Trotz Implantat im Kopf Polizeidienst möglich?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das kann man so pauschal vermutlich nicht sagen. Um den Polizeiberuf auszuüben, muss man körperlich fit sein und darf keine den Beruf einschränkende handicaps haben. Wahrscheinlich bräuchtest Du eine vom Arzt ausgestellte Bescheinigung, dass Du für diesen Beruf tauglich bist. Keiner kann wissen, ob dieses Implantat Einschränkungen verursachen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tobi7689 13.07.2017, 07:58

Körperlich fit bin ich sowieso, gehe ins Fußballtraining, so gut wie jeden Tag Mountainbiken, also das ist auf keinen Fall ein Problem. Aber das mit dem Arzt ist eine gute Idee :)

0
Sirius66 13.07.2017, 16:01
@Tobi7689

Nee - ist es nicht. Kein Arzt der Welt bescheinigt das. Einzig und allein die Polizeiärzte selbst entscheiden über eine PDT.

Gruß S.

0

Wie sieht es mit Schlägen und Stößen gegen den Kopf aus? Die Wahrscheinlichkeit, dass es was gegen den Kopf gibt, ist bei Polizeibeamten recht hoch. 

M.E. ist das Implantat im Kopf ein absolutes Ausschlusskriterium. So etwas ist zwar nicht explizit in den gesundheitlichen Voraussetzungen genannt, letztlich entscheidet sowieso der Arzt. Aber in Anbetracht der Tatsache, dass schon Brustimplantate ein Ausschlusskriterium waren, gebe ich einem Menschen mit Kopfimplantat keine Chance. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tobi7689 13.07.2017, 09:25

Stöße auf dem Kopf sind auch kein Problem, ich kann alle Sachen machen die Menschen ohne Implantate auch machen können. Auch Köpfler ins Wasser usw. sind kein Problem. Wollte nur wissen, ob dies schon dann im vorhinein nicht möglich ist, und mir damit keine Chance gegeben wird oder so.

0
Tobi7689 13.07.2017, 09:30
@Tobi7689

Zudem spiele ich auch Fußball, wo ich schon manche Male voll mit dem Kopf gegen wen anderen oder gegen das Tor gekracht bin, auch das hat nichts gemacht.

0
furbo 13.07.2017, 09:41
@Tobi7689

Mich musst du nicht überzeugen. Wie schon geschrieben, es ist nicht speziell als Ausschlusskriterium aufgeführt. M.E. wird der Arzt es aber nicht akzeptieren. Versuch es einfach, mehr als schiefgehen kann es nicht.  

0
Sirius66 13.07.2017, 16:30
@furbo

Es ist ja kein Implantat in Form einer Osteosythese. Die könnte durchgehen. Ein Shunt "im Kopf" dient dem Ausgleich von Hirndruck, leitet Liquor in die Bauchhöhle. Es ist ein sesibles System, was Kontrolle und Nachsorge erfordert. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das durchgeht.

Du hast recht, die Entscheidung liegt einzig und allein beim Pol.arzt. Diese Sachlage ist aber auch relativ selten, daher ist es gar nicht in den Beispielen aufgeführt.

Es gehört aber zum neuro-chirurgischem Sektor. Glücklicherweise kann der Fragesteller dank der heutigen Mesizintechnik ein völlig normales Leben führen, aber wahrscheinlich nicht bei der Polizei arbeiten.

Das heißt nicht, dass ich das gut und/oder richtig finde, aber es ist einfach so.

Gruß S.

1

Da würde ich mich an Deiner Stelle einfach mal an die Polizei direkt wenden und fragen, ob das ein Problem werden könnte oder ob Du bestimmte ärztliche Bescheinigungen brauchst. Außerdem könntest Du Dich an das Berufsinformationszentrum im städtischen Arbeitsamt wenden. Die kennen auch die Voraussetzungen für den polizeilichen Beruf.

Für den Moment wüsste ich nicht, was dagegen sprechen würde, aber man weiß natürlich nie, ob die auf Nr. Sicher gehen möchten, da ja durchaus die Gefahr gegeben ist, dass es durch den Shunt mal zu einem epileptischen Anfall, einem Hirnödem oder anderen Komplikationen im Hirnbereich kommen könnte. Das ist zwar selten, aber nicht ausgeschlossen, da immer mal was mit dem Shunt sein könnte, wenn z.B. der Ablauf nicht mehr richtig gegeben ist.

Wie gesagt ... einfach Fragen. Mehr als "nein" sagen können sie nicht und falls sie das wirklich sagen, hast Du dann noch Zeit, um Dir ein anderes Berufsziel zu überlegen. Auch würde ich einfach mal Deinen Hausarzt fragen, ob dieser da Bedenken hat.

Ich wünsche Dir alles Gute und viel Glück für Deinen Lebensweg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tobi7689 13.07.2017, 09:05

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! Hat mir sehr geholfen :)

0
Sirius66 13.07.2017, 16:00
@Tobi7689

Wie kannst du wissen, ob es dir geholfen hat? Die Antwort ist sehr allgemein und hält alle Möglichkeiten offen.

Die Meinung des Hausarztes ist vollkommen egal. Es wird nicht - wie auch Sternenmami das tut - nach WHO entschieden und sie hat wirklich nicht viel Ahnung von der PDV300. Es ist problematisch, dazu verfasse ich aber einen eigenen Beitrag.

Es hilft ja nicht wirklich, wenn jemand sagt, was man hören will und es am Ende gar nicht stimmt - oder?

Gruß S.

0
Sternenmami 13.07.2017, 16:51
@Sirius66

@sirius66: Da Du Dich ja diesbezüglich als DER Experte schlechthin darstellst, erkläre mir doch jetzt mal, wo ich irgendetwas falsches in meiner Antwort geschrieben habe?

Den polizeilichen Eignungstest mit ärztlicher Untersuchung muss absolut JEDER Bewerber bestehen. Da gibt es auch durchaus völlig gesunde Leute, die da schon rausfliegen. Wenn Du es so willst, kann sich absolut niemand sicher sein, ob er später einmal Polizist werden kann.

Wieso einem Jugendlichen jetzt schon sagen, dass dieser Job nichts für ihn ist, wenn man das doch gar nicht wissen kann? Wieso jede Hoffnung nehmen, wenn doch Hoffnung da ist?

Mein Cousin hat einen angeborenen Herzfehler und ist inzwischen General bei der Bundeswehr. Ihm wurde als Kind/Jugendlicher auch immer gesagt, dass er diesen Job nicht machen könnte ... und wo ist er jetzt?

Ich habe auch nirgendwo geschrieben, dass der Hausarzt sagen kann, ob der Fragesteller Polizist werden kann oder nicht. Ich habe geschrieben, dass der Fragesteller den Hausarzt fragen soll, ob von seiner Seite her Bedenken bestehen. Ein himmelweiter Unterschied.

Es hilft ja nicht wirklich, wenn jemand sagt, was man hören will und es am Ende gar nicht stimmt - oder?

Deine Antwort hilft demnach genauso wenig wie meine.

0
Sirius66 13.07.2017, 18:03
@Sternenmami

Es interessiert aber nicht, ob der Hausarzt Bedenken hat.

Du schreibst auch "für den Moment wüßte ich nicht, was dagegen sprechen würde" - nee, du weißt gar nichts, weil du die Freie Heilfürsorge und deren Bedingungen völlig außer acht lässt, bzw. es einfach nicht weißt. Und das ist nicht das einzige.

Herz ist was ganz anderes. Mein eigenes Kind wurde 2x operiert und ist Kommissar. Da eine hat mit dem anderen so wenig zu tun wie meine Oma mit dem Papst.

Du machst FALSCHE Hoffnungen .... ich zeige nicht hoffnungslose Realität - das ist ein RIESENunterschied.

Und übrigens ist mein Expertenstatus genauso zustande gekommen wie deiner. Nicht durch Selbstdarstellung, sondern durch die Qualität der Beiträge.

0


Da ich ja nunmal nicht finde, dass es hilfreich ist, Vermutungen anzustellen, die dem offensichtlichem Wunsch des Fragestellers entsprechen, hier mein Beitrag aus medizinischer Sicht eines Menschen, dem auch die PDV300 nicht gänzlich fremd ist.

Zunächst muss man ja wohl mal feststellen, dass man einen Cerebralshunt nicht aus Jux und Dollerei legt. Da liegt eine PATHOLOGIE zugrunde. Welche, lassen wir mal außer acht. Es können viele sein. Eine ursächliche Behandlung ist meist NICHT möglich, weswegen dann eine SYMPTOMATISCHE Behandlung mittels Shuntdrainage erfolgt. Eine symptomatische Behandlung erfolgt bei chronischen Erkrankungen mit der entsprechenden Nie-wieder-gut-Prognose.

Dieser Shunt erfordert eine medizinsiche Dauerbehandlung und Nachsorge, denn es gibt unzählige Komplikationen, wobei Schläge und Stöße nur ein Bruchteil sind. Ganz abgesehen von den Behandlungskosten, die der Steuerzahler in Zukunft tragen müsste. Dem ist nicht zuzumuten, dass man Bewerber einstellt, die bereits Kosten mitbringen.

Mit einem derartigen Risiko erachte ich eine Einstellung als sehr sehr
unwahrscheinlich. Man würde bereits in der Vorauswahl aussortiert und
nicht zum EAV zugelassen.

Zu der Beeinträchtigung ist zu sagen, dass es völlig unerheblich ist, wie der Betroffene sich fühlt. Menschen, die das EAV aus fehlendem Intellekt nicht schaffen, zu klein sind oder einfach nur 10 Sek zu langsam laufen, fühlen sich mit Sicherheit ebenfall nicht eingeschränkt.

Was ein Hausarzt oder sonst draußen zugelassener Arzt meint, ist völlig egal, denn WHO ist nicht maßgeblich. Was hier eine gesunde Norm ist, kann für den Polizeidienst nicht ausreichend sein. Eine Bagatelle ist bei der Polizei der Worst Case. Wenn sich ein Hausarzt jetzt herausnimmt, ein Gutachten über eine Polizeidiensttauglichkeit zu verfassen, wäre das für den Bewerber unter Umständen sogar schädlich.

Man kann den Medizinischen Dienst der jeweiligen Einstellungsbehörde kontaktieren und vorab fragen. Vielleicht gibt es Einzelfallentscheidungen. Alles andere macht NULL Sinn ....

Im Mittelalter wurden die Boten für schlechte Nachrichten gehenkt. Wer die Lügen erzählt, die man hören wollte, bekam hingegen die Prinzessin oder Gold. Ich habe aber ein schnelles Pferd und sage lieber die Wahrheit.

Gruß S.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
conelke 13.07.2017, 17:13

Du hast völlig recht. An Schläge auf den Kopf habe ich überhaupt nicht gedacht. Und natürlich wird ein Amtsarzt von der Polizei seine eigene Diagnose stellen, sofern man es überhaupt soweit schafft.

0

Zumindest zum Militärdienst wärst du untauglich. Jegliche Implantate (außer bei Zähnen) und "Körperersatzteile" führen bei einer Erstbegutachtung zum Urteil "untauglich". Da sich die Tauglichkeitskriterien bei Polizei und BW ziemlich gleichen, möchte ich dir da keine Hoffnungen machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LouPing 13.07.2017, 09:47

Hey wiki01

Richtig! 

Hier geht es vor allem auch um Haftungsfragen und die Dauer der Diensttauglichkeit. 

2
Sirius66 13.07.2017, 16:23
@LouPing

Mein Beitrag ist kurz ;-) - warum sabbele ich immer so viel? Genau darum geht es und darum ist es auch eher eine PDU.

Gruß S.

0

Da kann dir wirklich nur dein Arzt helfen .

Dieser kennt dich , deinen Gesundheitszustand und den Grund.

Pauschal kann dir da keiner helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
wiki01 13.07.2017, 09:15

Da kann dir wirklich nur dein Arzt helfen

Nein, kann er nicht. Denn nicht sein Arzt befindet über Polizei-Tauglichkeit.

0
Sirius66 13.07.2017, 16:24

DEIN Arzt hat da rein gar nichts zu melden ....

0
Alexuwe 14.07.2017, 06:43
@Sirius66

Doch , kann er !

Nur er kennt die Vorgeschichte,  den Grund und den Gesundheitszustand , 

Er kann das einschätzen und beraten !

Richtig ist damit er das nicht entscheiden kann , aber hilfe geben kann er !

0

du mußt bei der Polizei eine Eignungsuntersuchung machen, dann wirst du wissen ob du für diesen Beruf geeignet bist.

Spekulation vom uns sind nicht hilfreich für dich ! und helfen dir auch nicht weiter !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?