Tierpfleger im Zoo Erfahrungen?

5 Antworten

Hallo,

natürlich muss man bei der Berufswahl viele Aspekte mit einbeziehen. Aber in erster Linie sollte man sich für einen Beruf entscheiden, bei dem man zumindest glaubt, dass er einem Spaß machen wird.

Man verbringt so unglaublich viel Zeit auf der Arbeit - wie fürchterlich, wenn man dann einen Beruf hat, bei dem man zwar etwas mehr Geld verdient, der aber keine Freude macht!

Sinnvoll wäre es immer, den gewünschten Beruf bei einem Praktikum - u.U. auch in den Schulferien - einmal auszuprobieren. Auch Tierpfleger im Zoo ist vllt. doch nicht so der Traumberuf, wie manche junge Menschen sich das so vorstellen. Dann wirst du sehen, wie sich die Arbeit dort darstellt.

Außerdem ist so ein Praktikum auch meist, wenn gut abgeleistet, ein prima Sprungbrett in einen Ausbildungsplatz - denn da gibt es für diesen Beruf immer weit mehr Bewerber als Plätze.

Viele Berufe - vor allem im sozialen Bereich - stehen nicht so sehr weit oben auf den Gehaltslisten. Aber was nutzt einem ein gut bezahlter Beruf, wenn man am Morgen schon mit Grauen dort hingeht?

Viel Erfolg bei deiner Berufswahl

Daniela

Ich würde dir empfehlen ein Praktikum zu machen. Dann erlebst du nicht nur den Arbeitsalltag aus erste Hand, du hast auch noch die Möglichkeit mit Menschen zu sprechen, die diesen Beruf ergriffen haben.

Ja, die Gehälter sind sicher nicht berauschend wenn du sie mit anderen Berufen vergleichst bei denen es zb möglich ist Erfolgsprämien zu bekommen oder Zulangen für Schichtdienst...

Ja, die Arbeitsplatzsituation ist sicher nicht so toll da es einfach nicht so viele Zoos gibt. Alternativ kannst du mit der Ausbildung in Tierheimen oder ähnlichem arbeiten.

Ja, Mist schaufeln und generell sauber machen ist sicher ein großer Teil dieser Arbeit.

Ja, bei fast allen Lehrberufen besteht die Möglichkeit auch im Ausland Arbeit zu finden, wenn man sich anstrengt.

Wenn du dir ersr überlegeb muss, ob das ev was wäre für dich, so ist es nichts 😉
Tierpfleger ist man mit Haut und Seele, da muss man nicht drüber nachdenken. Man was es irgenwie schon immer...
Du kannst ja nach einem Praktikum fragen. Die Bezahlen aber quasi nichts. Auch später, wenn du ausgelernt bist, ist der Lohn miserabel, die Arbeitszeiten lassen dir ur schwer ein Privatleben und du stinkst ständig nach irgendwelchen Tieren.
Kurz, ich liebe es! 😁
Aber ist nix für jeden...

ja das stimmt so.

der gehalt ist nicht besonders hoch, deine arbeit ist tatsächlich fast nur ausmisten, ratten zum verfüttern töten, futter zusammenstellen, was hald dazugehört. evtl. mal das zerlegen von einer ziege oder dergleichen.

die chancen auf einen arbeitsplatz, solltest du dort nach der lehre nicht aufgenommen werden, sind auch tatsächlich verschwindend gering.

da hatt man noch am ehesten chancen im labor, wo auch die arbeit zu über 90% aus ausmisten, füttern, und töten besteht, aber der gehalt ganz gut ist.

als gehilfe in einer tierarztpraxis ist der gehalt ebenfalls nicht so hoch und du musst da schon ein wenig mehr aushalten können, denn die tiere dort müssen teilweise fixiert werden, haben schlimme verletzungen, manchmal ströhmt nur so blut und eiter raus, also wirklich nciht schön an zu sehen. und verletzungen musst du eben auch ab können, an dir selbst.

ja, als tierpfleger ins ausland zu gehen wird sogar gerne gesehen, aber wie gesagt, ist hald eben kein besonders rentabler job.

gut verdienen oder viele arbeitsplätze gibt es nur in berufe die was neues erschaffen  und weniger verwalten?

also suche dir eine beruf wo was neues geschaffen wird?

Was möchtest Du wissen?