus!

Liebe Grüße

McWookie

...zur Frage

Hund und Mietwohnung: Darf Vermieter einfach nein sagen ohne den Hunde jemals gesehen zu haben?

Hallo, also folgendes Problem: Wir haben hier zurzeit einen "Pflegenhund" da meine (ehemalige) Arbeitskolegin schlimm krank geworden ist und sich nicht mehr kümmern kann, eigentl. wollten wir ihn vermitteln aber meinem Mann ist er schon sehr ans Herz gewachsen. Im Mietvertrag steht zwar das Hundehaltung verboten ist allerdings ist diese Klausel seit dem Gerichtsurteil 2013 ungültig, soviel wissen wir schonmal. Unserem Nachbar nebenan in der Wohnung ist der Hund erlaubt worden als "einzigster" Hund im Haus?! ist das rechtens? Denn im Telefonat mit der Frau des Vermieters machte sie uns klar das es immernoch so ist das sie einfach so jeden Hund verbieten dürfen. Sie sagte sogar das sich viele Mieter beschwert haben das er soviel bellt. Dazu muss ich sagen das er bis jetz nie hier alleine war er ist ein ganz ruhiger Hund wenn ich an der Arbeit bin ist er mit mir da und bellen weis ich gar nicht ob er das überhaupt kann :D Habt ihr eine Ahnung was das jetz für uns bedeutet?

...zur Frage

hallo ist die mündliche zusage bezüglich hundehaltung des vermieters bei verkauf hinfällig?

wir haben von unserem alten vermieter trotz verbotes im mietvertrag die mündliche erlaubnis erhalten einen hund zu halten, nun ist das haus verkauft und die neuen eigentümer verweisen auf den mietvertrag und fodern die abgabe des hundes, gleichzeitig teilen sie uns aber mit das sich nichts ändert ausser das sie nun als vermieter in den vertrag eingetragen werden müssen die neuen vermieter den bestehenden mietvertrag nicht so übernehmen wie er zur zeit des kaufes war ??

...zur Frage

Hundehaltung: Darf Vermieter Hundehaltung wegen möglichen Schäden im Dielenboden verbieten?

Hallo,

in unserem Mietvertrag steht die Klausel, "Hundehaltung nach Absprache mit dem Vermieter erlaubt." Nun wollen wir uns einen Hund anschaffen, allerdings hat der Vermieter gesagt, dass es nur möglich sei, wenn die Dielen abgeschliffen werden, da sie in einem so miserablen Zustand sind und der Hund dem Boden irreparable Schäden zufügen kann.

Wir sind gerade erst eingezogen und haben die Wohnung nur ausgesucht, weil wir davon ausgegangen sind, dass wir einen Hund hier anschaffen können. Den Boden abschleifen lassen hätten wir vor dem Einzug sofort gemacht, allerdings stehen jetzt alle Möbel in der Wohnung und wir müssten das komplette Mobilar irgendwo zwischenlagern und für eine Woche in ein Hotel ziehen. Zudem verlangt er, dass wir die Hälfte der Abschleifkosten übernehmen.

Es handelt sich hierbei um einen wirklich massiven Dielenboden, den man noch nicht einmal mit dem Hammer kaputt bekommt. Kratzer und Macken lassen sich problemlos durch Abschleifen entfernen. Eine französische Bulldogge wie wir sie haben wollen, könnte niemals eine Diele zerstören. Deshalb haben wir vorgeschlagen dann beim Auszug die Abschleifkosten zu übernehmen, aber auch darauf ist der Vermieter nicht eingegangen.

Nun meine Frage: Kann der Vermieter darauf bestehen, dass der Boden abgeschliffen wird bevor der Hund angeschafft wird? Oder um es mal anders auszudrücken darf der Vermieter Hundehaltung verbieten, wenn im Vertrag steht nach Absprache erlaubt?

Für jede Antwort bin ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

Y.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?