Todesfall in der Familie von einer Freundin, wie verhalte ich mich am besten?

10 Antworten

Auch wenn du nicht gut im Trösten bist: Du gehst zu ihr, nimmst sie in den Arm oder gibst ihr die Hand und sagst: "Mein herzliches Beileid zum Tod von deinem/deiner ...   Wenn du mich brauchst, bin ich für dich da."

Diese Situation ist für die meisten Menschen unangenehm, aber es ist schon ein Gebot der Höflichkeit, Beileid auszusprechen.

Sei einfühlsam und für sie da. Sprich beim ersten kommunikativen Kontakt zu ihr offen dein Beileid aus. Vermeide anschließend subtile Anspielungen und sag nicht so etwas wie "[diese Person] ist jetzt an einem besseren Ort."

Versuch deine Freundin nicht zu nerven und wenn sie Distanz und Zeit für sich braucht, respektiere das und gib ihr was sie möchte. Wenn du Zeit hast, versuch sie mit ihr zu verbringen ohne aufdringlich zu sein.

Hab keine Angst davor, dich falsch zu verhalten. Normalerweise verhält man sich automatisch korrekt, wenn man es nicht absichtlich darauf anlegt etwas anderes zu tun. Außerdem gibt es keine bestimmte Verhaltensweise, welche nicht modifiziert werden darf, die du jetzt anwenden musst.


Kenn ich nur zu gut. Wenn du schlecht im trösten bist versuch sie doch etwas abzulenken und sei für sie da. Wenn sie jemand zum reden braucht oder sie aus dem Haus raus muss, weil ihr die Decke auf dem Kopf fällt dann unternimm was mit ihr. Geh vielleicht nicht gleich in den nächsten Vergnügunspark sondern vielleicht mal eher einen Cocktail schlürfen ( falls ihr schon alt genug dafür seid ) und redet ein bisschen. Sollte sie sich Vorwürfe machen oder sagen was sie alles hätte anders machen können, dann sag ihr das es nicht ihre Schuld gewesen ist. Wenn sie mit dir darüber reden möchte, dann geh darauf ein. Ansonsten würde ich es nicht tun und ein ganz normales Gespräch führen

Ich denke sie möchte von dir ganz normal behandelt werden. Musst halt Verständnis dafür haben, dass sie etwas stiller ist als üblich.

Und ab und zu mal in den Arm nehmen und knuddeln wenn du merkst dass sie traurig ist

Trösten heißt nicht, dass du irgendwas murmelst oder eine teure Karte schickst.

Trösten kann auch Ablenken sein, dass du sie zum Spazierengehen einlädst, etwas mit ihr machst, was euer Ding ist, dass sie spürt, du bist nach wie vor für sie da.

Wenn sie weint oder darüber spricht, höre ihr zu. Du musst die Aussagen nicht bewerten oder kommentieren, es genügt, wenn du da bist.

Wenn du dich jetzt zurückziehst, nur, weil du nicht weißt, was du machen könntest, wäre das die falsche Botschaft.

sie wird anders sein, nachdenklich, traurig, vielleicht schnell verstimmt oder abweisend...sie braucht Zeit, ihre Trauer abzuarbeiten. Und Menschen wie dich, die sie auffangen, und einfach da sind.

Was möchtest Du wissen?