Verlängerung Arbeitsvertrag - neue Probezeit zulässig?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist die Verlängerung des Arbeitsvertrages mit Sachgrund? War die vorherige ohne Sachgrund?

Zu 1.: Eine Verlängerung mit Sachgrund für weitere zwei Jahre ist rechtlich möglich, eine ohne Sachgrund nicht.

"Nicht ausdrücklich gesetzlich geregelt ist die Frage, ob sich an eine Befristung ohne Sachgrund eine Befristung zur Erprobung anschließen darf. Nach Sinn und Zweck der Erprobung ist dies nicht zulässig und stellt jedenfalls eine unzulässige objektive Umgehung des § 14 Teilzeit- und Befristungsgesetz dar. Der AG dem einen AN gemäß § 14 TzBfG befristeet beschäftigt hat, hatte bereits hinreichend Gelegenheit, den AN im Rahmen dieser Befristung zu erproben. Etwas anderes kann allenfalls dann gelten, wenn dem AN eine gänzlich andere Arbeitsaufgabe als zuvor übertragen werden soll (Arbeitsrechtkommentar Prof. Dr. Peter Wedde)."

Zu 2.: Stimmt. Wenn die Befristung von vornherein nicht rechtens ist, können die Bestimmungen einer Probezeitregelung auch nicht angewandt werden.

Zu 3.: Ein befristeter Arbeitsvertrag ohne Sachgrund kann bis zu dreimal verlängert werden. Er darf allerdings nur eine Gesamtlaufzeit von max. zwei Jahren haben. Bei Befristungen mit Sachgrund sieht das anders aus. Da gibt es oft Kettenbefristungen die über mehrere Jahre mit vielen Verlängerungen gehen können.

Was heißt denn "Sachgrund?" Ist das eine Begründung warum der Vertrag nur befristet geschlossen wird, wie z.B. Vertretung eines kranken Kollegen? Weder in meinem alten, noch in dem neuen Vertrag steht ein Grund für die Befristung.

0
@MANDAFBENZ

Sachgrund ist eben eine Begründung für die Befristung wie z.B. Vertretung für eine MA in Elternzeit, für einen Kollegen der lange krank ist (sein wird), für ein bestimmtes Projekt usw.

Wie lange dauerte denn die erste Befristung? Nur kalendermäßig darf nur maximal zwei Jahre befristet werden. Wenn der erste Vertrag jetzt z.B. nur ein Jahr war und die Verlängerung zwei Jahre ist, unterschreib den Vertrag. Du hast dann einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Bei gleicher Tätigkeit ist auch die Probezeitvereinbarung ungültig.

0
@Hexle2

Die erste Befristung war 2 Jahre. Also müßte ich jetzt einen unbefristeten Vertrag ohne Probezeit bekommen, wenn ich das richtig verstanden habe.

Oder ich unterschreibe den Vertrag einfach, wenn ich keinen unnötigen Ärger bekommen möchte, in dem Wissen das er nicht rechtens ist, hoffe dass das Arbeitsverhältnis harmonisch bleibt und verklage meinen Arbeitgeber wenn er mich doch irgendwann loswerden will :-)

0
@MANDAFBENZ

Du unterschreibst den Vertrag den man Dir vorlegt. Wenn Du jetzt dagegen Einwände erhebst kann es sein, dass Du raus bist. Unterschreibst Du hast Du auf jeden Fall einen unbefristeten Arbeitsvertrag ohne Probezeit.

Das brauchst Du Deinem AG aber erst dann zu sagen, wenn er Dich während dieser "Probezeit" kündigen oder den Vertrag auslaufen lassen möchte ohne Dich zu übernehmen. Dann kannst Du auf Entfristung des Arbeitsvertrags klagen.

0

das mit der zweimaligen Verlängerung gilt seit einigen Jahren schon nicht mehr. Einschränkung: Es muss ein Grund genannt werden, z.B. Überbrückung der Elternzeot einer Kollegin oder so. Eine neuerliche Probezeit ist nicht rechtens. Denn eine Probezeit hattest du bereits, und eine Probezeit darf nicht verlängert wrden.

http://www.itm.lu/de/home/faq/ddt/contrats/duree-determinee.html

zu 1.) wenn es bei der Verlängerung um den selben Job handelt reicht eine einmalige Probezeit aus. Es sei denn, Du hast ein völlig neues Aufgabengebiert. Für Dich heißt dies, daß in der Anschlussbefristung keine Probezeit mehr besteht

zu 2.) das kann ich Dir nicht genau sagen. Habt Ihr einen Betriebsrat? Dann sollte der Dein 1. Ansprechpartner sein. Sonst rede mit Deinem Vorgesetzten oder Personalabteilung darüber

zu 3.) ist es erforderlich zu wissen, ob dies eine Befristung ohne sachlichen Grund oder mit sachlichem Grund ist.

reicht eine einmalige Probezeit aus.

heißt also die zweite Probezeit ist nicht zulässig?

Es sei denn, Du hast ein völlig neues Aufgabengebiert.

Das Aufgabengebiet bleibt das gleiche.

zu 2.) Einen Betriebsrat oder Personalabteilung haben wir nicht. Mein direkter Vorgesetzter macht den Vertrag mit mir.

zu 3.) Ein Grund für die Befristung wird im Vertrag nicht genannt.

0

Erneute Einstellung beim gleichen Arbeitgeber sowie gleiche Tätigkeit

War vom 01.01.2013 -06.05.2013 in einen Unternehmen . Wurde in der Probezeit gekündigt . Am 01.09.2013 bin ich erneut in der selben Position beim gleichen Arbeitgeber eingestellt worden . Der Vertrag ist ohne Sachgrund bis zum 31.03.2014 befristet mit 6 Monaten Probezeit . Jetzt wollte ich wissen ist das überhaupt wirksam ? Der Vorvertrag hatte ja schon eine Befristung sowie eine Probezeit meinte auch das es ein Urteil vom BAG gibt wonach bei erneuter Einstellung beim gleichen Arbeitgeber keine Befristung ohne Sachgrund erfolgen darf und eine erneute Probezeit wäre auch Unwirksam. Bitte nur melden wer sich Arbeitsrechtlich gut auskennt .

...zur Frage

Befristette Arbeitsvertrag ohne Datum der befristung

Hallo, ich habe einen Arbeitsvertrag bekommen der befristet sein soll.Aber in diesem Vertrag ist nur die dauer der Probezeit angegeben (6Monate) aber kein datum bis wann der vertrag befristet ist.Wie soll ich nun mit diesem Vertrag ungehen??KAn mein chef mich nun Kündigen wie er will außerhalb der Probezeit??Oder ist der Vertrag garnicht Befristet???

...zur Frage

Kündigungsfrist bei zwischenzeitlicher Umfirmierung

Hallo Gemeinde,

ich habe leider meine Kündigung erhalten und stelle mir die Frage, ob die Kündigungsfrist korrekt ist.

Ich bin bei dem Unternehmen seit über 11 Jahren beschäftigt. Vor ca. 9 Jahren (2005) wurde aus der GbR eine GmbH. Mein Arbeitsvertrag wurde dementsprechend geändert, bzw. habe ich einen neuen GmbH-Arbeitsvertrag bekommen. Bei der Kündigung wird mir nun eine Kündigungsfrist von 3 Monaten eingeräumt, berechnet auf die GmbH. Ist das korrekt? Ohne Umfirmierung wäre ich 11 Jahre im Unternehmen und hätte einen Monat länger Kündigungsfrist. Das macht natürlich ein paar Tausend EUR aus, bzw. 4 Wochen länger Zeit zum kümmern.

Wer hat Ahnung?? ;-) Vielen Dank für Hinweise.

...zur Frage

Muss im Zwischenzeugnis drinstehen, dass der Vertrag befristet ist und nicht verlängert wird? .

Ich habe einen befristeten Arbeitsvertrag, der auch nicht verlängert wird. Für meine Bewerbungen möchte ich von meinem Arbeitgeber ein Zwischenzeugnis, in dem weder die Befristung, noch die Nichtverlängerung des Vertrags drinstehen. Ist das legitim?

...zur Frage

Kündigung/Aufhebungsvertrag nach Aussteuerung

Hallo,

ich bin seit Anfang 2013 arbeitsunfähig. Nun kommt es im August 2014 zur Aussteuerung durch die Krankenkasse. Ich werde aber vorher über diesen Zeitpunkt hinweg zur Reha fahren. Mit Rückkehr von der Reha muss ich mich arbeitslos melden, um Arbeitslosengeld 1 beziehen zu können. Es wird sowohl von meiner Seite aus, als auch von Seiten meines Arbeitgebers NICHT auf eine Weiterbeschäftigung in meinem alten Bertieb plädiert. Höchstwahrscheinlich werde ich nach der Reha meine alte Tätigkeit aus gesundheitlichen Gründen ohnehin nicht wieder aufnehmen können. Meine Frage jetzt: In welcher Form sollte das Arbeitsverhältnis beendet werden?

Habe von zwei Möglichkeiten gehört:

Die eine ist ein Aufhebungsvertrag, welchen ich aber nur bei definitiv festgestellter AU in meinem alten Beruf unterzeichnen darf, da sonst eine Sperrzeit des Arbeitsamtes kommt.

Die zweite wäre die Abgabe des Direktionsrechts an das Arbeitsamt, wobei das Beschäftigungsverhältnis endet, aber das Arbeitsverhältnis bleibt. Nun steh ich - ehrlich gesagt - ziemlich bedeppert da, da mein Arbeitgeber langsam wissen will, woran er ist; vom Arbeitsamt bekomme ich dazu aber keine Infos)

Soweit ich weiß, steht mir für 2013 auch noch der gesamte Resturlaub und für 2014 anteilig Urlaub zu. Inwieweit wird und in welcher Form wird dieser dann ausgezahlt?

...zur Frage

Was bedeutet es, wenn der Lohn am 15. eines Monats bezahlt wird?

Hallo,

ich habe ab dem 01.04.2015 eine neue Stelle. Dort wurde mir gesagt, dass mein Lohn am 15. eines Monats gezahlt wird. Jetzt frag ich mich die ganze Zeit, ob damit nun der 15.04. (der laufende Monat) oder der 15.15. (der darauffolgenden Monat) gemeint ist. Wenn der darauffolgende Monat gemeint ist, dann hätte ich n riesen Problem, weil ich dann 1,5 Monate lang kein Geld hätte... Wer kennt sich aus?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?