Teilungsversteigerung. Muß Meistbietender auch Grunderwerbsteuer zahlen, wenn er Miteigentümer war?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In der Zwangsversteigerung wird das Objekt jedermann angeboten. Man erwirbt also völlig losgelöst von den früheren Eigentumsverhältnissen. Die Grunderwerbsteuer wird für die Summe des Meistgebotes fällig.

Das kann man aber verhindern und auch gleichzeitig andere Interessenten fernhalten, wenn nach dem sogenannten "kleinen Antragsrecht" nur die Eigentumsanteile selber und nicht die Immobilie als solche versteigert wird. In solchem Falle fällt keine Grunderwerbsteuer an, da man ähnlich wie bei einer Gesellschaft nur Anteile daran erwirbt. Das ist aber etwas für gewiefte Leute und selbst bei den Amtsgerichten den wenigsten bekannt! Guter Anwalt oder pfiffiger Rechtspfleger, die wissen sowas!

aus meiner Sicht fällt Grunderwerbsteuer gar nicht an, da man aus gerader Linie (Ehefrau) erwibt. Denn auch bei einer Zwangsversteigerung ist das Ehepaar / die Ehefrau auf Blatt 1 des Grundbuchs ja als Eigentümer eingetragen.

Hallo Hypothekenteam,

Grunderwerbsteuer fällt in diesem Fall aufgrund von § 3 Ziffer 5 GrEStG nicht an.

Die Antwort zum "kleinen Antragsrecht" ist leider nicht richtig, weil das kleine Antragsrecht nur bei einer Erbengemeinschaft vorkommt, welche hier nicht vorliegt.

Die "gerade Linie" ist es auch nicht, da Ehegatten nicht in gerader Linie verwandt sind.

Und dass Grunderwerbsteuer anfiele, ist leider schon mal ganz falsch.

Näheres siehe unter www.teilungsversteigerung.net

Nießbrauch bei einer Teilungsversteigerung?

Eigentümerverhältnis des Hauses 50:50

Die Teilungsversteigerung wird durch einen Insolvenzverwalter beantragt. Der schuldenfreie Miteigentümer (Antragsgegner) hat einen Eigentümernießbrauch eingetragen. Das Nießbrauchrecht geht durch Versteigerung verloren, das habe ich auch gelesen.

Geht nun der Wert des Nießbrauches in das geringste Gebot mit ein? Und was bedeutet, was ich zum Teil gelesen habe, Kapitalstock?

...zur Frage

Keine Grunderwerbsteuer bei Erwerb aus Teilungsversteigerung, unterschiedliche Verwandschaftsverhältnisse der Veräußerer?

Nach der Ersteigerung eines Grundstücks durch mich u. meine Frau (zur ideellen Hälfte), das vorher zu 50% meiner Mutter, zu 12,5% meinem Bruder, zu 12,5% mir selbst (also 75% aus dem Nachlass meines vor 10 Jahren verst. Vaters) und zu 25% meiner Kusine gehörte, stellt sich nun auch noch die Frage, ob Grunderwerbsteuer zu zahlen ist. Fragen über Fragen, die ich vorher nicht bedacht hatte...

Was mir jetzt aufgefallen ist: weder im Versteigerungstermin noch im Zuschlagsbeschluss war die Rede von der Grunderwerbsteuer. Vor allem hätte doch bei der Erteilung des Zuschlags nach der Steuer-ID gefragt werden müssen. Bevor ich also dumme Fragen an das Gericht stelle, wie ist denn die Steuerfrage in diesem Fall zu beurteilen? Zumindest Bruder und Kusine sind ja keine Verwandten in gerader Linie. Da hilft mir folgendes Zitat auch nicht weiter (abgesehen davon, dass Eheleute auch nicht in gerader Linie verwand sind):

"In diesen Fällen müssen Sie keine Grunderwerbsteuer zahlen: Bei einer Erbschaft, bei einer Schenkung, bei einem Verkauf zwischen Personen, die in gerader Linie direkt verwandt sind, also zwischen Eltern und ihren Kindern oder zwischen Ehepartnern, nicht aber zwischen Geschwistern."

aus http://www.steuer-schutzbrief.de/grunderwerbsteuer.html

Da denkt man, bei einem Verkehrswert von 5000 € braucht man keinen Anwalt, und dann treibt eine sture Verwandte den Preis bis auf das Dreifache in die Höhe...

Also nochmal kurz gefragt, warum wurde nicht nach der Steuer-ID gefragt? Ein Versehen, oder ist keine Steuer fällig?

...zur Frage

Teilungsversteigerung verhindern reine Schikane von Noch-Ehemann?

Ein Ehepaar geht mit null in die Ehe. Beide erwerben zusammen ein Einfamilienhaus welches mit einem Kredit belastet ist. Der Ehemann erwirbst während der Ehe ein Einfamilienhaus welches vermietet ist, ist alleiniger Eigentümer und die Ehefrau Mit-Kreditnehmer und Mit-Vermieter, er erwirbt außerdem eine Eigentumswohnung auf seinen Namen und ist alleiniger Kreditnehmer. Die Ehefrau gründet in der Ehe ein kleines Unternehmen, hat einen privaten PKW und einen Bausparvertrag auf ihren Namen. Der Ehemann verläßt die Frau wegen einer anderen und die Frau bleibt mit den beiden gemeinsamen Kindern in dem gemeinsamen Haus wohnen, zahlt den Kredit als Nutzungsentschädigung allein und bittet den Mann um eine faire Ablösesumme um das gemeinsame Haus übernehmen zu können. Es gibt ein Immobiliengutachten des Hauses, die Firma ist recht klein, hat keinen Marktwert nur Warenwert und Inventarwert sowie einen Kredit. Alles recht einfach zu beziffern. Trotzdem fordert der Noch-Ehemann eine Ablösesumme die rechnerisch mehr als doppelt so hoch ist wie ein Zugewinnausgleich brächte und wenn die Frau nicht spurt droht er mit Teilungsversteigerung. Ist die Frau dem einfach so ausgeliefert? Kann man sich irgendwie dagegen wehren? Sämtliche Verhandlungsversuche scheitern an der Sturheit des Mannes. Bitte um Rat! Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?