Erfahrung Zoo praktikum tierpfleger

3 Antworten

Hallo,

ich machte Praktika in diversen Zoos und auch eine Ausbildung zum Zootierpfleger. In meinem Ausbildungbetrieb wurde der Arbeitstag mit dem Zubereiten von Futter begonnen (ca. 2 Stunden täglich). Da ich in einem großen Vogelpark lernte wurden größtenteils Eintagsküken verarbeitet. Den Küken wurden Flaum und Haut abgezogen, die Beine, Flügel und der Dottersack abgeschnitten. Zudem wurde viel Fisch, Ratten, Mäuse, Meerschweinchen, Schafe, Ziegen und RInderhälften zerlegt. Tote Ratten sollte man zerteilen wenn sie noch gefroren sind, da sich dann der Gestank in Grenzen hält. Ich schreibe das extra so "krass", da viele Menschen denken, dass Tierpfleger hauptsächlich mit Tieren kuscheln. Das ist nicht so!

Die meiste Zeit verbringt der Pfleger mit dem Füttern und Reinigen der Gehege. Diverse Zoosendungen sind fernab der Realität.

Arbeite zwar nicht im zoo, sondern als Pferdepflegerin. Aber viel Kontakt zu den Tieren hast du da nicht. Zumal es ja nur ein Praktikum ist. Das ist leider so. Meistens wird man nur für das sauber machen von Gehegen oder fürs fegen gebraucht. Klingt doof, weiß ich. Aber gerade am Anfang ist Das so man muss sich hoch arbeiten. hoffe Ich konnte dir helfen.

Bei einigen Tieren ist es besser wenn du keinen nähreren Kontakt hast. Als Praktikant/in kannst du Tiere streicheln vergessen.

Was möchtest Du wissen?