Unterschied zwischen Abitur von einem Gymnasium und Berufskolleg?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nun, ob BK oder Gymmie, wie Du siehst scheiden sich hier die Geister^^ An welche Schule Du jetzt gehen sollst, das kannst nur Du entscheiden. Mein Tipp, schau Dir die Lehrpläne an im Bezug auf das, was Du studieren möchtest und entscheide Dich dann -- vielleicht schaust Dich ja vorher noch auf dem Schulgelände um ;-)

Wichtig ist, um an Unis studieren zu können braucht man die allgemeine Hochschulreife... Wenn Du auf ne Uni möchtest und nicht auf ne Fachhochschule, dann achte bei Deiner Schulwahl darauf. Übrigens ist es den Unis egal, woher die allgemeine Hochschulreife kommt, da zählt immernur der NC ;-)

Abitur ist Abitur, ob jetzt vom Berufskolleg oder vom Gymnasium. Der größte Unterschied ist eigentlich, dass du am Berufskolleg meist weniger Auswahlmöglichkeiten bezüglich der Leistungskurse hast & dass neben der Theorie in manchen Fächern noch ein Berufsbezug hergestellt wird.

mit dem richtigen abitur kannste an eine hoch-schule studieren (richtiger studiengang, mit größter theoretische tiefe). mit einem fachabitur von der berufsschule kannst du an die fach-hochschule gehen ( eher oberflächlich und anwendungsbezogenes studium). das normale abitur hat nur vorteile, du wirst später mehr verdienen und hast die chance einen doktor in dem fach zu machen.

kann sein dass ich die frage falsch verstanden habe^^

0

an Berufskollegs kann man auch ein "richtiges" Abitur machen, nicht nur Fachabitur.

0

eigentlich schon, aber die schauen halt auch wo du deinen Abschlus gemacht hast deswegen hast du warscheinlich schlechtere chancen als andere mit abitur vom gymnasium

das ist totaler quatsch - viele machen ihr Abitur am Berufskolleg, weil sie im Gegensatz zu Gymnasiasten schon einen Berufsbezug in den Fächern haben.

0
@TelltaleHeart

Als Quatsch würde ich das nicht bezeichnen^^ Habe auch schon viel Zeit in Personalabteilungen verbracht (als ITler) und da so einiges gehört. Ich würde das weniger als Quatsch ansehen, sondern eher als realität^^

0
@AutoITScripter

Das hängt vielleicht auch vom Betrieb ab - im sozialen Bereich ist es definitiv so, dass lieber Abiturienten von (sozialen) Berufskollegs genommen werden.

0

Ja, gibt es... An einem Berufskolleg machst Du die Fachhochschulreife, am Gymnasium das Abitur (allgemeine Hochschulreife).

Mit der Fachhochschulreife kannst Du in Deinem Bundesland an den Fachhochschulen problemfrei studieren (vorausgesetzt die Noten passen und Du kommst rein ;-)) In anderen Bundesländern jedoch, musst Du evtl. gewisse auflagen (wie z.B. ein halbjähriges Praktikum in dem Beruf) erfüllen um dann dort an der Fachhochschule zu studieren... Der Gang an Universitäten wird Dir jedoch mit der Fachhochschulreife verwehrt. Zusätzlich werden Dir ein paar (aber wenige) Studiengänge verschlossen bleiben, wie z.B. Medizin^^

Mit dem Abi kannst Du, meines Wissens, in ganz Deutschland an jeder Fachhochschule & Universität studieren, vorausgesetzt die Noten stimmen ;-)

Gruß

wie unten schon erwähnt: am Berufskolleg kann man auch die Allgemeine Hochschulreife machen.

0
@TelltaleHeart

Ich habe das BK in Baden-Württemberg gemacht, da war dies nicht im Rahmen meiner möglichkeiten^^ Nach kurzer Recherche muss ich Dir rechtgeben, aber noch erwähnen, dass diese dann explizit Bildungsgänge der Gymnasialen Oberstufe anbieten müssen..

0
@GGfreak

Nicht ganz... Ich zitiere mal: "die Möglichkeit das Abitur und gleichzeitig eine berufliche Qualifikation zu erwerben"

Beim normalen Abitur konzentrierst Du Dich jedoch auf das Unterrichtsmaterial... Ich persönlich halte das Abitur am normalen Gymnasium für sowohl hilfreicher, als auch besser^^

0
@AutoITScripter

& ich halte es für weniger hilfreich, da in der Oberstufe noch Praktika gemacht werden & Fächer wie (ja, schon wieder) Pädagogik viel praxisnäher sind, wogegen auf dem Gymnasium stumpf Theorien gepaukt werden, die die Schüler in der Realität nicht anwenden können.

0
@TelltaleHeart

Mag sein, dass sie diese in der Realität so nicht unbedingt anwenden können -- aber gerade diese Theorien, die stumpf gepaukt werden, werden für's Studium gebraucht! Da GG studieren möchte, dachte ich mir, dass es Ihm mehr helfen würde die Theorien zu kennen, die er im Studium braucht, als irgendwelchen Pädagogikunterricht (der meines erachtens am BK -- ich sag's mal so -- höchstens der Belustigung dienen konnte und keinen nennenswerten Hintergrund für die Zukunft liefert ;-) )

0
@AutoITScripter

"irgendwelcher Pädagogikunterricht" kann's ja nicht sein, wenn man am BK Zentralabitur macht. Einigen wir uns darauf, dass wir uns nicht einigen können :)

0
@TelltaleHeart

Einigkeit zur Uneinigkeit^^ Find ich gut

Sry, falls das i-wie abwertend war bezüglich Pädagogik^^ Aber meine Schwester studiert Soz.Päd. und da reagier ich langsam allergisch drauf xD

0
@AutoITScripter

Pädagogik war ja auch nur ein Beispiel, weil man da den Praxisbezug im Vergleich eigentlich am Besten herausstellen kann - ich versteh' auch nicht, warum man die Theorien von Freud etc. studiert; denn auch nach dem Studium kann man mit dem Wissen nichts anfangen ;)

0
@TelltaleHeart

Joar und man fangen diejenigen an bei jedem irgendwelche Störungen zu "diagnostizieren", welche überhaupt nicht existent sind bei diesen Personen^^

0

Es ist das gleiche. Nur das Bildungsangebot unterscheidet sich. Aber zu deiner Frage, allgemeine Hochschulreife ist allgemeine Hochschulreife, egal von welcher Schule.

Was möchtest Du wissen?