Unterschied WG und BG

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sprich zunächst mit der ARGE und schildere deine Situation. Es gibt unter den Sachbearbeitern sogar einige "Menschen".
Ansonsten kann eine Bescheinigung vom Arzt zumindest nichtschaden, auch wenn die nicht reichen wird, wenn es der SB drauf anlegt.
Der zentrale Unterschied zwischen BG und WG ist der, dass eine BG eine Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft, dass also die Partner auch in schwierigen Lagen vor allem finanziell füreinander einstehen. Die ARGE schließt einen solchen Willen z.B. aus gemeinsamen Kontovollmachten.
Wenn du mit deinem Kumpel zusammenziehst, dann reicht die Erklärung, dass ihr keine BG seid, sondern nur eine WG. Wenn ihr dann auch noch getrennte Zimmer und Konten habt, wird der Sachbearbeiter keine BG uunterstellen (dürfen).
Die Rechtsfolgen einer BG sind, dass euer Bedarf und euer Einkommen quasi zusammen gelegt wird, während in einer WG alles schön getrennt berechnet wird.

Das reicht nicht raus? Was kann ich sonst noch tun? Ich weiss grade echt nicht mehr weiter und auf Dauer kann ich auch hier nicht bleiben. I-welche Tipps?

0
@Shiroro

Ich hab nicht gesagt, dass es definitiv nicht ausreicht, denn einige Sachbearbeiter sind echt zugänglich. Sprich erstmal mit deinem SB, sag ihm, dass du in psychotherapeutischer Behandlung bist und warte ab, was er erwidert oder von dir nachgewiesen haben will.

0
@VirtualSelf

Alles klar werde am Montag da anrufen. Ich meld mich wies weiter gegangen ist. Schönen Abend und WE wünsche ich ;)

0

Deine Frage ist etwas lückenhaft. Wenn dein Kumpel eine Unterkunftsmöglichkeit für dich hat, könnt ihr natürlich eine Wohngemeinschaft bilden. Er muss das mit seinem Vermieter klären. In dem Fall wärt ihr beide als Einzelpersonen Antragsteller bei der ARGE. Die Miete würde je nach der Zimmergröße geteilt, oder eben 50/50. Ob du ein Gespräch mit einem Psychologen anstreben sollst, musst du zuerst mit deinem Hausarzt und dann mit deiner Krankenkasse abklären. Dafür ist hier nicht das richtige Forum. Wenn das Zusammenleben zu Hause einfach nicht geht, kann auch die ARGE keinen Erwachsenen dazu zwingen.

In einer BG (Bedarfsgemeinschaft) wird das Einkommen jeder Person auf den Bedarf angerechnet. Jeder steht also für jeden ein. Bei einer WG wird nur der Einzelne berechnet. Du musst aber beweisen, dass dich niemand unterstützt. z. B. ist es hilfreich wenn der Kühlschrank unterteilt ist. Bei einer WG kommt meistens ein Außendienstmitarbeiter vorbei und schaut sich alles genau an.

Warum ist der Rauhaardackel plötzlich so aggressiv?

Hallo - da bin ich mal wieder (nach langer Zeit). Die Hundeprofis sind gefragt! Dieses Mal geht's nicht um meinen Westie, sondern um seinen besten Kumpel, einen Rauhaardackel. Zu diesem folgendes: seine jetzigen Besitzer bekamen ihn mit 1 Jahr (wir kennen ihn erst, seit er 1,5 Jahre alt ist). Dieses erste Jahr muß schlimm für ihn gewesen sein. Er sollte zum Jagdhund ausgebildet werden, aber er war ja noch fast ein Baby. Aus mir unerfindlichen Gründen hat der Erstbesitzer ihn wahnsinnig oft einfach im Auto (!!!) gelassen. Dieser Besitzer starb dann überraschend. Danach wurde der kleine Kerl von A nach B gereicht und komplett vernachlässigt. Ich habe neulich erfahren, daß er einige Monate an einer Wäscheleine im Stall angebunden war, irgendwelche Reste zu fressen bekam, während der eigene/erste Hund komplett verhätschelt wurde und draußen rumtoben durfte... Zum K***** solche Leute! Mit ca. 12 Monaten durfte ihn dann meine Bekannte für 1000,- Euro auslösen!!! Ihr Ersthund - ein vernachlässigter (um nicht zu sagen: mißhandelter) Dackel! Hätte ich sie da schon gekannt - ich hätte abgeraten! Sie hatte ihn ca. ein halbes Jahr, da haben wir uns kennen gelernt. Die beiden Hunde verstehen sich bestens und auch ich habe sein Frauchen schätzen gelernt! Nur leider, leider ist sie komplett "beratungsresistent" und total inkonsequent! Nun zum Problem: die haben den armen Kerl überhaupt nicht im Griff. Sie dürfen ihm nicht an die Schnauze fassen - dann wird zugeschnappt! Er zieht - bis kurz vorm Ersticken. Egal, was sie sagen: Er reagiert auf nichts! Seit einigen Monaten besuchen wir gemeinsam eine Hundeschule. Drei der anderen Teilnehmer haben bereits wg. des Dackels den Kurs gewechselt - zu der Zeit hat er allerdings nur Rabatz gemacht. Neuerdings stürzt er sich direkt auf jeden anderen Hund, den er trifft. Er geht auch immer gleich an die Kehle - egal wie groß er andere ist! Nur bei unserem Westie ist er fromm. Mir tut das sehr, sehr leid! Wenn er mal bei uns ist, hört er übrigens, kommt, wenn man ihn ruft, geht bei Fuß! Ist super lieb, fast dankbar Ich habe schon recherchiert - es könnten Schmerzen sein! Im Hause gibt es nämlich eine extrem steile Treppe; Gift für lange Dackel-Rücken. Daraufhin angesprochen, hat sie den TA gefragt - Rücken und Hüften wären i.O. Ich habe jedenfalls Angst, daß er irgendwann mal in einen aggressiven Blutrausch verfallen könnte, denn das jetzige Herrchen ist auch Jäger und gerne hängt der Dackel mal bis zum Bauch in einem Rehkadaver! Ich weiß nicht, wie ich denen helfen kann. Ist jetzt vielleicht auch keine konkrete Fragestellung, aber irgendetwas läuft da falsch. Ich weiß, daß einige jetzt nen Einzeltraining vorschlagen werden, aber das ist bei seinen Besitzern ein finanzielles Problem. Wir würden das zahlen, aber da ist das oben genannte Problem der "Beratungsresistenz (wie ich dieses Wort hasse)". So - die Zeichen gehen aus! Hat i-jemand i-einen schlauen Tipp. Bin stellvertretend für den Dackel dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?