trifft die aussage zu?

3 Antworten

Letztendlich zahlt alles der Endverbraucher, wenn es um Produktionskosten geht. Dazu gehört auch die Umsatzsteuer.

ja. aber die USt. kann die Verkäufer beim Preis disziplinieren und somit zu deren Lasten gehen

Nicht unbedingt.
Wenn jemand ein "Klein"gewerbe hat, dass sich von der Umsatzsteuer befreien kann, dann lastet die USt. bei diesem, da dieser die Vorsteuer (Umsatzsteuer bevor sie an den Endkunden geht) nicht geltend machen kann.

Er gibt aber auch diese Kosten an die Verbraucher weiter, sodaß doch wieder der Verbraucher die Umsatzsteuerlast trägt.

0

1. Frage zu Rechnungswesen! STeuer

Kann mir da bitte jemand helfen??

Frage zu Vorsteuer und Umsatzsteuer.

Also wenn man etwas kauft, dann haben wir die Vorsteuer

und

wenn man etwas verkauft haben wir die umsatzsteuer

stimmt das so??

Oder ist das total Falsch???

...zur Frage

Laptop über Firma kaufen und 20% weniger zahlen

Hallo, Mein Vater ist ziemlich gut mit dem Chef seiner Firma in Kontakt und er bestellt sich oft Sachen über die Firma, weil sie an diese billiger rankommen. Nun hätte ich die Frage ob die Firma einen Laptop der 2600€ kostet kaufen kann und mir diesen für 2600-20%=2050 hergeben kann weil Sie vom Finanzamt sowieso die Vorsteuer zurückbekommen von allem gekauften.(Österreich)

Ist das möglich? Weil im Endeffekt soll nut der Endverbraucher belastet werden und dieser bin ich. "Durch den Vorsteuerabzug werden Unternehmerinnen/Unternehmer von der Umsatzsteuer entlastet, da der Steuerträger der Umsatzsteuer grundsätzlich nur der Endverbrauer sein soll."

...zur Frage

Werden die reichen immer reicher und die Armen immer ärmer stimmt es?

Stimmt eigentlich die Aussage , dass die Reichen immer reicher werden und die armen immer ärmer werden ?

...zur Frage

Finanzamt & Vor- und Umsatzsteuer = der Sinn?

Hallo,

wenn ein Unternehmen eine Rechnung erhält, weist die die Umsatzsteuer auf. Das ausstellende Unternehmen zahlt diese dann als Umsatzsteuer an das Finanzamt, derjenige, der die Rechnung begleicht holt sich diese vom Finanzamt als Vorsteuer zurück.

Wo ist hier der Sinn? Warum werden die Rechnungen nicht einfach alle als NETTO ausgewiesen, also ohne eine Steuer? Dann würde das Finanzamt zwar nichts davon haben, aber das ist jetzt ja auch bereits der Fall, denn letztlich bleibt bei der Institution nichts über.

Danke für eine Klarstellung

...zur Frage

Umsatzsteuer - 'erfolgsneutral'?

Behandeln grade die Umsatzsteuer in Finanzbuchhaltung und ich verstehe beim Thema 'Umsatzsteuer' etwas nicht.

Lau Theorie ist die Umsatzsteuer 'erfolgsneutral'. Aber ich verstehe das nicht. Der Hersteller oder GH, je nachdem, zahlt doch immer die Differenz zwischen Umsatzsteuer und Vorsteuer, also die Zahllast, also ist es im Prinzip doch ein Aufwand, weil man die Zahllast zahlen muss, oder nicht?

Und es wird gesagt, dass die Umsatzsteuer am Ende der Endverbraucher zahlt.. aber er zahlt ja die Summe der Zahllast.Heißt das, dass das Finanzamt dann das doppelte der Umsatzsteuer am Ende bekommt? Also Zahllast plus die Umsatzsteuer, die der Endverbraucher zahlt?

Danke schonmal :)!

...zur Frage

Darf ein Unternehmen KEINEN Gewinn zurücklegen?

In einer Vorlesung wurde über Gewinn gesprochen. Nun bin ich mir nicht sicher ob ich den Dozenten falsch verstanden habe, oder er das wirklich gesagt hat, da die Aussage viel, dass „Unternehmen ihren Gewinn nicht zurücklegen dürfen“. Aber für mich ergibt das überhaupt keinen Sinn? Warum sollte man wenn man zb eine AG hat und alle Gehälter, Steuern, Dividenden etc ausgeschüttet und bezahlt hat, und zb 10 Mio. Übrig bleiben das restliche Geld nicht zurücklegen dürfen? Ich hoffe mal, dass ich die Aussage des Dozenten nur falsch verstanden habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?