Therme läuft nicht mehr nach Reparatur... wie verhalte ich mich?

5 Antworten

ich verstehe hier einiges nicht. Du berichtest, die Therme lief vorher. Wieso also hast du einen Fachverkäufer beordert, wieso hat dieser Verkäufer mal wieder nur das getan, was solche Leute tun wollen. Irgendwas verkaufen!

Hast du dieses "Wirtschaftssystem" noch nicht begriffen? Wenn nein, hast du jetzt ja genug Lehrgeld bezahlt. Die meisten Kundendienstler sind nur noch reine Fachverkäufer und Bauteile Tauscher. Fachlich haben die meisten nichts mehr drauf. Wenn, dann verweisen die an den Werkskundendienst und das ist Alles bereits so organisiert.

Witzige Frage, was der Monteur noch machen könnte. Außer verkaufen und austauschen können die meisten nichts. Ich glaube kaum, dass der dir deine ausgebauten Teile wieder einbaut, und seine Austausch-Teile wieder zurück nimmt. Streitpunkt dürfte selbst in so einem Kulanzfall die Arbeitszeit sein, selbst wenn man nachweisen könnte, dass bei korrekter Bearbeitung der Angelegenheit nur ein Teil der Arbeitszeit angefallen wäre.

Niemals Bar zahlen, immer vorher einen Kostenvoranschlag machen und möglichst ähnlich wie beim Arztbesuch, eine zweite Meinung einholen. Obwohl eine zweite Meinung meistens nicht viel nützt, weil dieses System ein organisiertes ist, das auf dem gleichen Prinzip arbeitet.

Die Kundendienstler sind nur noch der verlängerte Arm der Hersteller und sollen vor allem eines, verkaufen.

Kennst du eine Branche, wo die Prinzipien der Organisierten Verkäufe anders sind? Zu viele Leute glauben tatsächlich noch, es gäbe Fachleute eines Gebietes. Es gibt meistens nur noch Verkäufer, Fachleute sind zu teuer, werden abgebaut. Woher kommt denn der angebliche Facharbeitermangel, was genau bedeutet denn Industrie 4.0?

Was für eine Therme (genaue Bezeichnung) habt Ihr und was für ein Fehler wird gemeldet?

Einer 18 Jahre alten Therme noch für so viel Geld einen WT + Brenner einzubauen ist nicht unbedingt sinnvoll, aber das ist ja nun passiert.

Der Fehler an der Elektrik und der Austausch des WT hängen nicht zusammen.

Würde mich zunächst an das Unternehmen des Installateurs wenden und um sofortige Abhilfe bitten.

Ein Kundendienst-Monteur, der bei einem elektrischen Defekt nicht weiter weiß und den Werkskundendienst beauftragen muss, ist kein gutes Aushängeschild für den Installationsbetrieb. So etwas sollte er selbst hinbekommen!

Viessmann Pendola. Fehler f1-50... also interner Fehler Brennersteuergerät. Vor dem Austausch lief sie aber, und danach wohl für so ca. 5-10 Minuten. Hab das aber erst ne halbe Stunde später bemerkt, als ich Warmwasser brauchte und keins bekommen habe.

Der Monteur meinte, es könnten drei Teile sein, die jetzt in der Elektrik kaputt sein könnten, aber um zu wissen, welches davon, müßte der Werkskundendienst dass herausfinden. Der hat aber nix herausgefunden, sondern mich damit stehen lassen, dass es nach einem Kurzschluss aussieht, und Viessmann die Vorgabe hat, dann alle elektrischen Dinge am Gerät komplett auszutauschen.

Hab mit Viessmann telefoniert, und die nehmen natürlich keine Ersatzteile zurück. Somit bleibe ich quasi auf den Teilen sitzen. Auch wenn der Monteur wahrscheinlich in der Bringschuld steht, was soll er machen? Das Ding wird er wohl nicht mehr zum Laufen kriegen, wenn der Werkskundendienst auch nichts gemacht hat.

0
@Laterna30

Viessmann hat die Vorgabe, dann alle elektrischen Dinge am Gerät komplett auszutauschen?? Bei einer 18 Jahre alten Pendola?

Ich weiß schon, warum ich mit Viessmann nix zu tun haben will.

Die 1300 Euro sind natürlich ein schmerzhafter Tiefschlag. Und dennoch würde ich das Gerät noch heute von der Wand reißen und gegen ein anderes Fabrikat austauschen.

Da jetzt nochmal 1000 Euro reinstecken? Im Leben nicht.

Oder würdest Du eine vergleichbar teure Reparatur bei einem derart alten Auto durchführen lassen?

Die Therme hat in dieser Zeit mehr geleistet als ein Auto des selben Baujahrs.

0

Auf jeden Fall stecke ich da nichts mehr rein... obwohl es am Ende wahrscheinlich irgendwas Banales ist. Aber wenn man kein Fachmann ist, sollte man lieber die Finger von lassen. Und dazu gleich den Monteur bzw. Firma wechseln. Selten so enttäuscht worden für so viel Geld.

1

Also bei einer Rechnung von 1300 Euro würde ich die Firma zum Tempel rausjagen und einer Prüfung unterziehen. Eine nagelneue kriegste schon ab 1995 Euro. Und wenn die dann immer noch nicht funktioniert, würde ich die Fragen, ob die so eine Therme schon mal gesehen haben in ihren Leben.Haben die einen Friseur geschickt ???Auf keinen Fall bezahlen, erst wenn die wieder funktioniert und du die Rechnung vergleichen kannst (Materialkosten vom Großhändler, geleistete Stunden,die zerstörte Elektrik muß der Verursacher selbst tragen ). War die Elektrik vorher kaputt und der Tausch der anderen Teile unnötig, kein Cent dafür.

Ich habe bar bezahlt, dass ist ja mein Dilemma. Den Monteur hatten wir schon seit 10 Jahren, und da hab ich naiverweise einfach vertraut. Jetzt ärgere ich mich und hab keinen Plan, ob ich irgendwie wenigstens einen Teil des Geldes wiederbekomme.

Die Therme lief vorher... Abgaswärmetauscher und Brenner sind in den 18 Jahren zweimal getauscht worden, und sie hat uns immer gute Dienste geleistet. Ich bin im Moment ziemlich ratlos, wohin ich mich wenden muß. Seit Freitag ist die Bude (Haus) kalt und Warmwasser nur über den Küchenboiler verfügbar. Es zehrt schon etwas an meinen Nerven, weil man sich bissel alleingelassen fühlt.

0

. Der Monteur meinte : "Durch Überspannung Wasser auf der Platine der Warmwasseranlage - Kaputt ?!

Unsere Warmwasseranlage/ Heizungsanlage ist ausgefallen. Der Monteur musste den Aussenfühler und die Platine erneuern. Er meinte, durch Überspannung kam schleichend Wasser auf die Platine... Kurzschluss - Kaputt... ein Schaden von 500 €. Kann das so sein ? Dann kann ich das durch die Versicherung regulieren. Aber wie kommt Wasser auf die Hauptplatine ? Ist das dann noch "Überspannung" ? Das hat der Monteur auf den Montageschein geschrieben.

...zur Frage

Gastherme wechseln Problematisch?

Wir haben erst heute wieder einen Monteur bei uns in den Wohnung gehabt weil bei uns die Warmwasserbereitung über die Gastherme nicht mehr funktionierte. Die Heizung geht jedoch noch. Dabei tauchte aber folgende Frage auf: was passiert wenn es zu unserer Gastherme keine Ersatzteile mehr gibt und wir eine neue Gastherme eingebaut werden muss ? Laut einer neuen EU Verordnung vom September dürfen nur noch Brennwertheizungen eingebaut werden. Das hätte jedoch zur Folge das der Kamin saniert werden müsste, und das die Parteien über und unter uns ebenfalls die Heizung wechseln müssten. Was ist zu tun ? Ich male nicht gerne den Teufel an die Wand, und unser Monteur versicherte uns auch das wir von Vaillant noch Ersatzteile bekommen. Aber was ist wenn die Therme überhaupt nicht mehr funktioniert und eine neue Therme her muss ? Kann ich dann die anderen Besitzer der Eigentumswohnanlage die an dem gleichen Kamin hängen wie ich dazu zwingen das sie ihre Heizung modernisieren lassen ? Wer von euch hat denn den gleichen oder einen ähnlichen Fall gehabt und wir habt ihr euch dabei verhalten ? Welche Lösung habt ihr für euch gefunden ?

...zur Frage

Wie stelle ich eine Nachtspeicherheizung von Permatherm richtig ein?

Hallo,

habe von der Nachspeicherheizung keine Anleitung mehr.

Die Heizung hat zwei Drehregler und zwei Schalter. Mit dem oberen Drehregler stelle ich die Aufladung ein.

Welche Funktion haben die zwei Schalter und der untere Drehregler? Stelle ich mit dem unteren Drehregler die Temperatur ein? Wenn ja, welche Zahl steht für 21°?

Danke

...zur Frage

Funktionsprobleme bei Warmwasserbereitung einer Gastherme

Hallo

Ich habe seit Jahren immer wieder ein Funktionsproblem mit meiner Gastherme: Wenn Warmwasser bereitet wird, schaltet sich die Gastherme bei windigem Wetter immer wieder ab und wieder an. Bitte das Wort "Abschalten" nicht wörtlich nehmen!!!! Er ist einfach so, dass die Gasflamme erlischt und dann wieder „gezündert“ wird. Verschiedene Handwerker, Handwerksbetriebe und der Hersteller der Gastherme (Junkers) haben sich bereits an dem Gerät versucht. Teile der Elektronik sind erst vor Kurzem ausgetauscht worden.

Der letzte Handwerker kam auf die Idee die Druckverhältnisse im Abgasrohr (Innenraum-Luftunabhängiges System) zu prüfen und meinte dann, dass die Heizung wahrscheinlich problemlos laufen würde, wenn der Abgasweg länger wäre. Ich wohne unter dem Dach und das Kombirohr ist vielleicht 3 – 3,5 Meter (Schätzung) lang. Außerdem läuft das Rohr nicht gerade nach oben, sondern kurz nach der Therme ist ein Art Versatzstück mit ca. 450 in dem Rohr.

Leider habe ich den Eindruck, dass ich mich als Laie ein bisschen um die Ursachenforschung kümmern muss, da die Fachfirmen offenbar den Fehler nicht finden können (oder wollen). Ich vermute, dass es sich tatsächlich um eine Art Konstruktionsfehler der Heizungsanlage insgesamt handelt, da die Therme an sich funktioniert bzw. keine Fehler an Elektronik usw. vorliegen.

Meine Frage: Ist es richtig, dass bei dieser Art Therme die Länge des Abgaswegs bzw. bei entsprechenden Windverhältnissen an einem Standort die Länge des Abgaswegs von großer Bedeutung ist?

Gruß Mike

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?