Vater zahlt zu wenig Unterhalt. Trotzdem weitere teure Anschaffung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn du mit einem neuen Partner lebst, steht dir eigentlich Unterhaltsvorschuss gar nicht zu. In der Richtung solltest du den Ball flach halten.

Scheinbar hast du dem Jugendamt gegenüber aber auch nicht deutlich genug gemacht, dass dein Ex wohl andere Einkünfte haben muss. Sonst wäre eine KFZ-Finanzierung von 12.000 € gar nicht möglich gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonsonnenschein
16.04.2016, 13:54

Da ich nicht Mit dem neuen Partner verheiratet bin,  spielt das keine Rolle. 

0

ich würde mich an deiner stelle mal beim finanzamt melden und den fall schildern.

nur die können der sache nachgehen.

auch bei der stelle, wo du den unterhaltsvorschuss beziehst bescheid geben (im rahmen deiner mitwirkungspflicht musst du das sogar).

sollten da tatsächlich beim finanzamt mehr freibeträge abgesetzt werden, als tatsächlich abgesetzt werden dürfen oder er zusätzlich eine angegebene oder nicht beim finanzamt angegebene nebentätigkeit ausüben, bei der noch extra geld reinkommt, ist er "fällig".

das kann übrigens auch zu einer nachzahlung führen (die wird vom amt dann verrechnet, weil der kindsvater ja den unterhaltsvorschuss ans amt zurückzahlen muss).

ich denke, er wird einen recht guten steuerberater haben, der seine finanzen ein bisschen frisiert hat. was da genau sache ist, das kann aber nur das finanzamt überprüfen. das sozialamt (ich denke, das müsste für den unterhaltsvorschuss zuständig sein) kann bloss konkreten hinweisen nachgehen.

was das gehalt deines neuen partners betrifft und seine unterhaltspflicht, dazu solltet ihr mal zu einem anwalt für unterhaltsrecht zu einer rechtsberatung gehen. die kostet um die 30 euro, kann aber sehr viel aufschluss geben, wer in welchem fall wie unterhaltsberechtigt ist oder unterhalt zahlen muss.

mit etwas glück findet sich vielleicht sogar hier noch jemand ein, der das besser beantworten kann und die entsprechenden regelungen und paragraphen nennen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonsonnenschein
16.04.2016, 13:10

Eine Nebenbeschäftigung hat er sicher nicht.  Er arbeitet und macht nebenbei als Abendschule die Techniker Ausbildung.  Da er aber wieder bei Mama wohnt hat er kaum Ausgaben.  Ich denke mal das er nicht mal Miete zahlt. 

Aber das das Jugendamt schon nicht interessiert das er die Ausbildung angefangen hat und deswegen weniger verdient und sicher auch Fahrtkosten anfallen ist nicht schön.  

1

Der Vater hat einen Selbstbehalt von 1.080,- Euro, das heißt dieser Betrag muss ihm übrig bleiben. Von diesen 1.080,- Euro muss er sein gesamtes Leben finanzieren. Wenn er es schafft, so billig zu kleben, dass er noch einen Autokredit zahlen kann (und ihm jemand überhaupt einen Kredit gibt), so ist dagegen nichts zu sagen. Den wr er sein Geld, das ihm bleiben muss, einsetzt, ist ihm überlassen.

Anders wäre es natürlich, wenn er über sen Einkommen betrügt und in Wirklichkeit mehr verdient Das müsste man ihm aber erst mal nachweisen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest vlt. selbst mal zu einem Anwalt gehen.

Ich wurde zu DDR-Zeiten geschieden. Der Vater brachte auch so Argumente an wie er müsse Raten fürs Auto zahlen. Damit kam er aber nicht durch.

Ich finde es traurig, welche Ausreden Väter gebrauchen, um nicht zahlen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube man kann da etwas beim Anwalt machen.Wenn er sich ein Auto über 12.000 € finanziert hat , und sich ein Motorrad gekauft aber nichts für die Kinder "übrig" hat ist etwas komisch.Das Jugendamt würde sich sehr interessiert zeigen,warum er für die Kinder nicht vollen Unterhalt zahlen kann,aber ein Auto über 12.000 € und ein Motorrad ist Geld da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von simonsonnenschein
16.04.2016, 13:03

Beim Jugendamt habe ich schonmal nachgefragt als er sich das Auto gekauft hat.  Von da hab ich nur die Antwort erhalten das er quasi mit seinem Eigenanteil machen kann was er will.  Und sich damit eben auch sowas finanzieren kann.  Daher erwarte ich mir vom Jugendamt auch keine Hilfe.  Ich habe für jedes Kind einen Unterhaltstitel vom Jugendamt über 147,50€ pro Kind.  Laut der letzten Überprüfung ist er sogar nur noch zu 7€ pro Kind leistungsfähig. Er zahlt aber weiter die 147,50€ um die Schulden für den Vorschuss nicht zu erhöhen.  Aber was wird wenn der ausläuft?  Ich nehme an er zahlt dann nur noch die 7€.  Denn er hat ja neben dem Job ne Schulische Ausbildung als Techniker angefangen und hat daher sicher weniger Lohn.  Das interessiert das Jugendamt auch nicht.

0

Du bist berechtigt, alle zwei Jahre vom Kindsvater Auskunft über sein Einkommen einzuholen und es hinsichtlich seiner "Leistungsfähigkeit" zu prüfen bzw. im Rahmen einer Beistandschaft für die Kinder prüfen zu lassen..., aus gegebenem Anlass könnte eine neuerliche Prüfung auch vor Ablauf der Frist erfolgen.

(Die Anschaffungen des Vaters könnten einen "Anlass" darstellen, denn sie könnten auf einen Bankkredit hinweisen, für den ein gewisses Einkommen vorhanden sein sollte...)

Du selbst musst dich also kümmern (bzw. die "Beistandschaft" dazu veranlassen...), denn die Unterhaltsvorschusskasse selbst wird ggf. kein sonderliches Interesse an einer Einkommensüberprüfung haben, kann sie doch ohnehin nicht mehr als den geleisteten UV vom Vater zurückfordern..., möglicher Unterhalt darüber hinaus liegt außerhalb ihres Interesses....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist einfach schwierig, da was zu erreichen, er darf sich von seinem Selbstbehalt kaufen, was er will, das ist alleine seine Angelegenheit. Und gut möglich, dass er keine Miete zahlt und die Eltern sich an Auto und Motorrad beteiligen. Das wiederum ist aber Sache seiner Eltern und nicht deine.

Daran liegt die Schwierigkeit. Es gibt nur eine Möglichkeit, dass man sich eben einen Anwalt nimmt und ihn auf Unterhalt verklagt, dann könnte ihm der Selbstbehahalt gekürzt werden und ein Nebenjob auferlegt werden. Kann, muss aber nicht. Wenn du nicht genug verdienst, bekommst du vielleicht Prozesskostenhilfe. Die Beistandschaft musst du dann aber ruhen lassen für die Zeit, beides geht nicht. Und ob da mehr dabei rauskommt, kann ich dir nicht versprechen.Habe es auch mal versucht, war genauso erfolglos wie der Rest.

Läuft der Unterhaltsvorschuss aus, dann musst du dafür aufkommen und eben mehr arbeiten gehen. Ich bekam auch keinen Unterhalt und musst daher immer ganztags arbeiten gehen für mich und meine Kinder. Das Leben ist nun mal nicht gerecht.

Du hast aber noch die Chance, wenn er die Ausbildung beendet hat, dass er dann mehr verdienen wird. Dann sollte es etwas mehr Unterhalt geben.

Wenn du ihn versuchst, anzuschwärzen, dann verliert er vielleicht alles (auto braucht man  für die Ausbildung und Job meist) und zahlt nie mehr was.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?