Unterschied Prokura Handlungsvollmacht?

3 Antworten

Der Prokurist darf sämtliche (gerichtliche + außergerichtliche ) Rechtshandlungen tätigen, die der Betrieb eines Handelsgewerbes mit sich bringt. Erlaubt: Einkäufe und Verkäufe Einstellung und Kündigung von Mitarbeitern Erledigung von Bankgeschäften Auch branchenfremde Geschäfte tätigen Nicht erlaubt: Prokura erteilen, entziehen oder übertragen Verkauf und Belastung (Grundstück, Hypothek) von Firmengrundstück Verkauf des Unternehmens und Insolvenzantrag stellen Bilanzen unterschreiben und Steuererklärungen abgeben

Die Handlungsvollmacht unterscheidet sich ganz erheblich von der Prokura! Bei der Prokura ist nämlich die Gefahr des Missbrauchs sehr sehr hoch, wegen des Schutzes gegenüber Dritten. Die Prokura kann durch den Geschäftsinhaber nach außen hin nicht eingeschränkt werden, der Umfang, der ganz schön groß ist, ist gesetzlich festgelegt. Der Prokurist darf auch unübliche Geschäfte abschließen, zum Beispiel als Prokurist eines Bäckers eine Tonne Damenbinden kaufen. Außerdem gibt es noch die Gesamt- und Filialprokura und die Prokura erlischt nicht mit dem Tod des Unternehmers.

Die Handlungsvollmacht dagegen ist viel beschränkter, entweder auf bestimmte Arten von Geschäften (Art-Handlungsvollmacht), ein einziges bestimmtes Geschäft (Spezialhandlungsvollmacht) oder alle üblichen (!) Geschäfte des Betriebs (Generalhandlugnsvollmacht). Dadurch ist die Handlungsvollmacht für den Unternehmer deutlich risikoärmer.

Handlungsbevollmächtigte haben nur in dem vereinbarten Bereich (in einer bestimmten Sache)zu handeln, dies aber nur im Auftrag! Sie dürfen nichts kaufen, kein Darlehen nehmen etc...

Was möchtest Du wissen?