Umlageschlüssel Wasser u. Abwasser unterschiedlich, keine Wasserzähler in den Wohnungen vorhanden

2 Antworten

Der V. kann auch nach Personen abrechnen. Nur wenn im MV dazu nichts vereinbart wurde, muss er nach Wohnfläche abrechnen. Wenn nun, wie hier, nicht in allen Wohnungen WZ installiert sind, darf er nicht nach Verbrauch abrechnen. Sobald aber alle WE mit WZ ausgestattet sind, ist er gehalten, nach Verbrauch abzurechnen. Selbstverständlich muss für Frisch- und Schmutzwasser der gleiche Schlüssel zur Anwendung kommen, da ja das Aufkommen als identisch betrachtet wird. Es kommt für Schmutzwasser und auch Frischwasser die Grundgebühr dazu, wobei bei Frischwasser leider der V. berechtigt ist, die Grundgebühr im Verhältnis zum Verbrauch umzulegen (bei verbrauchsabhängiger Abrechnung). Letztes hier nur informativ. Bei Personen oder Flächenumlage fließt beides mit in die Preise ein. Es gibt, wie bei mir, auch den Fall, dass ein fester Betrag durch den Entsorger bzw. die Kommune als Grundgebühr für Schmutzwasser festgelegt ist. Hier sind es je Wohnung und Monat 6 Euro. Dementsprechend erfolgt keine Umrechnung nach einem Pers.- oder Flächenschlüssel.

Kann der Vermieter, wenn nicht in allen Wohnungen Wasserzähler sind eine Wohnung nach Verbrauch und die anderen beiden (ohne Zähler) nach Personen und das Allgemeinwasser nach qm abrechnen, oder muß er den selben Umlageschlüßel für alles verwenden?

0
@didisudubai

"Selbstverständlich muss für Frisch- und Schmutzwasser der gleiche Schlüssel zur Anwendung kommen, da ja das Aufkommen als identisch betrachtet wird" - so steht es schon in meiner Antwort.

Für das Haus bzw. die Wirtschaftseinheit (WE) muss der Vermieter für alle Mieter den gleichen Umlageschlüssel verwenden. Da hier nicht alle Wohnungen mit WZ versehen sind, muss der Vermieter alle nach Wohnfläche berechnen (lt. BGB) , könnte aber auch den Personenschlüssel anwenden. Sollte der Personenschlüssel nicht mietvertraglich vereinbart sein, gilt zwingend der Wohnflächenschlüssel. Eine Differenzierung zwischen einzelen Mietparteien wäre unzulässig. Hinzu zu rechnen wären dann die jeweiligen vom Versorger berechneten Grundgebühren.

0

Nebenkosten und Betriebskosten in einem Haushalt was ist der Unterschied?

...zur Frage

Wasserzähler pflicht?

Der Wasserverbraucht wird in den Mietwohnungen nach Personenzahl und nach Quadratmetern gerechnet, muss der Vermieter nicht einen Wasserverbrauchszähler anbringen ?, kennt sich jemand damit aus ? Ich habe das Gefühl das ich jedesmal zu viel für Wasser zahle, wie und wo kann ich das überprüfen lassen ??

...zur Frage

Darf die Arge Belege zu Betriebskosten vom Vermieter verlangen?

Hallo, die Arge verlangt als Beweis der Betriebskostenabrechnung die Belege(Ölrechnung, Schornsteinfeger etc.) vom Vermieter. Ist das rechtens, sollte die BK-Abrechnung als Berechnungsgrundlage nicht ausreichen? Hat das schonmal jemand so erlebt? Wer kann helfen? Was passiert, wenn diese nicht eingereicht werden, hat da Kosequenzen für den ALGII Empfänger?

...zur Frage

Muss ich Wasser und Abwasser selbst bezahlen, oder ist das mit den Betriebskosten abgegolten (siehe Sonstige Vereinbarungen)?

Ich habe ein kleines Verständnisproblem in meinem Mietvertrag. Laut diesem zahle ich 100 Euro Betriebskosten und 50 Euro Heizkosten. Ich wohne auf 53 qm alleine.

Jegliche Betriebskosten sind aufgeschlüsselt und dort stehen auch die Punkte

2. Wasserkosten und 3. Entwässerungskosten.

Dann gibt es noch das Blatt §Sonstige Vereinbarungen, darin steht ein Punkt der wörtlich lautet:

§31.1 Der Mieter verpflichtet sich, An- bzw. Abmeldung bei den Behörden und Versorgungsunternehmen (Strom+Wasser) selbst vorzunehmen.

Strom bezahle ich natürlich nach Verbrauch aber heisst das jetzt, dass ich Wasser und Abwasser selbst bezahlen muss oder dass sie mit den Betriebskosten abgegolten sind?

Danke für eure Hilfe!!

...zur Frage

Wasserzähler funktioniert nicht?

Mein Freund ist Oktober 2016 in seine erste Wohnung gezogen. Im Februar sollten er dann 304€ mehr Nebenkosten nachzahlen wegen zu hohem Wasserverbrauch. Die Wasserzähler sind bei uns in Bad und Küche jeweils für warm und Kaltwasser vorhanden. Sie haben ein integtiertes Funksystem sodass gleich die Firma Kalo unsere Daten per Funk pro Tag zugeschickt bekommt. Nun haben wir uns alle nichts dabei gedacht. Die Nebenkosten wurden von seinem Vermieter um 20€ pro Monat erhöht. Nun ist das Jahr 2017 schon lange rum und wir warten auf die Nebenkostenabrechnung. Stattdessen bekommen wir ein Brief von der Kalo zur Nachkontrolle bzw Ablesekontrolle. Das hat mein Freund sehr stutzig gemacht und wir haben unseren wasserzähler in Bad und Küche getestet. Wir haben einen 10l Eimer befüllt und siehe da der Zähler zeigt gleich mal 3m^3 mehr an obwohl es nur 0,01m^3 Wasser sein sollte.

Wir haben gleich nochmal dort angerufen. Es geht doch nicht das der Wasserzähler nicht funktioniert. Zudem wissen wir auch nicht seit wann. Aber die Kalo müsste das doch anhand der funkdaten wissen oder? Jetzt haben wir Angst das mein Freund auf den Kosten sitzen bleibt und das ist ja gleich mal das 300fache wenn der wasserzähler schon Anfang 2017 nicht richtig funktioniert. Rechnen die das dann einfach runter oder müssen wir was zahlen was wir nicht verbraucht haben?

...zur Frage

Wer zahlt den Strom in der Gemeinschaftswaschküche?

In einem Mehrfamilienhaus gilt das WEG. Die Strom-und Wasserkosten in der Waschküche werden bislang gemeinschaftlich getragen, obwohl nur wenige Parteien dort noch Wäsche waschen. Nach der Teilungserklärung wird alles Wasser gemeinschaftlich abgerechnet. Es gibt nur einen Wasserzähler für das ganze Haus.

Ist die WE-Versammlung verpflichtet, diese Kosten individuell über Zähler abrechnen zu lassen, wenn eine Partei dies verlangt?

Wer kann Fundstellen (Urteile) zu ähnlichen Fällen angeben?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?