Täuschungsversuch abstreiten?

11 Antworten

Selbst wenn der Kollege sich da rausredet, wird er die später die Quittung kriegen. In der Schule sitzen die Lehrer am längeren Hebel. Der Lehrer wird einen Weg finden, ihm eins reinzuwürgen. Wenn man sich jetzt kooperativ und einsichtig zeigt, könnte man auf Gnade bei der Notenvergabe fürs Zeugnis hoffen.

Ein Lehrer hat mir mal versehentlich eine 2 gegeben, obwohl die Arbeit mit 4 bewertet wurde. Klar hätte ich darauf bestehen können, dass da jetzt die 2 drunter stand. Ich habe mich auf die nachträgliche Korrektur eingelassen und auf dem Zeugnis (war ein Nebenfach und es gab nur die eine Klausur) ohne wenn und aber eine 3 bekommen. Mit der "falschen 2" wäre hinterher sicherlich auch nicht mehr rausgekommen.

Wie schlimm wäre die 6 bfürh ihn. Wenn er ohne den Betrug nur eine 5 geschafft hätte, wäre es ja nicht so ein tiefer Fall.

tja Ich möchte mal die Antworten etwas ergänzen.

Ich lasse jetzt auch die Moral mal außen vor. denke das weißt du ja selbst das dies nicht gerade... elegant ist.

Bei einem Täuschungsversuch muss der LEHRER beweisen das es einen gab. in der Regel wenn man eben direkt erwischt wird. wurde mal also nicht aktiv dabei erwischt ist man erstmal aus dem Schneider.

Aber in deinem Fall wird es nicht so einfach sein^^

DENN

Auch die abgegebene Arbeit ist ein möglicher Beweis. wie andere hier schon geschrieben haben, wenn die Arbeit fast 1 zu 1 kopiert ist dann merkt man dies. Lehrer kennen ja die Schüler. wissen wie sie augaben schreiben usw. Das heißt der Verdacht ist vorhanden und bekräftigt. Immerhin wird auch der Rektor hinzugezogen.

ABER

da es Mathe ist, reicht dies noch nicht als Beweis. denn Lehrer müssen Immernoch einen Beweis haben. In Mahte gibts richtig und falsch. Bei einem Text wärst du nicht damit davon gekommen. In Mahte ist es natürlich auch mega unwahrscheinlich aber mathematisch gesehen möglîch^^

ABER

Der Verdacht ist so groß das sie dies als Beweis sehen. die Arbeit wird mit einer 6 bewertet und fertig. Das einzige was dein Freund also machen kann ist darauf bestehen das er nicht abgeschrieben hat und deswegen auf eine mündliche Prüfung oder ein Nachschreibklausur besteht. Denn so oder so die Arbeit wird nicht neu bewertet und als ungültig erklärt.

Problem: dein Freund ist in Mathe ne Niete und schafft vielleicht eine Vier....

Problem 2 deine Lehrer werden die Prüfung absichtlich schwer machen weil sie sich natürlich hintergangen fühlen und das natürlich nicht auf einen Sitzen lassen,

LÖSUNG

Ich würde dem Typen empfehlen es zuzugeben.von sich aus. Denn so oder so kommt er nicht raus. gibt er es aber zu und steht dazu wie ein Erwachsener dann bin ich sicher das die Lehrer das anerkennen, Die Wahrscheinlichkeit ist größer das er eine Arbeit oder ne Prüfung machen darf, die nicht extra schwer ist,

das ist das beste worauf er hoffen kann.

Ob Du das abstreitest oder nicht, wird Dir nichts nützen und rechtliche Schlupflöcher gibt es nicht - Du bist in einer Schule und kein Angestellter, der vor ein Arbeitsgericht ziehen könnte.

Der Direktor entscheidet, und bei einem ganz offensichtlichen Täuschungsversuch gibt es eben eine 6 - dagegen ist nichts zu machen, egal was Du behauptest; Lehrer sind nicht doof....

Im Zweifelsfall wird man Dich auffordern, die Aufgaben noch mal vorzurechenen um zu sehen, wie gut Du wirklich in Mathe bist; das kann dann sehr peinlich werden, also versuche es gar nicht, abzustreiten.

Dass man gerade in Mathearbeiten abschreibt, ist nicht ungewöhnlich, das machen Schüler seit die Schule erfunden wurde - es zuzugeben, wenn es sowieso klar ist, bringt Dir mehr Respekt Deiner Lehrer ein, als sich zu winden wie ein Wurm und dreiste Ausreden zu erfinden.

Vielliecht kriegst Du noch eine Chance, die Arbeit nochmal nachzschreiben, wenn Du die Größe hast,  ehrlich zu sein - wenn überhaupt, dann nur so

Was möchtest Du wissen?