Termin beim Arbeitsamt - wie läuft das ab?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo

Ich gehe mal davon aus, dass du meintest, du bist bis zum 01.01.2017 in Beschäftigung?

Wenn du in den letzten zwei Jahren mindestens ein Jahr versicherungspflichtig in Beschäftigung gewesen bist, hast du ein Anspruch auf Arbeitslosengeld und meldest dich dazu bei der Agentur für Arbeit. Ansonsten ist das Jobcenter zuständig, bei dem du Arbeitslosengeld II (umgangssprachlich Harz IV) beantragen kannst.

Du muss dich spätestens drei Monate vor Ende der Beschäftigung arbeitsuchend melden (also 30.09.2016). Dazu kann man die Servicerufnummer wählen, sich online registrieren oder persönlich in der Agentur für Arbeit vorsprechen.

Aufgenommen werden die persönlichen Daten, Rentenversicherungsnummer und einen tag-genauen Lebenslauf sollte man bereit halten (wichtig ist der höchste Schulabschluss, Zeiten der Ausbildung/Studium und die letzten 7 Jahre der Beschäftigung mit Angabe der Tätigkeit und Name des Arbeitgebers). Wenn du persönlich vorsprichst, muss der gültige Personalausweis und das Kündigungsschreiben vorgelegt werden. Zu den Kündigungsdaten muss die Agentur wissen, wann die Kündigung ausgesprochen wurde, zu wann und wann die Kündigung zugegangen ist.

Wenn dein Datensatz dann aufgenommen wurde, bekommst du ein Termin beim Arbeitsvermittler (wenn einer frei ist). Zudem werden dir Unterlagen mitgegeben.

Zum einen Unterlagen für die Vermittlung. Dazu gehört ein Fragebogen, mit dem du dich auf das Gespräch mit dem Arbeitsvermittler vorbereiten sollst. Dieser ist vor dem Gesprächstermin wieder einzureichen, am besten auch schon mit einer Muster-Bewerbung(samt Lebenslauf). Außerdem bekommst du eine "Kundenkarte", auf der deine Kundennummer und die Servicerufnummer und die Öffnungszeiten der Agentur stehen, und eine Veränderungsmitteilung, mit der du Änderungen postalisch mitteilen könntest.

Zum anderen bekommst du den Antrag auf Arbeitslosengeld. Dazu gehört ein Antragsteil, den du selber ausfüllen musst. Dann bekommst du noch Arbeitsbescheinigungen, die der/die Arbeitgeber ausfüllen müssen (also die Zeitarbeitsfirma). Wenn du unter 50 Jahre alt bist, musst du 2 Jahre damit nachweisen, du bekommst also so viele Bescheinigungen, wieviele Arbeitgeber du in den letzten 2 Jahren hattest (Zeitarbeitsfirmen, nicht die entleihenden Firmen). Je Nach Sachverhalt könnten dann noch weitere Fragebögen dazu kommen (z.B. bei einer privaten Krankenversicherung)

Außerdem bekommst du noch Merkblätter, wo alle wichtigen Rechte und Pflichen bei Arbeitslosigkeit aufgeführt sind.

Spätestens am ersten Tag der Arbeitslosigkeit (02.01.2017) musst du dich dann in der Agentur arbeitslos melden (eine Arbeitslosmeldung kann frúhstens drei Monate vor Beginn der Arbeitslosigkeit aufgenommen werden). Dazu dann den gúltigen Personalausweis mitbringen. Erst mit der arbeitslosmeldung entsteht der Anspruch auf Arbeitslosengeld. Fehlt diese, kann also später auch kein Geld gezahlt werden. 

Beim Termin mit dem Arbeitsvermittler wird deine berufliche Situation besprochen. Hier wird geklärt, was das Ziel ist, in welchem Beruf eine Stelle gesucht wird. Ob alle nötigen Kenntnisse und Fertigkeiten vorliegen, um aufdem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Dazu am Besten ggf. vorhandene Zeugnisse und Nachweise von Weiterbildungen und Qualifikationen mitbringen. Mit dem Arbeitsvermittler wird dann auch ein Stellengesuch erstellt. Er spricht dann auch mit dir ab, in welchen Umfang du dich bewerben sollst und welche Hilfeleistungen (wie Bewerbungskosten) du in Anspruch nehmen kannst. Und es wird besprochen, in welchen Intervallen Rückmeldungen und neue Termine erfolgen, um die weitere Stellensuchen und den Sachstand der bisherigen Bewerbungen zu besprechen.

Wenn der Antrag auf Arbeitslosengeld vvollständig zusammen ist, kann man bei einigen Agenturen ein Termin zur Antragsabgabe absprechen (über die Servicerufnummer). In einigen Agenturen gibt es allerdings auch bestimmte Zeiten, zu denen man ohne Termin im Antragsservice vorspricht, um Unterlagen abzugeben. Die Unterlagen werden in beiden Fällen entgegen genommen und auf vollständigkeit geprüft, bzw. bearbeitet. Je nach Verfahren in der Agentur erhält man umgehend die Mitteilung wie hoch der Anspruch auf Arbeitslosengeld ausfällt oder man bekommt den Bescheid erst per Post.

...ja... mehr fällt mir so nicht ein :)

Oh mein Gott noch komplizierter geht es wohl nicht. ... Ich habe ein Befristetes Verhältnis bis zum 31.12.2016 am 01.01.2017 beginnt ein neues Befristetes Verhältnis Bis zum 31.12.2017. Einen Taggleichen Lebenslauf habe ich bereits fuer den Termin angefertigt, meine RVnr. auch rausgesucht und zugelegt. Bevor ich in dieses Arbeitsverhältnis kam war ich 3 Jahre fest bei einer Zeitfirma (28.01.2013-31.12.2015) Ein Kündigungsschreiben gibt es natürlich nicht, da einfach nur mein Vertrag ausläuft. Einer Frage hab ich noch, wegen des Termins zum Arbeitsvermittler. Wieso??? Ich will doch keine neue Beschäftigung finden, ich werde bei diesem Unternehmen bleiben und die werden mir auch einen zweiten befristeten Verlag geben. Wieso muss ich zum Arbeitsvermittler, ich habe keine Zeit fuer sowas.

0

Bei der Agentur für Arbeit musst du dich melden. Ausweis und der Arbeitsvertrag müssten reichen ( damit die auf dem Papier sehen, wann der Vertrag endet). Zum Rest kann ich dir leider nichts sagen - bin (zum Glück) noch nie weiter gekommen

Ruf am Besten beim Arbeitsamt an, das läuft jetzt auch viel über Servicehotlines
Hier die Nummer:
Für Arbeitnehmerkunden: 0800 4 5555 00


Diese Nummer habe ich bereits gewählt, die Dame am anderen Ende des Hörers meinte ich wuerde mit meinem Anruf nur die Leitung verstopfen, da ich mich erst frühestens im September melden müsse, und Auskünfte hatten bis dahin Zeit. Dann hat sie das Gespräch beendet. Da ich danach keine Lust hatte wieder in der Warteschlange zu hängen, hab ich nicht nochmal angerufen.

0
@MagnaFlavia

Bei Ämtern muss man geduldig sein, war doch schon immer so, versuch es noch mal, häufig kommen da völlig neue Informationen zu Tage.

0

Ab wann wird Arbeitslosengeld überwiesen?

Habe mich Anfang Januar telefonisch gemeldet, bin am 07.01 persönlich vorstellig geworden (Aufnahme meiner Daten) und habe am 19.01. einen Termin zur Einreichung der Formulare und Anlagen.

Es besteht Dringlichkeit. Ab wann kann ich mit einer Überweisung rechnen? Noch im Januar?

Danke und VG

...zur Frage

Arbeitssuchend melden - wann, mit welchen Unterlagen, mit Termin? Unterschiede wg Studium?

Hallo!

Ich arbeite momentan, doch mein Arbeitsverhältnis ist bis Ende des Jahres befristet.

Ich habe jetzt gehört, dass ich mich schon drei Monate vorher arbeitssuchend melden muss. Dementsprechend wird es jetzt ja etwas knapp. Muss ich jetzt einfach dahingehen oder brauche ich einen Termin? Und wenn ich einen Termin brauche, und ich den erst z.B. in einem Monat bekomme, zählt es dann so, als hätte ich micht an die drei Monate gehalten? Und was für Unterlagen muss ich da mitbringen?

Außerdem würde das wahrscheinlich nur die Zeit von Januar bis März betreffen, da ich im April ein Studium beginnen möchte. (Habe noch keine Zusage, da ich mich noch nicht bewerben konnte.)

Danke schon einmal für alle Antworten.

...zur Frage

Aussteuerung Krankengeld steht bevor, welchen Weg weiter?

Hallo Erst einmal kurzer Verlauf meines Problems. Ich bin 39 Jahre alt und von Beruf Berufskraftfahre und bin seid 03.05.2013 krank geschrieben. Der Grund war Bandscheibenvorfall. Die Chronik dazu: - 03.05. bis 10.05.2013 stationärer Aufenthalt in der Klinik mit Medikamentenbehandlung nach Krämpfen im linken Bein - 10.05.2013 MRT, bestätigter Befund Bandscheibenvorfall LWK 3/4 mit zeitgleicher Entlassung aus der Klinik - 27.05. bis 30.05.2013 stationäre Reha. Kaum Anwendungen, da der dortige Arzt nur mit der MRT-Diagnose nichts anfangen konnte - 30.05.2013 Vorstellung beim Neurochirurgen (nach Fahrt mit Taxi von Reha zum Wohnort). Feststellung, das ich um eine Operation nicht herum komme. Nach Rückfahrt Entlassung aus Reha. - 10.06.2013 Bandscheibenoperation mit anschließenden stationären Aufenthalt in der Klinik bis 15.06.2013 - 27.06. bis 25.07.2013 stationärer Aufenthalt Reha (andere Klinik als erste Reha) Durch die Operation (evtl auch anschließender Reha) hat zumindest die Schmerzen/Krämpfe verschwinden lassen. Leider habe ich nun keine Kraft mehr im linken Bein (Hebeschwäche) und bei Dauerbelastung (stehen/laufen) schmerzennim Bein- und Rückenbereich. Darauf hin fand am 23.09.2013 erneut eine Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule statt. Befund, Bandscheiben Masse ist wieder ausgetreten und drückt auf die Nerven. Der Neurochirurg wollte in so einem kurzen Zeitraum nicht noch einmal operieren. Er attestierte mir, das ich keine Tätigkeit als Berufskraftfahrer mehr ausüben kann. Folge war, ich beantragte bei der Rentenstelle Teilhabe am Arbeitsleben. Dieser Antrag wurde Ende 2013 abgelehnt, wo ich dann Widerspruch einlegte. Darauf hin musste ich im Januar 2014 zur Begutachtung stelle der Rentenversicherung. Die dort stattgefundene Untersuchung brachte noch kein Ergebniss, da man noch einen weiteren Arzt (Untersuchung Februar 2014) einbezogen hat. Dieser bestätigte das Attest vom Neurochiurgen. Somit wurde mein Widerspruch statt gegeben. Ich bekam dann einenTermin beim Rehaberater der Rentenversicherung. Der Berater konnte aber nichts mit mir anfangen. Ich bin zwar dort registriert, aber er weiß nicht, was er mit mir machen soll. Da wir, meine Freundin (jetzt Mutterschaftsurlaub) und ich, nun auch Mietzulage von der ARGE bekommen, habe ich auch einen Rehaberater bei der ARGE. Dieser meinte, ich solle mich so lange krank schreiben lassen, bis entschieden wird, was ich genau noch beruflich machen kann. Da habe ich nun beim Amtsarzt heute einen Termin. Ich habe gestern von der Krankenkasse erfahren, das Ende Oktober mein Krankengeld ausläuft. Jetzt weiß ich nicht, was ich nun weiter dann beantragen soll/muss/kann? Mein befristeter Arbeitsvertrag ist Ende letzten Jahres ausgelaufen bzw wurde krankheitsbedingt nicht verlängert. Da ich ja noch Krank geschrieben bin und werde, kann ich mich ja dann auch nicht arbeitslos bzw. arbeitssuchend melden. Auch habe ich gelesen, ich könnte einen Antrag auf Erwerbsminderung stellen.

...

...zur Frage

Termin beim Arbeitsamt komplett vergessen...?

Habe den Termin beim Arbeitsamt total vergessen und habe ihn somit verpasst. Bin schon 18 und gehe das Jahr noch in die Schule und habe Angst, so 'ne Sperre oder sowas zu bekommen :( Was soll ich denn jetzt machen?...

...zur Frage

Probleme mit dem Arbeitsamt. ALG1. Was soll ich tun?

Hallo Ihr, ich bin seit 01.01.2014 arbeitslos, da mein Vertrag nur befristet war.Hab mich arbeitssuchend gemeldet!Habe auch per Post meinen Antrag auf ALG1 und einen Termin im Nov. zugeschickt bekommen. Antrag abgegeben und im November beim Termin gewesen. Bewerberprofil erstellt und bescheid gesagt, dass ich zum 01.01. nicht übernommen werde.Alles gut! Dachte ich, bis ich das nette Schreiben vom AA bekam (mitte Januar) mit den Glückwünschen eine neue Arbeitsstelle gefunden zu haben, da ich mich ja nicht Arbeitslos gemeldet habe!BITTE??? ich war doch beim Termin und habe es sogar schriftlich! Na super... zum Hörer gegriffen und freundlich nachgefragt, wieso weshalb warum? darauf konnte mir auch keine Antwort genannt werden. Es hieß dann:,, ja ich sehe sie waren im November hier. Warscheinlich wurde es versäumt einzutragen!" nach 100 Telefonaten und 5 Stunden später musste ich nun doch persönlich beim AA erscheinen. Am nächsten Werktag bin ich dann hingeeiert um dies zu klären. Wurde auch gleich aufgerufen und die Dame sagte mir dann, dass sie sich erkundigt habe und es nachgetragen wurde zum 01.01.! Habe auch gleich einen neuen Termin bekommen ( am 31.01.2014 ) NA GOTT SEI DANK! ( Hätte man warscheinlich auch Telefonisch klären können.. aber egal ) Am 31.01.14 wollte ich dann zum nächsten Termin.... Auto springt nicht an... naja angerufen um bescheid zu sagen, dass ich etwas später zum Termin komme. Die Reaktion der Dame am Telefon ( ziemlich genervt ):,, Ja dann kommen Sie vorbei und dann gucken wir ob die Zeit noch reicht. Aber Sie wollen ja eh nur ihren Antrag abgeben..." ANTRAG ABGEBEN? WIE JETZT? Den hab ich doch im November bereits eingereicht...Die Dame am Telefon:,, Na toll, denn hätte der Termin ja schon längst für andere frei werden können." ( und in einem Ton. aus genervt wurde angepisst ) BITTE????? Also da fehlten mir die Worte... Jetzt sei ich daran Schuld, weil die ihre Termine nicht planen können? und nebenbei WO IST MEIN ANTRAG? Naja auf die Frage hatte die Dame auch eine "tolle" Antwort:,, Ich seh hier im Computer noch keinen Antrag. Denn dauert das wohl noch!" ICH GLAUB ES HACKT!!!!! November, Dezember, Januar... ich habe schon gehört dass das AA bei Bearbeitung nicht die schnellsten sind, aber 3 MONATE ????Ne, also ehrlich! Und dazu dann noch dieser Drachen am Telefon...Wir haben den 31.01. morgen ist der 01.02. und mein Konto zeigt gleich 0 ?!Ein Gefühl von Wut, Ratlosigkeit und Angst stieg in mir hoch... Besonders Wut.... Ich muss zugeben, dass mein Tonfall dementsprechend auch etwas ungelassener ausfiel:,,MORGEN IST DER 1. UND SIE WOLLEN MIR ERZÄHLEN, DASS ICH MORGEN KEIN GELD AUF DEM KONTO HAB, WEIL DER ANTRAG NOCH NICHT BEARBEIETET WURDE?" Der Höhepunkt folgte mit dem Satz:,, na dann haben sie wohl selber Schuld." TUT TUT AUFGELEGT! Ich wusste nun nicht ob ich lachen oder weinen soll.... Erstmal runter kommen..Naja gut morgen ist nun der nächste Termin.Mir wurde geraten zum Anwalt zu gehen, doch ist das ein guter Schritt?

...zur Frage

Falsches Ticket = schwarz gefahren und Betrugsversuch?

Hallo, ich bin heute in unsere Nachbarstadt gefahren weil ich dort einen Termin hatte. Für meine Heimatstadt habe ich eine gültige Karte (im Abo). Jedenfalls hatte ich ein Ticket zum abstempeln welches noch unbenutzt war, dieses habe ich dann auch abgestempelt als die Banh in die Nachbarstadt einfur. Paar Halstestellen später wurde ich kontroliert, und der Kontroleur sagte mir dass mein Ticket (also das Stempelticket) nicht mehr gültig sei sondern im März abgelaufen sei. Ich sagte ihm dass ich dieses nicht gewusst habe, ich auch nur alle paar Monate mal durch diese Stadt fahre und weder auf dem Ticket noch sonst wo ersichtlich ist dass es seine Gültigkeit verloren habe. Er sagte mir dass ich es hätte umtauschen müssen gegen ein Neues, welches teurer wäre. Mein Stempelticket zog er ein, ich musste meinen Perso vorzeigen und muss mich jetzt binnen 14 Tage bei der Verkehrsgesellschaft unserer Nachbarstadt vorstellig machen. Er sagte dass evtl zu dem schwarz fahren (ich bin der Meinung nicht schwarz gefahren zu sein!) auch noch ein Betrugsversuch dazu käme. was kann denn jetzt schlimmsten Falls alles auf mich zukommen ? Ich kann mir beruflich überhaupt nicht erlauben wegen Betruges dran gekriegt zu werden (Bankkauffrau).

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?