Unterschied zwischen Glaube und Religion?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Religion ist für mich der Versuch des Menschen, 'von unten her' durch Werke, Gesetz, Vorschriften, Moral usw. zu Gott zu kommen.

Der christliche Glaube ist jedoch, dass Gott in der Gestalt von Jesus 'von oben' herab zu uns gekommen ist. Jesus bietet uns gratis, aus reiner Liebe und Gnade den Zugang zu Gott an, seinen Opfertod.

Dieses Geschenk wird mir aber nicht automatisch übertragen. Ich muss es annehmen. Johannes 1,12 und Johannes 3,14-16

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ob es einen Unterschied zwischen Glaube und Religion gibt.

Glaube ist für mich etwas persönliches, individuelles. Man kann an Gott glauben, die große Liebe, oder den Weihnachtsmann. Das ist kein unbedingt religiöser Begriff.

Nicht umsonst wird "glauben" (im Sinne von "vermuten") ja auch dem "wissen" (im Sinne von "faktisch belegt") gegenübergestellt, ohne dass dies nun einen Bezug zu spirituellen Themen haben muss.

Mit dem Begriff "Religion" verbinde ich dagegen eine bestimmte, festgelegte Lehre und eine organisierte Religionsgemeinschaft, die den Anspruch erhebt, diese Lehre in angemessener Form zu vertreten (ob das immer der Fall ist, sei mal dahingestellt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 05.05.2016, 21:49

Ich denke allerdings dass man seine Hoffnung nicht nur für sich selbst beanspruchen sollte sondern man sollte auch andere daran teilhaben lassen ich persönlich gehe gerne auf die Straße und erzähle Menschen von Jesus oder verteile Bibeln das hat meiner Meinung nach allerdings nichts mit Religion zu tun da Religion und Jesus zwei ganz unterschiedliche Dinge sind und absolut nichts gemeinsam haben. Wenn du ein Heilmittel gegen AIDS kennen würdest würdest du es doch auch jedem Mitteilen wollen, oder nicht?

0
Enzylexikon 05.05.2016, 22:00
@crashy2002

ich persönlich gehe gerne auf die Straße und erzähle Menschen von Jesus oder verteile Bibeln

Ich persönlich halte nichts von Missionierungen und der öffentlichen Verkündigung irgendeiner frohen Botschaft, da dieses Vorgehen für mich nötigenden Charakter hat (selbst wenn der Straftatbestand nicht erfüllt wird).

Ich befürworte dagegen, einfach durch sein eigenes Handeln nach moralischen Idealen ein Vorbild zu sein, ohne seine Religion in den Vordergrund zu stellen.

Wenn dann irgendjemand von sich aus vielleicht wissen will, woher man den Antrieb für sein positives Handeln hat, kann man seine religiösen Überzeugungen von mir aus ansprechen.

Von Missionierung und Bekehrungsversuchen habe ich keine hohe Meinung.

das hat meiner Meinung nach allerdings nichts mit Religion zu tun

Du folgst offenbar eine christlichen Erlösergestalt, damit handelt es sich um eine Vorstellung der christlichen Religion - auch wenn deine Interpretation vielleicht nicht den "offiziellen" Versionen der großen kirchlichen Institutionen entspricht.

Wenn du ein Heilmittel gegen AIDS kennen würdest würdest du es doch auch jedem Mitteilen wollen, oder nicht?

Tut mir leid, aber ich vergleiche eine ideologische Heilslehre nicht mit einem Medikament gegen eine lebensgefährliche Krankheit.

Buddha hat zwar ebenfalls den Vergleich zwischen dem spirituellen Lehrer und dem Arzt gezogen - solch konkreten Vergleiche mit bestimmten Krankheiten finde ich allerdings unangemessen.

Einem HIV-Infizierten dürfte in der Regel mehr an der Bewahrung seiner Gesundheit, als ein seinem Seelenheil liegen.

1
crashy2002 05.05.2016, 22:26
@Enzylexikon

Von Missionierung und Bekehrungsversuchen habe ich keine hohe Meinung.

Ich würde es nicht als Bekehrungsversuch bezeichnen. Ich versuche ja nicht jemanden zu bekehren sondern ihn einfach nur zum nachdenken anzuregen und ihnen eine Frohe Botschaft zu vermitteln.

Ich denke dass Jesus folgen keine Religion sondern eine Lebenseinstellung ist.

Tut mir leid, aber ich vergleiche eine ideologische Heilslehre nicht mit einem Medikament gegen eine lebensgefährliche Krankheit.

Buddha hat zwar ebenfalls den Vergleich zwischen dem spirituellen Lehrer und dem Arzt gezogen - solch konkreten Vergleiche mit bestimmten Krankheiten finde ich allerdings unangemessen.

Einem HIV-Infizierten dürfte in der Regel mehr an der Bewahrung seiner Gesundheit, als ein seinem Seelenheil liegen.

Jesus redete auch oft in Gleichnissen er sagt uns dass es leichter verständlich ist was auch irgendwie logischer ist...

0
Enzylexikon 05.05.2016, 22:39
@crashy2002

und ihnen eine Frohe Botschaft zu vermitteln.

....die sie womöglich gar nicht hören wollen.

Das Sendungsbewusstsein mancher Gläubiger in allen Ehren, aber für mich ist das eher aufdringlich.

Wenn man sich mit Flugblättern, oder Heftchen irgendwo hinstellt, wie es die Zeugen Jehovas machen - von mir aus, so lange sie nicht im Weg herumstehen.

Aber fremde Menschen anzusprechen, nur um ihnen eine Weltanschauung aufzudrücken, finde ich schon nötigend.

Das ist aber natürlich nur meine persönliche Meinung und wenn mich jemand fragen würde, ob ich beispielsweise "über Jesus reden" will, dann würde ich höflich ablehnen.

Dabei hoffe ich dann natürlich, dass er dieses "Nein" auch akzeptiert und mich nicht wie ein Abonnement-Sklave einer Drückerkolonne  weiter bequatschen will.

Ich habe "meinen" Weg gefunden und wünsche keine anderweitigen "Erlösungsangebote", auch wenn es gut gemeint sein mag.

Ich denke dass Jesus folgen keine Religion sondern eine Lebenseinstellung ist.

Das kann man natürlich halten wie ein Dachdecker, aber da Jesus eine Erlösergestalt des Christentums ist, würde ich solch einen Menschen grundsätzlich als Anhänger der christlichen Religion ansehen.

Ob er sich selbst als auserwählt, wiedergeboren, oder ähnliches sieht, ist seine persönliche Entscheidung.

1

Glaube ist das, was es im Allgemeinen bedeutet, also eine persönliche Sichtweise, die man annimmt, wodurch man auf etwas hofft, glaubt oder sogar vertraut.

Religion ist eine Organisation, die eine Gemeinschaft mit anderen Gläubigen ermöglicht.

Eine Freie Christen Gemeinde kenne ich nicht, aber ich bin mit der Religion, der ich angehöre in fast allen Punkten ebenfalls sehr glücklich. Nur die Sichtweise in Bezug auf die Existenz geistiger Gaben könnte konsequenter sein, aber in dieser Hinsicht bin ich noch keiner Ausnahme begegnet, wo man diesen Punkt wirklich insofern konsequent sieht, dass diese tatsächlich existieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wildcarts2 06.05.2016, 15:28

So ganz ist das nicht richtig.

Es gibt einmal den Persönlichen Glauben, welcher alles umfasst, was man vermutet, hofft, annimmt und damit sein Weltbild formt. Dazu kann der Glaube an Außerirdische, die Zahnfee oder Bauernregeln über das Wetter gehören. Man nimmt an, dass etwa möglich, wahrscheinlich ist, ohne Hintergrundwissen zu haben, welches diese Vermutungen stützen könnte. Persönlicher Glaube ist in erster Linie die Hoffnung, dass sich Dinge so verhalten wie es einem am besten gefallen würde.

Religiöser Glaube dagegen ist ein festes Gebilde mit wenig Spielraum. Denn Rel.Glaube ist ein künstliches Gedankenkonstrukt, konzipiert von Religionen, um damit Lehren und Regeln zu transportieren. Der geringe Spielraum geht nur in die Richtung, wie man sich die darin enthaltenen Fabelwesen oder Ereignisse vorstellt (schließlich haben keine zwei Menschen die gleiche Fantasie).

Religion ist ein politisches Konzept, mit dem Ziel, ein Volk zu einer homogenen Masse in Bezug auf ihr Weltbild inkl. Feindbilder, sowie in Bezug auf Moral und Ethik zu gestalten, um es leichter regieren zu können.

Gläubige erkennen dies aber meist nicht, da sie sich auf die Inhalte und nicht den Sinn und Zweck einer Religion konzentrieren.

0
JTKirk2000 09.05.2016, 18:56
@wildcarts2

Zunächst einmal scheint es Dir wohl schwerzufallen, eine Antwort oder einen Kommentar in Bezug auf Glauben oder Religion zu schreiben, welche nicht irgendwelche Worte oder Äußerungen enthält, die eine Geringschätzung nahelegen, oder täusche ich mich da in Bezug auf die "Zahnfee" und "Fabelwesen"? Ich vermisse in diesem Zusammenhang ja fast das fliegende Spaghettimonster, das unsichtbare rosafarbene Einhorn, den Weihnachtsmann oder den Osterhasen - aber die Betonung liegt auf fast.

Zwischen persönlichem Glauben und religiösem Glauben kann ich deshalb so gut differenzieren, weil ich meinen persönlichen Glauben bereits hatte, noch bevor ich die evangelische Kirche kennen lernte und sogar noch bevor ich getauft worden bin. Ebenso glaubte ich noch immer an Gott und ein ewiges Dasein, als ich mit der evangelischen Kirche, der ich mich aus eigener Entscheidung angeschlossen hatte, nichts mehr am Hut hatte - was etwa 4 oder 5 Jahre später war, als ich erkannte, dass es doch einige Differenzen zwischen der entsprechenden Kirchenlehre und den klaren Aussagen derer eigener Bibel gibt.

Religion ist ein politisches Konzept, mit dem Ziel, ein Volk zu einer homogenen Masse in Bezug auf ihr Weltbild inkl. Feindbilder,

Was denn für Feindbilder? Die werden ja wohl weniger durch Kirchen proklamiert, als weit eher durch die Massenmedien.

sowie in Bezug auf Moral und Ethik zu gestalten,

Dass das wohl eher immer weniger funktioniert, zeigen sowohl die Fragen, die hier immer mehr die Überhand gewinnen, als auch ebenfalls die Massenmedien und wo ich gerade noch einmal bei letzteren bin ...

um es leichter regieren zu können.

auch das bewirken gerade heutzutage wohl eher die Massenmedien.

Gläubige erkennen dies aber meist nicht, da sie sich auf die Inhalte und nicht den Sinn und Zweck einer Religion konzentrieren.

Durch die Massenmedien geschieht dies noch bei wesentlich mehr Leuten, nur erkennen die es oft noch weniger. 

0

Du hast völlig recht!

Religion ist meist der Versuch, Gott (oder mehreren Göttern) durch vermeintlich gute Taten und Werke zu gefallen und sich damit den Eintritt in den Himmel, eine bessere Reinkarnation oder ähnliches zu verschaffen.

Im Endeffekt geht es um die Wahrheit. die hinter den ultimativen Fragen steckt, wo wir herkommen, was der Sinn und die Bedeutung unserer Existenz ist und wo wir nach unserem Tod sein werden. Die Antworten auf diese Frage habe ich in der Bibel gefunden.

Die Bibel weist einen anderen Weg als den der Religionen. Es geht nicht darum, durch eigene Taten die Erlösung zu erreichen. Ganz im Gegenteil deckt die Bibel schonungslos auf, dass wir alle Sünder sind (in Worten, Taten und Gedanken) und deshalb vom heiligen und gerechten Gott getrennt sind. Deshalb ist Gott in Jesus Mensch geworden, um stellvertretend zur Vergebung unserer Sünden zu leiden und zu sterben, damit wir reingewaschen von unserer Schuld vor Gott bestehen können. Wenn wir an Gott glauben und um Vergebung unserer Schuld bitten, betrachtet uns Gott als heilig, rein und gerecht - dies aber nicht aufgrund unserer Taten sondern nur wegen seiner Liebe, Barmherzigkeit und Gnade.

Die biblische Botschaft ist ganz anders als die Selbsterlösungsversuche vieler Religionen und esoterischen Richtungen. Ich bin aber fest davon überzeugt und glaube daran, dass die Bibel die Wahrheit lehrt und das ist, was sie von sich selbst behauptet, zu sein: Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschheit (2Tim 31,6-17; 2Petr 1,21).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 06.05.2016, 13:45

Ganz deiner Meinung :)

1

Vielleicht liefert deine Frage schon die Antwort.

Irgendwie...

Du findest diese Gemeinschaft toll...

Also willst du GLAUBEN, was du glaubst, dass sie glauben.

Ich könnte jetzt das ganze Thema ganz objektiv zerhacken.

Aber das würde dir nicht helfen.

Betrachte Glaube bzw. Religion ähnlich wie Nahrung.

Das Zeugs kann ungesund sein. An sich. Wegen falscher Inhalte. Oder weil falsch zubereitet. Oder weil falsch gegessen (z.B. ohne zu Kauen).

Die sichere Alternative: Komplett auf Nahrung verzichten.

Hmpf... Wird irgendwann auch ungesund.

Konkret: Jeder Glaube oder Unglaube birgt Chancen und Risiken.

Ein Tipp: Lies mal die Bibel. Zumindest die erste Seite. Die beiden Schöpfungsberichte. Von dem Gott, der die Welt in sieben Tage erschuf. Erst die Erde, dann die Pflanzen, dann die Tiere, dann den Menschen als Mann und Frau. Und dann von dem Gott, der den Menschen aus Lehm formte, danach die Tiere erschuf und dann erst die Frau.

Welcher von den beiden erscheint dir glaubwürdiger?

Es gibt noch viele "einzige" Götter mehr in der Bibel.

Weil die Bibel von vielen verschiedenen Autoren stammt. Die jeweils ihren eigenen Glauben hatten. Und viele davon waren nicht wirklich "bibeltreu".

Sie widersprechen den anderen. Einige widersprechen sogar sich selbst.

Falls du kritisch mit der Bibel umgehst, wirst du vieles entdecken können, das dir helfen kann. Sie enthält wertvolle Nahrung.

Falls du aber unkritisch das komplette Paket unzerkaut runterwürgen willst, wird das dein Verstand nicht verkraften. Sie enthält Widersprüche und auch viel Gift. Aber selig sind die Armen im Geiste...

Unkritische "Fundamentalisten" (egal ob christliche, jüdische, muslimische oder was auch immer) leben scheinbar recht glücklich. Auf Kosten aller anderen Menschen, die diesem Schwachsinn ausgesetzt sind.

Kritische Menschen erscheinen deutlich weniger glücklich. Aber sie gehen anständig mit sich selbst und anderen um.

Liebe Grüße,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 06.05.2016, 14:08

Ich denke dass alle vielleicht eine Unterschiedliche Religion hatten, ihnen Gott aber aufgetragen hatte etwas niederzuschreiben, Ich bin Frei Christ das heißt ich versuche so zu leben wie Jesus es sagte und die Bibel auch, also kann ich von mir selbst sagen dass ich denke die Bibel einigermaßen zu verstehen, ich kann natürlich nicht das Buch Daniel und die Offenbarung beurteilen da sie so gut wie von keinem Verstanden wird allerdings weiß ich dass wir in der Endzeit leben (7 Siegel).

Ich selbst bin kritisch mit der Bibel umgegangen und habe bemerkt dass es eigentlich nichts gibt was dagegen spricht (für das es auch beweise gibt).

In der Bibel gibt es nichts das sich widerspricht denn sie ist von Gott inseriert und Gott widerspricht sich nicht, wenn es doch etwas geben sollte gibt es dafür eine Erklärung oder es war ein Übersetzungsfehler was ja auch nicht selten vorkommt, da ist es sinnvoll mit anderen Übersetzungen zu vergleichen und eine Lösung zu finden.

0
TanjaStauch 06.05.2016, 20:55
@crashy2002

Jup,

 das mit den Übersetzungsfehlern ist eine Idee.

Das Jesus Vater Josef von zwei verschiedenen Vätern (siehe Stammbäume bei Matthäus & Lukas) gezeugt wurde, ist einer davon. Wer weiß schon, was seine Mutter in jener Nacht durchmachen musste?

Ist allerdings nicht wirklich tragisch, da Josef laut den genannten Evangelien eindeutig Jesus Vater war. Bzw. eindeutig nicht Jesus Vater war.

Aber gut, im Vergleich zum Markus-Evangelium sind die anderen Evangelien als reine Übersetzungsfehler einzustufen.

Und das sogenannte Alte Testament sowieso.

Und die meisten Briefe im sogenannten Neuen Testament widersprechen einander auch. Aber das sind sicher auch nur Übersetzungsfehler.

Du hast völlig recht. Die Bibel ist Gottes Wort. Wörtlich. Abgesehen von ihrem Inhalt, der leider fast nur aus Übersetzungsfehlern besteht. Zumindest was die jeweiligen Original-Fassungen angeht.

Aber wenn man mal von praktisch allem absieht: Der Rest ist voll glaubwürdig.

Grüße,

Tanja

0

Wenn du an keine Religion glaubst, wieso bist du denn da Mitglied? :D

Also für mich ist Glaube sehr persönlich. Ich kann an Gott glauben, an Allah oder einfach auch was ganz persönliches glauben, was vielleicht so in keiner anderen Religion vorkommt. Etwas das ich ganz persönlich eben glaube.

Religion ist die Institutionalisierung von Glaube, viele Menschen mit einem ähnlichen Glauben schließen sich zu einer Religion zusammen, die Regeln, meistens eine "heilige Schrift" und gewisse Strukturen hat und sich organisiert.

Ich bin nicht religiös, aber dennoch nicht ungläubig (:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 05.05.2016, 22:48

Ich bin kein Mitglied einer Religiösen Sekte oder ähnliches ich bin Mitglied einer Gruppe von Menschen die Jesus nachfolgen und in Gottes Wort lesen. Jesus ist doch nicht zu den selbstgerechten und Pharisäern gegangen die Religiös waren sondern er hat sich viel eher mit Sündern unterhalten und wenn man Christ ist weiß man dass man so einer ist und Jesus einem allerdings vergeben hat...

0
itsgreat 05.05.2016, 22:50
@crashy2002

Was genau hat das jetzt mit dem, was ich geschrieben habe zutun? Ich habe nie behauptet du würdest zu seiner Sekte gehören, ich frage mich nur, warum du bei einer Religionsgemeinschaft Mitglied bist, wenn du nicht religiös bist.

Vielleicht habe ich dich auch nur falsch Verstanden, belehre mich eines besseren (;

0
crashy2002 06.05.2016, 21:36
@itsgreat

Nein, ich denke dass Religion ein versuch ist sich den Himmel zu erarbeiten, Was ich damit sagen will ist dass ich kein Mitglied einer Religiösen Gemeinschaft bin sondern einer Gemeinschaft von Christen die Jesus folgen und keiner Religion :)

0
itsgreat 08.05.2016, 02:17
@crashy2002

Wenn du ein Christ bist, folgst du dem Christentum oder nicht? Und das ist ja eine Religion.. Also ist eine Gemeinschaft von Christen eine Religionsgemeinschaft.

Aber ist ja auch egal, mach was du für richtig hälst und wenn du meinst, das ist keine Religion, dann ist mir das auch egal :D Jeder kann glauben/machen/etc. was er möchte, wenn es ihn glücklich macht (:

0

Glaube wird sehr oft im Zusammenhang von Religion verwendet, doch der Glaube muss kann auch einem alleine gehören. Religionen sind meist durch mehrere bis viele Menschen vertreten, ein spezieller Glaube kann auch in einem einzelnem verwurzelt sein (z.B. der Glaube, dass dich dein Schwarm auch mag). Religion ist also so ein Gemeinschaftsding und Glaube eine ganz eigene Einstellung. Beides sind Sichtweisen auf die Welt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religion ist ein politisches Konstrukt zur Machterlangung/erhaltung.

Religiöser Glaube ist ein WERKZEUG der Religion. Es ist ein künstliches Gedankenkonstrukt, dass die Lehren der Religion transportieren soll und gleichzeitig durch gewisse Freiräume zur Interpretation das Volk alleine regieren lassen soll.

Religiöser  Glaube soll eine einheitliche Moral verbreiten, die aus einem Volk eine homogene Masse schmiedet. Damit lässt es sich leichter beherrschen.

Glaube als solches ist  das Fürwahrhalten von Dingen, die man nicht beweisen kann. 

ch finde diese Gemeinde ist der Wahnsinn da sie Bibeltreu ist

Eine christliche Gemeinde kann niemals Bibeltreu sein, da die Bibel keine christlichen Lehren enthält!

Die Trinität, unsterbliche Seele, Hölle etc. stehen sogar entgegen der Bibel. 

Ich persönlich glaube an keine Religion!

Der Satz ist auch falsch. Man kann nicht "AN" eine Religion glauben, sondern entweder einer Religion folgen (in Form einer Mitgliedschaft, was bei dir ja der Fall ist), oder man glaubt die Lehren einer Religion, ohne ihr anzugehören. In dem Fall darf man sich aber nicht als Christ bezeichnen, da zum Christsein die MItgliedschaft einer Kirche notwendig ist. Eigentlich nur der römischen Kirche, aber heute nennen sich ja viele Christen...

Überlege einmal: Wenn du bei Opel arbeitest, bist du Opel-Mitarbeiter. Fährst du aber nur einen Opel, bist du keiner mehr. Und wenn du jetzt einen Opel nimmst und ihn mit einer Karosserie einer anderen Marke verkleidest oder deiner eigenen, dann hast du gar nichts mehr damit zu tun ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 06.05.2016, 13:54

Eine christliche Gemeinde kann niemals Bibeltreu sein, da die Bibel keine christlichen Lehren enthält!

Warum sollte sie nicht Bibeltreu sein eine Christliche Gemeinde lehrt das was in der Bibel steht deswegen bezeichne ich Katholiken auch nicht als Christen.

Der Satz ist auch falsch. Man kann nicht "AN" eine Religion glauben, sondern entweder einer Religion folgen (in Form einer Mitgliedschaft, was bei dir ja der Fall ist), oder man glaubt die Lehren einer Religion, ohne ihr anzugehören. In dem Fall darf man sich aber nicht als Christ bezeichnen, da zum Christsein die Mitgliedschaft einer Kirche notwendig ist. Eigentlich nur der römischen Kirche, aber heute nennen sich ja viele Christen...

Jesus hat nicht in Forderung gestellt einer Kirche anzugehören dass einzige was er sagt ist dass man ihm nachfolgen soll, jeder der ihm nachfolgt wird gerettet werden, das ist Christ sein.

0
wildcarts2 06.05.2016, 15:16
@crashy2002

Warum sollte sie nicht Bibeltreu sein eine Christliche Gemeinde lehrt
das was in der Bibel steht deswegen bezeichne ich Katholiken auch nicht als Christen.

Grober Fehler! Die Katholische Kirche Stellt DAS Christentum dar. Sie hat diese Religion erst erfunden. Vor der römischen Kirche gab es diese Religion noch gar nicht.

Und die Bibel hat rein gar nichts mit Christen zu tun, da sie bereits geschrieben war, 200 Jahre BEVOR es Christen gab. Die Bibel wurde von Juden für Juden geschrieben.

Jesus hat nicht in Forderung gestellt einer Kirche anzugehören

Völlig irrelevant was die Erfinder des Jesusmythos wollten oder nicht, wenn man über das Christentum spricht. Jesus war als Messias konzipiert, also als ein JUDENKÖNIG. In keiner Form sagen die Evangelien, dass er eine neue Religion gründen wollte. Im Gegenteil, es wurde immer wieder auf die Erfüllung des Judentums hingewiesen.

dass man ihm nachfolgen soll, jeder der ihm nachfolgt wird gerettet werden, das ist Christ sein.

Das behaupten heute viele, die sich nur auf die Schriften und die damit verbundenen Interpretationen der Kirche befassen, nicht aber mit Geschichte und dem Kontext.

Bis ins 19. Jahrhundert war völlig klar wer Christ war: Mitglieder der Kirche. Und wer kein Christ war: Eigenbrödler, Abspaltungen von den Großkirchen und alle anderen Nichtmitglieder.

0

Du scheinst den Inhalt des Evangeliums von Jesus Christus trotz deiner 2-jährigen Mitgliedschaft in einer christlichen Gemeinde nicht zu verstehen. Da frage ich mich allerdings, was du aus den gemeinsamen Gottesdiensten seither mit nach Hause genommen hast.

Christ jedenfalls bist du nicht, denn das wird man nicht durch die formelle aber inhaltlose Entscheidung "Jesus zu folgen", wie du es getan hast. Diese Entscheidung braucht als Grundlage den wirklichen Glauben, den Inhalt wenn sie Sinn machen und tragen soll.

Damit wäre indirekt eigentlich auch schon der Unterschied zwischen Religion und Glaube erläutert. - Die "Religion" oder die Lehre des Christentums hast du mit dem Inhalt der Bibel in der Hand. - Der "Glaube", das Eigentliche, was aus dem Studium der Lehre folgen sollte, ist dagegen erst die Überzeugung von der Wahrheit dieses Inhalts. 

So, jetzt weißt du wo du dran bist. - Wenn deine Ungläubigkeit weiter anhält, wirst du erfahrungsgemäß früher oder später dieser Gemeinde den Rücken kehren, weil der Segen der engeren Gemeinschaft an dir vorbeigeht und dein jetziges "Gemeinschaftsglück" sich abnützen wird. Das kann ich dir jetzt schon prophezeien, obwohl ich kein Prophet bin. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 05.05.2016, 22:54

Wie genau definierst du "Christ sein"?

0
hummel3 05.05.2016, 22:59
@crashy2002

Wie genau definierst du "Christ sein"?

Ich definiere "Christ sein" ganz einfach:

Mit dem Glauben an die Wahrheit des Evangeliums von Jesus Christus, der vorausgehenden Bekehrung und und der Nachfolge Jesu Christi im Sinne des Neuen Testaments.

Ich hoffe, ich konnte das einem "noch Ungläubigen" verständlich vermitteln.

1
crashy2002 05.05.2016, 23:11
@hummel3

Warum sollte ich ungläubig sein? Ich glaube das was du hier geschrieben hast und ich glaube das was in der Bibel steht. Ich denke aber dass ein lebendiger glaube auch gelebt werden sollte, das heißt jeder der mich kennt soll wissen dass ich Christ bin, nicht weil ich etwas besseres bin ich bin gleichgestellt mit jedem anderen Menschen. Sondern weil ich anderen damit sagen möchte dass ich Hoffnung habe und jeder Christ werden kann.

Bist du katholisch?

1
hummel3 06.05.2016, 01:10
@crashy2002

Ich persönlich glaube an keine Religion!

Was immer du mit diesem Satz in deiner Frage ausdrücken wolltest, jedenfalls habe ich aus dem Zusammenhang den Schluss  gezogen, dass du zwar eine Gemeinde besuchst, aber im Grunde ungläubig bist. - Umso besser, wenn ich mich getäuscht habe.

Trotzdem verstehe ich auch in deinem letzten Kommentar nicht, was genau du auszudrücken versuchst, wenn du den Allgemeinbegriff "Religion" ins Negative ziehst und von deinem Glauben trennst.

Macht aber nix, Hauptsache du weißt worum es geht und bist auf dem richtigen Weg.

LG hummel3 

0
crashy2002 06.05.2016, 14:01
@hummel3

Ich sehe Religion als einen Versuch sich den Himmel durch gute Taten oder auch weniger gute von Menschen erfunden von denen Jesus nie gesprochen hatte(Mariaverehrung, Götzendienst, in Floskeln beten, Rosenkranzgebet, Beichten, Papst verehren, prinzipiell das ganze Katholische Konzept) zu erarbeiten.

Glaube ist finde ich das genaue gegenteil Jesus will das wir unsere Schuld vor ihm bekennen und wir sollen wissen dass keiner ohne Sünde leben kann.

0
wildcarts2 06.05.2016, 15:41
@hummel3

Ich definiere "Christ sein" ganz einfach:

Mit dem Glauben an die Wahrheit des Evangeliums von Jesus Christus, der vorausgehenden Bekehrung und und der Nachfolge Jesu Christi im Sinnedes Neuen Testaments.

Die Definition ist aber zur Gänze falsch. Denn zum einen gibt es kein "Evangelium von Jesus", sondern nur Evangelien ÜBER Jesus, die sich alle in vielen Dingen unterscheiden und von denen Christen 46 ausgrenzen, da sie nur die von der Kirche erwählten 4 Evangelien kennen und nutzen.

Und zum anderen müsste man Jude werden, wenn man Jesus nachfolgen wollte, denn gemäß der Geschichte war er durch und durch Jude und wollte seine Mitmenschen (Glaubensbrüder) lediglich wieder daran erinnern, wie man als Jude zu leben habe.

Christ ist man, wenn man offiziell der römischen Kirche angehört und sich an ihre Regeln hält.

0
wildcarts2 06.05.2016, 15:43
@crashy2002

Warum sollte ich ungläubig sein? Ich glaube das was du hier geschrieben hast und ich glaube das was in der Bibel steht.

Das ist Falsch. Du vermischst 2 Definitionen des Wortes Glauben.

  nicht weil ich etwas besseres bin ich bin gleichgestellt mit jedem anderen Menschen.

Wenn du Christ sein willst, musst du dich aber für etwas besseres halten. Denn das ist Bestandteil jeder Religion.

0
crashy2002 06.05.2016, 19:38
@wildcarts2
Wenn du Christ sein willst, musst du dich aber für etwas besseres halten. Denn das ist Bestandteil jeder Religion.

Ich bin allerdings nicht Religiös und den Grund dafür hast du gerade selbst genannt. Jesus will nicht dass wir uns als etwas besseres sehen. Gott stellt alle Menschen gleich.

0
crashy2002 06.05.2016, 19:41
@wildcarts2
Christ ist man, wenn man offiziell der römischen Kirche angehört und sich an ihre Regeln hält.

Nein, dann ist man Religiös!

Christ ist man wenn man das tut was Jesus von einem verlangt, und das ist prinzipiell nur ihm nachzufolgen. jeder der daran glaubt dass Jesus für unsere Sünden gestorben ist, ist Christ! dazu braucht es keine religion!

1
wildcarts2 06.05.2016, 15:37

des Evangeliums von Jesus Christus

So etwas gibt es nicht. Es gibt lediglich DIE EvangliEN, in denen über einen gewissen Jesus geschrieben wird.
Und die widersprechen sich in vielen Belangen, weswegen man sie nicht zu einer Einheit verschmelzen darf. Das hat nur die Kirche so getan, unter Ausschluß weiterer 46 Evangelien, die ein noch anderes Bild zeigen.

Christ jedenfalls bist du nicht, denn das wird man nicht durch die
formelle aber inhaltlose Entscheidung "Jesus zu folgen", wie du es getan hast. Diese Entscheidung braucht als Grundlage den wirklichen Glauben, den Inhalt wenn sie Sinn machen und tragen soll.

Falsch. Christ ist man nur dann, wenn man offiziell der römischen Kirche angehört. Alles andere sind Plagiate bzw. Nachahmer. Da die RKK aber sehr streng ist und in ihrem Konzept in Bezug auf die Bibel ecxreme Fehler gemacht hat, haben sich immer mal wieder Gruppen abgespalten und sich ihre eigene Religion gestrickt. Du bezeichnest ein asiatische Plagiat des iPhones ja auch nicht als richtiges iPhone...

Die "Religion" oder die Lehre des Christentums hast du mit dem Inhalt der Bibel in der Hand. - Der "Glaube", das Eigentliche, was aus dem  Studium der Lehre folgen sollte, ist dagegen erst die Überzeugung von der Wahrheit dieses Inhalts.

Absolut falsch. Wenn du das Christentum und seine Lehren kennst sowie die Bibel gelesen hast, müsstest du das wissen. Denn es gibt keine einzige christliche Lehre die in der Bibel zu finden ist. Trinität, unsterbliche Seele, Hölle und weitere grundlegende Christliche Lehren stammen aus der röm/griech. Myhtologie und sind nicht im entferntesten in der Bibel zu finden.

Religion ist nicht die Lehre, sondern ein politisches Konstrukt. Der Glaube ist das Werkzeug, mit dem die Regeln und Lehren der Organisation vermittelt und indoktriniert werden sollen.

Wenn deine Ungläubigkeit weiter anhält, wirst du erfahrungsgemäß früher oder später dieser Gemeinde den Rücken kehren, weil der Segen der engeren Gemeinschaft an dir vorbeigeht und dein jetziges
"Gemeinschaftsglück" sich abnützen wird. Das kann ich dir jetzt
schon prophezeien, obwohl ich kein Prophet bin. 

Die Ungläubigkeit wäre ihm zu wünsche, da er sich dann mit der Realität befassen könnte. Leider leben viele Menschen aber sehr gern in Fantasiewelten und steigern sich teilweise so sehr hinein, dass sie nicht mehr zwischen Realität und Fantasie unterscheiden können. Ich finde das sehr traurig, denn genau aus diesem Grund haben wir immer noch viel Probleme mit Fremdenhass. Schließlich ist Religion DER Erzeuger von Fremdenhass. Ohne diesen funktioniert religion nämlich nicht.

0

-glaube ist aus dem gefühl eine unreflektierte hingabe an einer religion

-religion ist die versuchte verbindung zwischen materie und geist im hinblick an uralte zeiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Glaube ist Ausdruck einer jeweiligen Religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Glauben bedeutet nichts Anderes als etwas anzunehmen, obwohl es dafür keine Belege gibt. Der Glaube an Gott, Einhörner, Geister, Kobolde und andere Fabelwesen zählt genauso dazu wie der Glaube daran, dass man noch Butter im Kühlschrank hat, wenn man gerade im Laden vor dem Kühlregal steht. Man kann auch glauben, dass man sehr schlau, schön oder sonst was ist. Möchte man es wissen, muss man es überprüfen. Überprüft man das geglaubte mit geeigneten Methoden, wird man es entweder belegen oder widerlegen. So wird Wissen daraus. Wissen kann sich auch als falsch herausstellen, sämtliches Wissen ist also falsifizierbar, das ist eine Grundvoraussetzung. Falsifizierbar bedeutet, dass es zumindest eine theoretische Möglichkeit geben muss, dass es sich als falsch herausstellt. Nehmen wir mal die Evolution des Menschen. Würde man ein Menschenskelett in einer 20 Millionen Jahre alten Gesteinsschicht finden, würde sich Einiges an Wissen als falsch herausstellen.

Der Unterschied von Wissen und Glauben liegt also in der Falsifizierbarkeit und eben im Beleg.

Religion ist nichts Anderes als das Bohei, dass um das Geglaubte herum gemacht wird. Zeremonien, Traditionen, Institutionen und so weiter zählen dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 06.05.2016, 13:44

Dann wäre die Wissenschaft auch ein Glaube da es für die Evolution keine Beweise gibt und auch der Urknall der anscheinend aus dem nichts gekommen sein soll wäre auch ein glaube allerdings wird es von vielen Menschen auch als "Wissen" bezeichnet.

0
wildcarts2 06.05.2016, 15:22
@crashy2002

da es für die Evolution keine Beweise gibt

Erst mal solltest du dich mit etwas beschäftigen, bevor du Aussagen dazu machst. Evolution IST FAKT! Daran gibt es nichts zu rütteln. Es ist die best belegteste Wissenschaft die der Mensch bislang hervorgebracht hat. Und du kannst sie jederzeit um dich herum beobachten!

Deine MEINUNG liegt nur an mangeldem Wissen und religiösem Humbug. Religonen und Gläubige erzeugen gerne eigene Definitionen, die sie dann leichter widerlegen können. Aber das funktioniert nicht.

Wissenschaft kann niemals Glaube sein, da Glaube das Fürwahrhalten von Dingen ist, die man nicht beweisen kann. Wissenschaft dagegen beinhaltet Theorien. Und eine wissenschaftliche Theorie ist die Darstellung von REALITÄTEN in Form von Regeln etc. mit denen man die Fakten jederzeit prüfen und nachweisen kann. 

Und wer bitteschön sagt etwas vom "Urknall aus dem Nichts"? Davon reden immer nur Gläubige. Kein Wissenschaftler hat jemals etwas derartiges gesagt. Nur weil Gläubige sich ungern mit Fakten befassen, plappern sie einfach nach was sie irgendwo mal gehört haben. Sorry, aber dafür habe ich kein Verständnis.

Die Forschung in Bezug auf den Urknall  gehört übrigens nicht zur Evolutionswissenschaft, sondern in die Astrophysik, Evolution befasst sich nicht mit dem ANFANG oder einer URSACHE des Lebens, sondern vielmehr mit dessen Entwicklungsprozessen.

Schlimm, dass es immer noch so viele gibt, die das nicht verstehen, obwohl es in der Sek.2 zum Standard-Lehrinhalt gehört....

0
crashy2002 06.05.2016, 19:36
@wildcarts2
Evolution IST FAKT!

Falsch, Evolution ist eine Theorie

Und wer bitteschön sagt etwas vom "Urknall aus dem Nichts"? Davon reden immer nur Gläubige. Kein Wissenschaftler hat jemals etwas derartiges gesagt.

Die Wissenschaft, da soll ja nichts auf einmal explodiert sein

Nur weil Gläubige sich ungern mit Fakten befassen, plappern sie einfach nach was sie irgendwo mal gehört haben. Sorry, aber dafür habe ich kein Verständnis.

Ich plappere absolut NICHTS davon nach was andere sagen ich befasse mich mit diesem Thema von beiden Seiten, ich war selbst mal Atheist!
Ich vermute eher mehr dass du nachplapperst was dir andere sagen, du bist wahrscheinlich als Atheist aufgewachsen und einer geblieben und hast dich mit dem Grund des Lebens nie beschäftigt.

Schlimm, dass es immer noch so viele gibt, die das nicht verstehen, obwohl es in der Sek.2 zum Standard-Lehrinhalt gehört....

Das mag schon sein dass das gelehrt wird, Ich gehöre allerdings nicht zu diesen Leuten die sich das in den Kopf pflanzen lassen ohne das zu hinterfragen und darüber nachzudenken.

0
Giustolisi 06.05.2016, 22:08
@crashy2002

Es gibt Belege für die Evolution. Datiert man verschiedene Funde einer Spezies, kann man über einen langen Zeitraum durchaus eine Entwicklung feststellen. Es kann aber auch schnell gehen, so gibt es zum beispiel mehrere überfischte Fischarten, die inzwischen signifikant früher geschlechtsreif werden und kleiner bleiben. Es konnten sich einfach die am ehesten fortpflanzen, die das schnell taten. Die Evolutionstheorie ist belegt, widerspruchsfrei, logisch nachvollziehbar und falsifizierbar. Damit sind alle Kriterien erfüllt.

0

Glaube ist Deine persönliche Ansicht von Gott und von der Religion, die DU praktizierst.

Religion ist jede Form von Glauben, die irgendwer praktiziert.

Das Christentum ist eine Religion. Das Judentum, der Jainismus, der Hinduismus und, und und - alles das sind Religionen. DU bist Christ, Anhänger der Religion des Christentums. Das Christentum ist Dein Glaube.

Alles klar? Gruß, q

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 06.05.2016, 13:50

Ich denke nicht dass ich einer Religion nachfolge, wenn man sich die Katholische Kirche als Beispiel für Religion nimmt muss ich sagen dass sie die Bibel verachtet und alles was sie macht im Widerspruch zu ihr steht.

0

Eine religion ist zb hinduismus, islam, christentum. Und glaube ist einfach ob man an diese glaubt. Und wie stark. Ich glaube an jesus und meinen heilgen vater. Bin auch sehr zufrieden mit der religion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 05.05.2016, 22:09

Es ist aber ein Unterschied ob man an eine Religion glaubt oder Jesus nachfolgt. glaube ich zumindest 

0
Raubkatze45 06.05.2016, 12:42
@crashy2002

Wer Jesus Christus nachfolgen will und an Ihn als Sohn Gottes glaubt, ist Christ. Die Lehre, die Christus verkündet hat und die Glaubenszeugen durch die Jahrhunderte verkünden, nennt sich Christentum. Oder würdest du dich trotz deines christlichen Bekenntnisses nicht dem Christentum zugehörig nennen? Und was ist das Christentum ? Eine Religion - im Gegensatz zu vielen anderen nichtchristlichen Religionen. Glaube dagegen heißt, dass man der Botschaft glaubt, die diese Religion vermittelt.

0
crashy2002 06.05.2016, 13:47
@Raubkatze45

Jesus hat sich allerdings klar gegen Religion gestellt da sie aus Selbstgerechten und Frommen Leuten besteht. Jesus zu Folgen ist wie ich schon mal irgendwo gesagt habe ist keine Religion sondern eine Lebenseinstellung.

0

Der "Glaube" ist Gottes (1.Kor.2,5),

die "Religionen" (Mt.24,11) sind Produkt des "Gottes dieser Welt" (Offb.12,9; 2.Kor.4,4).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ja...glaube ist etwas individuelles und Religion ist eine Erfindung von menschen die sich vor langer zeit die welt nicht anders erklären konnten...inzwischen ist Religion sehr veraltet da die menschen das meiste mithilfe der Wissenschaft sinnvoll erklären können...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
crashy2002 05.05.2016, 21:42

Da stimme ich dir zu ich weiß nur nicht genau was du meinst :D

Religion ist eine Erfindung von Menschen das stimmt ganz klar

Wenn du mit dem meinst dass sie sich alles nicht anders erklären können, dass Katholiken vor 500 Jahren sagten dass die Erde rund ist, stimme ich dir auch zu! Allerdings das was die Katholische Kirche sagt hat nichts mit der Bibel zu tun es wird nie davon geredet dass die erde eine Scheibe ist oder ähnliches. Was in der Bibel steht ist von Gott inspiriert also wahr, Ich glaube dass was in der Bibel steht und nicht an irgendeinen Schwachsinn von einem Papst oder Religiösen Anführer...

0
john4711 05.05.2016, 23:27
@crashy2002

Religion ist eine Erfindung von Menschen das stimmt ganz klar

Gilt das auch für das Christentum?

Allerdings das was die Katholische Kirche sagt hat nichts mit der Bibel zu tun

Das ist jetzt ein bisschen plump, nicht wahr?

es wird nie davon geredet dass die erde eine Scheibe ist oder ähnliches.

Nicht ausdrücklich, aber die Dreifaltigkeit steht auch nicht ausdrücklich in der Bibel.

Ich glaube dass was in der Bibel steht und nicht an irgendeinen Schwachsinn von einem Papst oder Religiösen Anführer...

Und Jesus Christus?

0
crashy2002 16.05.2016, 14:38
@john4711
Gilt das auch für das Christentum?

Ja, für die Christliche RELIGION, allerdings nicht für die Jüngerschaft und nachfolge von Jesus.

Das ist jetzt ein bisschen plump, nicht wahr?

Nicht direkt, es gibt einige Dinge die im Widerspruch zur Bibel stehen, und als Martin Luther die Bibel übersetzte damit sie sie lesen können, hatten sie ihn umgebracht, warum wohl...?

Nicht ausdrücklich, aber die Dreifaltigkeit steht auch nicht ausdrücklich in der Bibel.

In der Bibel ist meines Wissens nie die rede von einer Scheibe, das ist eine Erfindung der Katholiken.

Und Jesus Christus?

Die lehren von Jesus stehen in der Bibel ;)

0

Was möchtest Du wissen?