Trauerkarte Geld dazu tun?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist durchaus üblich, Geld dazu zulegen.
Oft spenden die Nachbarn allerdings auch zusammen einen Kranz oder ein Gesteck, dann ist das damit erledigt.
Ich würde mich mit den anderen Nachbarn absprechen.

Ältere, gläubige Menschen lassen davon gerne Messen lesen. Ansonsten für Grabschmuck, Blumen später, wenn die, die man zur Beerdigung geschenkt bekam, vergangen sind.

Aber das ist freiwillig und nach eigenem Gutdünken.

Ist man zum Kaffee nach der Beerdigung eingeladen, sind hier 10 - 15 € pro Person üblich.

Es ist nicht üblich, zu einer Kondolenzkarte Geld mitzugeben (dies ist eher bei Glückwunschkarten angebracht!).

Eine Kondolenzkarte sollte dazu geeignet sein, um seine Anteilnahme bzw. sein Mitempfinden an der Trauer (und dem Schmerz) um den Verstorbenen bei den Hinterbliebenen zum Ausdruck zu bringen.

Bei uns in der Gegend ist das auch üblich. So um die 20 €. Rest siehe @osmond, der hat mir die Antwort aus dem Mund genommen.

0
@Lexa1

Ach, DAS versteht man also unter Mundraub! ;-)

0
@icke01

Der Mundraub wird im Neuen BGB nicht mehr erwähnt.

0

Hi, das ist in vielen Gegenden so üblich. Die Hinterbliebenen haben Unkosten, werden dadurch etwas unterstützt. Und ein Zeichen der Wertschätzung des Dahingegangenen. Ich denke, 20 Euro sind nicht zu wenig. Und. sie starb ja nur 1x. Gruß Osmond

Wir haben nie Geld in eine solche Karte getan. Vielmehr haben wir versucht, dem/ den Hinterbliebenen mit Bewältigung der Trauer im nachhinein zu helfen. Das schließt auch Behördengänge/-fahrten ein oder Hilfe im Alltag. Meiner Meinung nach hilft diese Art dem Hinterbliebenen weitaus mehr, als alles Geld der Welt. Meist sind es ja auch ältere Menschen, die nicht mehr so gut zu Fuß sind und von daher schon auf Hilfe angewiesen sind.

da hast du recht mit allem was du sagst, aber wie ich geschrieben habe, nachbarschaftliches verhältnis. die unterstützung des hinterbliebenen übernehmen die erwachsenen kinder

0

Da, wo ich herkomme, ist das üblich. Und auch, wo ich jetzt wohne.

Aber ich hatte mal die Benimm-Expertin Nandine Maiden über das Theam Trauer gehört. Die kannte das nicht. Aber gab auch den Rat: Wenn es üblich ist, sollte man das tun. 5 bis 10 €. Je nachdem, wie viel Du erübrigen kannst. Und wie nahe Dir die Nachbarin stand.

Wenn Du mit zur Beerdigung gehst, kannst Du aber auch Blumen mitnehmen. Es sei denn, es besteht der ausdrückliche Wunsch, von Blumenspenden abzusehen.

Was die Hinterbliebenen damit machen, bleibt ihnen überlassen. Sie werden es sicher überwiegend für die Grabpflege aufwenden.

Was möchtest Du wissen?