Verbotsschild richtig formulieren und dürfen wir damit drohen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Am sichersten ist ein zweiter Zaun innen, so dass die Spaziergänger nicht mehr an die Pferde kommen, am besten auch mit Strom (Warnschilder aufhängen!), Dazu gibt es fertige Schilder zu kaufen, auf denen erklärt wird, warum man Pferde nicht einfach füttern sollte. Und ganz wichtig: Im akuten Reheschub gehört ein Pferd nicht auf die Weide und viele können auch später nicht mehr auf die Weide gestellt werden, weil sonst neue Schübe drohen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie Barock es schon sagte: Hinweise auf Krankheiten werden  völlig ignoriert. Viele Leute glauben  nämlich, Tiere seien  vernünftiger als Menschen und würden vom Instinkt daran gehindert, etwas zu fressen, was ihnen nicht gut tut.

Und wegen der Menge denken sie, ein Äpfelchen oder zwei könnten so einem großen Tier nichts schaden.

An einem Hof bei uns in der Nähe sind die Padocks entlang eines Spazierweges. Die Betreiber wohnen da. Und trotz entsprechendem Warnschild wegen drohender Krankheiten und trotz ewigen Diskussionen mit den Passanten wird weiter gefüttert....

Ein Zusatzzaun oder eine Dornenhecke sind wohl wirklich das einzige Mittel, um die Leute vom Füttern abzuhalten...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir hatten ursprünglich immer dieses fertige Schild an allen Seiten der Weide

https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51xQ1TSQhEL.jpg

Und es hatte keinerlei Effekt. Zusätzlich hatten wir noch den "Spaß", dass Hundebesitzer es total lustig fanden, ihre Hunde auf den Weiden rennen zu lassen - auch wenn Pferde drauf waren. Unglaublich viele sind total respektlos und uferlos und missachten jede Form von Hinweis-, Verbots- oder Warnschildern. Deswegen glaube ich nicht, dass die meisten Schilder etwas bringen. Ausnahme ein Schild mit dem Warnhinweis: "Vorsicht! Ansteckender Hautpilz! Nicht anfassen! und wenn doch - direkt desinfizieren." Alles andere verpufft leider wirkungslos.

Das einzige, was tatsächlich etwas bringt ist ein Außenzaun, der im unteren Bereich Maschendraht hat, um Hundebesuch auf den Weiden abzuwehren, eine stachelige piekige Heckenrosenhecke und ein Innenzaun. Ein Tor, das unten ebenfalls Maschendraht hat und eine "Schleuse" - also eine Barriere am Innenzaun, zum Beispiel ein Absperrband, welches verhindert, dass die Pferde bis zum Tor kommen.

Was ich festgestellt habe, ist dass die meisten es als ihr Anrecht sehen, Weidepferde zu streicheln oder auch zu füttern. Bei uns ist es leider immer wieder der Fall, dass einige Großeltern mit ihren Enkeln anstatt Enten füttern zu gehen, der Meinung sind, die könnten ja auch Pferde füttern gehen und es überhaupt nicht akzeptieren, wenn die Besitzer das alles andere als gut finden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

kreative Schilder schrecken ein paar Leute ab... aber eben nicht alle. Auch Hinweise auf Krankheiten und Tot der Tiere bringen natürlich keine 100% Sicherheit. Bei uns war eine Kombination aus Schildern und einem zweiten Elektrozaun immer am erfolgreichsten.

Beste Erfahrungen haben wir gemacht wenn zu dem Zaun eine Cord 20 cm über dem Boden gespannt wurde ( für Hunde) und mit einem  ABSTANDSISOLATOR ganz oben am Zaun nach INNEN oder/ und nach OBEN gelegt noch mal eine Reihe. So können die Pferde nicht mehr per Hand gefüttert werden weil  Sie abstand halten.

Wichtig ist nur das das Weidezaungerät ein anständiges ist ! Es muss evtl. mit Bewuchs klarkommen. Und um Hunde abzuschrecken braucht es ordentlich Joule weil die häufig nur kurz mit dem Fell die Cord berühren. Je nach Hundeproblem kann man dann noch eine Negativ- Cord Reihe anbringen ... dann geht kein Hund mehr durch. Wenn doch einer durchgeht weil er Strom nicht kennt ... dann kann es sein das der Eigentümer seine Probleme hat ihn wieder aus der Koppel zu bekommen :)))))

Wenn Du fragen hast zu den Isolatoren oder Gerät ( Länge , Bewuchs usw.) kannst du dich gerne noch mal melden und ich helfe dir bei der Berechnung usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schreibe drauf das durch Krankheit nix gefüttert werden darf

Bzw füttern der pferde sogar zum tot führen kann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
23.09.2016, 08:44

Nützt leider in aller Regel nichts

0

Wir haben seit Jahrzehnten einen 2., innen zaun

Und

Ein Schild

Und ich spreche die Leute an, sie mögen Futter spenden daundda abgeben, damit wir sie sortieren oder wegwerfen können

Oder wir schicken sie nach rücksprache zum schweinebauern.

Im zwischenzaunbeich wird nur unter Aufsicht gegrast.

Und wir haben außerhalb Dornen gestrüp gepflanzt.

Viel Erfolg

P.s. das rehepferd bitte separieren neben/in der Herde und nur mit heu füttern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube, wenn Du den Aufwand mit Zäunen nicht treiben willst, das ein Schild zumindest einige abschreckt. Das Schild darf jedoch nicht auf Vernunft setzen, sondern muß professionell und authentisch mit etwas drohen, was der "Besucher" des Pferdes für sich nicht riskieren möchte. Das Schild sollte groß sein, wenig Details und EINE klare kurze Botschaft enthalten. Solche Schilder kann man sich fertigen lassen bei Schilder Warweg -->> www.warweg.de. Die haben Erfahrung mit ausgefallenen Schildern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Verbotsschilder mit unglaubwürdigem Hintergrund bringen nul und nix.

Aufklärung ist da eher angebracht. Bitte nicht füttern da........

Was die Rehe und das Übergewicht mit der Frendfütterung zu tun hat, das weiß ich allerdings nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?